Schalke-Pleite gegen Berlin Elfmeter verschossen, Rudy ausgewechselt, Spiel verloren

Zweite Niederlage im zweiten Spiel: Schalke verschoss gegen Hertha BSC einen Handelfmeter, im direkten Gegenzug fiel das erste Tor der Partie - für die Berliner. Zugang Sebastian Rudy wurde früh ausgewechselt.

Sebastian Rudy
AP

Sebastian Rudy


Der FC Schalke 04 hat im zweiten Spiel der neuen Bundesliga-Saison das zweite Mal verloren. Nach der Auftakt-Pleite gegen Wolfsburg unterlag S04 auch gegen Hertha. Die Berliner siegten 2:0 (1:0) und stehen mit nun sechs Punkten auf dem dritten Tabellenplatz. Schalke steht nur auf dem 15. Rang.

Der erste Treffer des Spiels fiel kurios: Eigentlich hatte Schalke nach einem Handspiel von Marko Grujic einen Elfmeter zugesprochen bekommen, der auch nach einer Videoanalyse durch Schiedsrichter Sascha Stegemann Bestand hatte. Doch Daniel Caligiuri schoss links neben das Tor. Im direkten Gegenzug erzielten die Berliner das 1:0. Ondrej Duda traf aus zentraler Position zum 1:0 (15.).

Ein besonderes Augenmerk lag auf dem Auftritt des neuen Schalkers Sebastian Rudy, der unter der Woche von Bayern München nach Gelsenkirchen gewechselt war. Der Mittelfeldspieler konnte jedoch noch nicht brillieren, Hertha-Coach Pal Dardai hatte ihn durch Duda manndecken lassen. Rudy fand nicht ins Spiel, hatte lediglich 19 Ballaktionen, und wurde in der 51. Minute ausgewechselt.

Schalke bedrängte die Berliner in der Schlussphase, doch durch Fehlpässe brachten sie sich immer wieder um den Ertrag ihrer Bemühungen. Die letzte große Chance für S04 hatte Mark Uth - doch Rune Jarstein rettete die Hertha-Führung mit einer Glanzparade (90.+3).

In der sechsten Minute der Nachspielzeit fiel dann die endgültige Entscheidung: Herthas Duda verwandelte einen Freistoß direkt, zuvor hatte Schalkes Yeven Konoplyanka wegen einer Notbremse gegen Dennis Jastrzembski die Rote Karte gesehen.

Schalke 04 - Hertha BSC 0:2 (0:1)
0:1 Duda (15.)
0:2 Duda (90.+6)
Schalke: Fährmann - McKennie, Naldo, Salif Sane - Rudy (51. Serdar), Bentaleb - Caligiuri, Baba (73. Harit) - Embolo (57. Burgstaller), Konopljanka - Uth
Berlin: Jarstein - Stark, Rekik (6. Dilrosun), Torunarigha - Lazaro, Grujic, Arne Maier, Mittelstädt - Kalou (90.+4 Jastrzembski), Duda - Ibisevic (67. Lustenberger)
Schiedsrichter: Sascha Stegemann
Zuschauer: 60.181
Rote Karte: Yeven Konoplyanka / -
Gelbe Karten: Uth / Jarstein
Besonderes Vorkommnis: Caligiuri schießt Handelfmeter neben das Tor (13.)

bka



insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
retterdernation 02.09.2018
1. Die Fussballzerstörer ...
haben wieder zugeschlagen! Eine ganz feine Leistung der Berliner. Was hatte dieses Spiel zu bieten! Elfer für Schalke verschossen. Fast im Gegenzug zeigt Duda endlich was er kann. Torwart Jarstein hält das 1:0 und zum Schluss dann Rot für Schalke und für uns fällt das 2:0. 10 Jahre haben wir darauf gewartet, Sieg auf Schalke. In den vergangenen 29 Jahren erst der zweite Erfolg überhaupt in Gelsenkirchen. Ja - Zeiten ändern sich. Nun wollen wir uns darauf nix einbilden: der HSV startete auch mit zwei Siegen und siegt jetzt in der 2. Liga! Aber schön ist es schon. Und erstmal von Dauer in der Länderspielpause :-))) Punktgleich mit dem Tabellenführer und ohne Gegentor. Hertha macht Freude, welch seltenes Gefühl für die dicken B‘s an der Spree ...
der_dr_Nickel 02.09.2018
2. Tja, das System...
...Tedesco hat sich wohl überlebt und wird scheinbar dieses Jahr vorgeführt. In der letzten Saison schon sehr limitiert bzgl. der möglichen (das Spielerpotential ist doch klar vorhanden) taktischen Varianten (eigentlich nicht vorhanden, außer lass uns eine Ecke holen und den Rest erledigt Naldo). Mein Tipp für die erste Trainerentlassung in der Buli schwankt(e) zwischen Julian und Domenico, mit starken Ausschlag zu letzterem. Zur alten Dame: sieht alles sehr gut aus (auch ohne reinem Fußballstadion) was Dardai da aufbaut und scheinbar ohne Dummschwätzer durchziehen kann (ist Preetz da eigentlich immer noch aktiv?).
aurichter 02.09.2018
3. Erinnerungen
an einen Revierclub, der mit seinem Erfolgstrainer katastrophal in eine neue Saison gestartet ist. "Das System Klopp ist entlarvt", würde seinerzeit geschrieben. Nach der letzten Saison mit teilweise mehr als glücklichen Punktgewinnen und einem ermauerten zweiten Platz muss man diesen Satz auch bei S04 nun anwenden, das System Tedesco ist entschlüsselt. So haben bislang die Gegner gespielt und gewonnen. So wird es für S04 in der CL auch gegen Gegner wie Lok Moskau, Porto und Gala sehr schwer, um überhaupt noch EL zu erreichen. Wird m.E. sehr schwierig.
Sal.Paradies 02.09.2018
4. 6 Punkte gegen den Abstieg
Zitat von retterdernationhaben wieder zugeschlagen! Eine ganz feine Leistung der Berliner. Was hatte dieses Spiel zu bieten! Elfer für Schalke verschossen. Fast im Gegenzug zeigt Duda endlich was er kann. Torwart Jarstein hält das 1:0 und zum Schluss dann Rot für Schalke und für uns fällt das 2:0. 10 Jahre haben wir darauf gewartet, Sieg auf Schalke. In den vergangenen 29 Jahren erst der zweite Erfolg überhaupt in Gelsenkirchen. Ja - Zeiten ändern sich. Nun wollen wir uns darauf nix einbilden: der HSV startete auch mit zwei Siegen und siegt jetzt in der 2. Liga! Aber schön ist es schon. Und erstmal von Dauer in der Länderspielpause :-))) Punktgleich mit dem Tabellenführer und ohne Gegentor. Hertha macht Freude, welch seltenes Gefühl für die dicken B‘s an der Spree ...
Es sei dir dieses schöne Gefühl gegönnt, lieber @retterdernation...aber auch dir ist klar, dass die Hertha heuer mit dieser Truppe gegen den Abstieg spielt? Und jemand wie du, der hier auf SPON immer so hartnäckig von "Demut" spricht, überträgt diese Demut natürlich auch auf die eigene Mannschaft. Ich bleibe dabei. Die Alte Dame hat jetzt in 2 Spielen 6 wichtige Punkte gegen den Abstieg geholt und uns Berliner für`s erste beruhigt. :-)
aiolos-berlin@web.de 02.09.2018
5. Selbsternannte "Fußballexperten" - einfach mal nachdenken!
Es ist immer wieder schön, wenn nach zwei Spielen (!) selbsternannte Fußballexperten alles haben kommen sehen und den weiteren Verlauf der Saison schon vorhersehen wollen! Fakt ist, dass nach zwei Spielen noch gar nichts gesagt werden kann. Ein schönes Beispiel ist das heutige Spiel Schalke - Hertha. Verschießt Caliguri den Elfer nicht, geht Schalke in Führung und Hertha verliert höchstwahrscheinlich. Dann gäbe es kein Krisengerede. Was lernen wir daraus - auch beim Fußball spielt der Zufall eine Rolle, auch wenn sogenannte Fußballexperten das nicht wahrhaben wollen. Wir erinnern uns an die letzte Saison, wo Bayern nach dem 7. Spieltag 5 Punkte hinter Dortmund lag, der Saisonausgang ist ja hinlänglich bekannt. Ein Fehlstart ist ärgerlich, aber kein Anlass, in Krisengerede auszubrechen. Einfach Ruhe bewahren, dann wird das schon!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.