Trainerwechsel auf Schalke Maximaler Gesichtsverlust

Die Trennung von Jens Keller ist richtig, aber sie kommt zum falschen Zeitpunkt und lässt alle Beteiligten schlecht aussehen. Der Druck lastet jetzt nicht auf dem neuen Trainer Roberto Di Matteo - sondern auf Manager Horst Heldt.

Getty Images

Ein Kommentar von


SPIEGEL ONLINE Fußball
Der Trainerwechsel beim FC Schalke 04 ist eine zweifelhafte Angelegenheit, und im Mittelpunkt aller Zweifel steht Horst Heldt, der als Sportchef in Personalfragen verantwortlich ist.

Dass er die Zusammenarbeit mit Jens Keller beendet, ist richtig. Keller gelang es in fast zwei Jahren nicht, die Leistung der Mannschaft zu stabilisieren. Sportlichen Glanzpunkten wie der besten Rückrunde der Vereinsgeschichte oder neulich dem Sieg im Nachbarschaftsduell mit Borussia Dortmund standen immer wieder Rückschläge gegenüber wie das Pokal-Aus gegen Zweitliga-Absteiger Dynamo Dresden zu Saisonbeginn, zuletzt das 1:1 im Europapokal im eigenen Stadion gegen Maribor und die Niederlage in Hoffenheim. Und Keller hat das Schalker Spiel auch nicht erkennbar geprägt.

Falsch gewählt hat Manager Heldt aber den Zeitpunkt der Trennung, denn die Probleme mit Keller waren nicht neu. Seit seiner Berufung kam er über den Status einer Zwischenlösung nicht hinaus. Es wäre nachvollziehbar gewesen, wenn Heldt den Trainer in der Sommerpause freigestellt hätte.

Fotostrecke

13  Bilder
Trainer Keller auf Schalke: Auf und ab, immer wieder
Keller hatte die Erwartungen erfüllt mit dem erneuten Einzug in die Champions League. Dennoch war offensichtlich, dass er den Schalker Ansprüchen langfristig nicht genügt, was keine Schande ist. Heldt hätte Keller zwischen den Spielzeiten mit höflichen Worten verabschieden können, ohne Gesichtsverlust bei Manager und Trainer. Stattdessen ging Heldt mit Keller in die neue Saison, um nach dem siebten Spieltag zu erkennen, dass die Entscheidung falsch war.

Dass er nun Roberto Di Matteo installiert, ist höchst riskant. Der neue Trainer hat bei keinem seiner bisherigen Arbeitgeber so lange durchgehalten wie Keller auf Schalke und war seit knapp zwei Jahren ohne Job. Natürlich, Di Matteo hat einen Champions-League-Sieg mit dem FC Chelsea in der Akte stehen. Doch es ist fraglich, welchen Anteil der damalige Aushilfstrainer am Triumph eines Teams trägt, das von den Qualitäten und dem Willen von Spielern wie David Luiz, Frank Lampard und Didier Drogba getragen wurde. Di Matteo und der FC Schalke 04 - auch das keine Kombination, die Erfolg verspricht.

Der Druck lastet nun ausschließlich auf Horst Heldt. Noch ein Scheitern eines Trainers kann sich der Manager nicht leisten.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hors-ansgar 07.10.2014
1. Schwacher Artikel
"Dass er die Zusammenarbeit mit Jens Keller beendet, ist richtig. Keller gelang es in fast zwei Jahren nicht, die Leistung der Mannschaft zu stabilisieren. Sportlichen Glanzpunkten wie der besten Rückrunde der Vereinsgeschichte oder neulich dem Sieg im Nachbarschaftsduell mit Borussia Dortmund standen immer wieder Rückschläge gegenüber wie das Pokal-Aus gegen Zweitliga-Absteiger Dynamo Dresden zu Saisonbeginn, zuletzt das 1:1 im Europapokal im eigenen Stadion gegen Maribor und die Niederlage in Hoffenheim. Und Keller hat das Schalker Spiel auch nicht erkennbar geprägt." Soll das ein Witz sein? Da werden einzige Resultate herausgegriffen und höher bewertet als die Saisonergebnisse (2 x 3.). Welcher Verein war den konstanter in den letzten beiden Jahren? Nur Bayern (sowieso ein eigene Liga) und Dortmund. Aktuell steht man vor Dortmund (wann wird eigentlich Klopp entlassen) und lediglich 5 Punkte hinter Platz 2. Zu di Matteo: Der CL-Sieg ist schon zum Großteil sein Verdienst. Er hat damals wieder verstärkt auf die alten Kräfte gesetzt und auch seine Taktik war erfolgreich. Zwar extrem defensiv - aber anders hätte er kaum Barcelona und Bayern geschlagen. Allerdings verwundert mich, dass er (der bisherige Kurzzeitarbeiter) gleich einen Vertrag bis 2017 bekommt. Aber ´der kleine Horst und der große Clemens werden sich was dabei gedacht haben...
DanielDüsentrieb 07.10.2014
2. gewonnen hat Keller
erstens ist seine Leidenszeit nun zu Ende und zweitens hat er sich mit dem Durchhalten auf Schalke für jeden anderen BL-Verein qualifiziert. Wer Schalke übersteht, kann auch Bayern oder Dortmund. Jetzt soll er erst einmal seine gewonnene Freiheit genießen.
order66 07.10.2014
3. Ähm,
wenn der Kommentator etwas aus der Causa Keller gelernt haben sollte ist, dass man Trainer nicht sofort kaputt schreibt bevor sie überhaupt etwas geleistet oder nicht geleistet haben. Oder sind wir hier bei der Sportbild?
joppop 07.10.2014
4. 8oer
Zurecht,, ein trainer mit ideen /taktik aus der 80er jahren
KnoKo 07.10.2014
5. Schlechte Lösung
Mich würde einmal interessieren, ob man ernsthaft versucht hat Tuchel zu bekommen. Di Matteo halte ich persönlich auf alle Fälle für die falsche Wahl. Wenn der das bei Schalke umsetzen will, was er bei Chelsea gemacht hat, dann wird er innerhalb kurzer Zeit krachend scheitern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.