Vom FC Bayern umworbener Stürmer Nagelsmann rechnet mit baldigem Wagner-Wechsel

Geht er zum FC Bayern München? Die Verhandlungen um einen Transfer von Sandro Wagner laufen seit Wochen. Glaubt man Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann, kann es nun ganz schnell gehen.

Sandro Wagner
DPA

Sandro Wagner


Der Transfer von Sandro Wagner vom Bundesligisten 1899 Hoffenheim zu Rekordmeister Bayern München steht offenbar unmittelbar bevor. "Da brauchen wir nicht drumherum zu reden. Ich gehe davon aus, dass das in den nächsten ein, zwei Wochen über die Bühne geht - wenn alles normal läuft", sagte TSG-Trainer Julian Nagelsmann nach dem 1:1 (1:0) in der Europa League gegen Ludogorez Rasgrad.

Nagelsmann nannte am Donnerstagabend zwar nicht explizit den Namen Wagners. Er sprach aber von einer Personalie, die schon länger öffentlich sei. Der Coach selbst hatte im November öffentlich gemacht, dass die TSG und der FC Bayern über Wagner verhandeln. Der 30-Jährige habe bereits vor Wochen um eine Freigabe in der Winterpause gebeten.

Bislang steht eine Einigung der Klubs über die Ablösesumme aus. Im Gespräch waren zuletzt zwölf Millionen Euro. Die Bayern wollen Wagner, dessen Familie in der Nähe von München lebt, als Backup für Starangreifer Robert Lewandowski verpflichten. Wagner ist in München geboren und startete beim Meister seine Profikarriere.

In der laufenden Saison erzielte der Nationalstürmer sechs Treffer in 17 Pflichtspieleinsätzen. Für die DFB-Elf traf er fünfmal in sieben Partien.

mon/dpa/sid



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
roenga 08.12.2017
1. Wahnsinn!
In sechs Monaten beginnt die WM, Wagner kämpft um einen Platz im Kader und begibt sich jetzt freiwillig auf die Ersatzbank vom FCB, statt für Hoffenheim auf dem Platz weiter zu glänzen. Damit müsste er nach menschlichem Ermessen seine Chancen auf die WM erheblich schmälern, aber Geld ist halt immer noch das beste Argument!
CancunMM 08.12.2017
2.
Zitat von roengaIn sechs Monaten beginnt die WM, Wagner kämpft um einen Platz im Kader und begibt sich jetzt freiwillig auf die Ersatzbank vom FCB, statt für Hoffenheim auf dem Platz weiter zu glänzen. Damit müsste er nach menschlichem Ermessen seine Chancen auf die WM erheblich schmälern, aber Geld ist halt immer noch das beste Argument!
Naja, ich glaube nicht, dass es für Löw eine Rolle spielt. Andererseits frage ich mich was Bayern mit Wagner will. Auch Spieler wie Rudy sind doch von der Gewichtsklasse etwas zu leicht für Bayern.
stefan_hahn 08.12.2017
3. Zurück in die Heimat
Er wechselt zu einem Heimatverein. Seine Familie lebt in der Nähe von München. Der Vorredner hat wohl vergessen, dass Geld vllt die Motivation war für SAP Hoffenheim zu spielen.
ge1234 08.12.2017
4. Nun ...
Zitat von roengaIn sechs Monaten beginnt die WM, Wagner kämpft um einen Platz im Kader und begibt sich jetzt freiwillig auf die Ersatzbank vom FCB, statt für Hoffenheim auf dem Platz weiter zu glänzen. Damit müsste er nach menschlichem Ermessen seine Chancen auf die WM erheblich schmälern, aber Geld ist halt immer noch das beste Argument!
... wird er bei Bayern nicht unwesentlich mehr verdienen als bei 1899, schließlich kommt er ausschließlich als Ersatzspieler. Warum Wagner jedoch wechseln will, bleibt rätselhaft, vermutlich liegt eine grandiose Selbstüberschätzung zugrunde. Eine gleichwertige Alternative zu Lewandowski ist er nicht mal annähernd, insofern wird Heynckes Wagner nur dann bringen, wenn 1. Lewandowski sich verletzt (was äußerst selten ist) bzw. 2. Lewandowski unbedingt eine Pause braucht (was bei seinem Ehrgeiz vor allem in der Rückrunde beim Kampf um die Torjägerkanone genauso selten wie eine Verletzung sein wird) oder 3. in der 80. min ein Sieg mit der Brechstange erzwungen werden muß. Und sollte Jogi die WM-Fahrer tatsächlich nach dem Leistungsprinzip wählen, dann wird Wagner auch noch seine WM-Teilnahme gefährden. Der FCB macht dagegen mit Wagners Verpflichtung alles richtig!
roenga 08.12.2017
5.
Zitat von stefan_hahnEr wechselt zu einem Heimatverein. Seine Familie lebt in der Nähe von München. Der Vorredner hat wohl vergessen, dass Geld vllt die Motivation war für SAP Hoffenheim zu spielen.
Wagner war ein stinknormaler Bundesligaspieler als er zu Hoffenheim gewechselt ist, jetzt ist er Nationalspieler. Demzufolge wird er bei den Bayern und deren eh schon enorm hohem Gehaltsniveau deutlich mehr als in Hoffenheim verdienen, trotz seines voraussichtlichen Ersatzspielerstatus in München. Da spielen Heimatgefühle wohl eher eine untergeordnete Rolle.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.