Fan-Ausschreitungen: Bastia darf nicht mehr im eigenen Stadion spielen

Der SC Bastia muss seine Heimspiele bis auf weiteres in fremden Stadien austragen. Wegen Sicherheitsbedenken hat die französische Fußball-Liga den Erstligisten mit einer Sperre belegt. Bastia-Fans hatten beim Spiel gegen Marseille wiederholt für Krawalle gesorgt.

Bastia-Spieler Nkoulou: Vorerst keine Auftritte im eigenen Stadion Zur Großansicht
AFP

Bastia-Spieler Nkoulou: Vorerst keine Auftritte im eigenen Stadion

Hamburg - Die französische Fußball-Liga (LFP) hat den SC Bastia mit einer Stadionsperre bestraft. Der Erstligist darf seine Heimspiele vorerst nicht mehr im Stadion Armand Cesari austragen. Damit reagierten die Verantwortlichen auf die Fan-Ausschreitungen rund um das Spiel gegen Olympique Marseille (1:2).

Nach Vorkommnissen gegen den korsischen Club Ajaccio im Oktober hatte Bastia diese Partie bereits vor leeren Rängen austragen müssen. "Die große Unsicherheit kann jederzeit zu einer Gefahr für Zuschauer und Spieler führen", hieß es in einem Statement der LFP. Die Entscheidung sei eine vorsorgliche Maßnahme.

Bastias Präsident Pierre-Marie Geronimi wittert indes eine Verschwörung gegen seinen Verein. "Es fällt mir schwer, auf eine Entscheidung zu reagieren, die uns sprach- und fassungslos gemacht hat", sagte Geronimi: "Der Präsident der LFP will uns Stein für Stein zerstören. Das ist ein Skandal. Wir werden Berufung einlegen."

Aufsteiger Bastia liegt nach 17 Spielen in der Ligue 1 auf Platz 15 der Tabelle mit drei Punkten Vorsprung auf die Abstiegsränge.

psk/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nix
captain 14.12.2012
Nix lernen wollen, und dann die große Verschwörungstheorie... manchmal kann man es sich schon leicht machen. Parallelen zu Dynamo Dresden tun sich mir auf, die auch nur immer im DFB den bösen sehen wollen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Fußball international
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
Tabellen