Schalke gegen Dortmund Die Unberechenbarkeit des Fans beim Derby

Am Samstag steigt das härteste Derby der Liga, Schalke gegen Dortmund. Die Sicherheitslage ist diesmal besonders prekär, der kürzlich in der Schalker Fankurve erfolgte brutale Polizeieingriff wirkt nach. Wie reagieren die BVB-Anhänger?

Schalke-Fans beim Derby: Traditionelle Feindschaft mit dem BVB
Getty Images

Schalke-Fans beim Derby: Traditionelle Feindschaft mit dem BVB

Von und


Die Bilder sind noch frisch: Polizisten stürmen einen Zuschauerblock im Schalker Fußballstadion, sie tragen weiße Helme, sind mit Schlagstöcken bewaffnet und zögern nicht, sie zu einzusetzen. Aufgebracht hat sie eine mazedonische Flagge, die Schalker Fans beim Champions-League-Spiel gegen den griechischen Club Paok Saloniki zeigen, der Einsatzleiter habe "Gefahr für Leib und Leben" befürchtet, heißt es später.

Der Vorfall sorgte Ende August für einen handfesten Streit zwischen Schalke 04, der Gelsenkirchener Polizei und Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger. Der drohte, fortan Polizeikräfte weitgehend aus dem Schalker Stadion abzuziehen, nicht einmal beim zur Eskalation neigenden Derby mit Borussia Dortmund wolle man mehr helfen.

Zwei Monate sind seitdem vergangen, die Parteien haben einige Schritte aufeinander zu gemacht, und wenn an diesem Samstag der BVB bei Schalke 04 zu Gast ist (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE, TV: Sky), werden auch wieder Polizisten im und rund um das Stadion zum Einsatz kommen.

"Der Vorfall hat das Verhältnis zum Club aus meiner Sicht nicht belastet", sagt Johannes Schäfers von der Polizei Gelsenkirchen SPIEGEL ONLINE. Schalke wollte damals von dem brutalen Einsatz zunächst nichts gewusst haben, es stand Aussage gegen Aussage. Doch mittlerweile hätten sich die Wogen geglättet: "Die Zusammenarbeit mit dem Ordnungsdienst läuft nach dem Streit zwischen Innenminister Jäger und dem FC Schalke wie vorher", berichtet Schäfers.

Gelsenkirchener Polizei fühlt sich gut gewappnet

Demnach sei die Polizei gegen Randale rund um die Begegnung "gewappnet", auch wenn man sich "nicht auf alle Eventualitäten vorbereiten" könne. Bisher hätten die Beamten jedoch keine Anzeichen dafür gesammelt, "dass dieses Mal ein besonderes Aggressionspotential im Vorfeld herrscht", sagt Schäfers.

Das sah schon anders aus. Bei dem jüngsten Derby im März hatten sich rivalisierende Anhänger bereits einige Tage zuvor eine Auseinandersetzung geliefert, BVB-nahe Hooligans hatten Schalker Ultras am Flughafen Dortmund aufgelauert. Beim Spiel wenige Monate zuvor in Dortmund war es zu heftigen Krawallen rund ums Stadion gekommen, die Polizei nahm 180 Menschen fest.

"Bei so einem Hochsicherheitsspiel schlagen eben immer ein paar Leute über die Stränge", sagt Helmut Schiffer von der Schalker Faninitiative. "Es gibt auch bei uns auf Schalke einige, die Gewalt suchen." Für die sei das Derby traditionell ein gefundenes Fressen, auch, weil die Emotionen auf allen Seiten ohnehin stärker seien als gewöhnlich. "Ein Sieg gegen Dortmund ist für einen Schalker eben mehr wert als gegen jeden anderen Club, und umgekehrt ist es genauso", sagt Schiffer.

Trotzdem sieht Schiffer dem kommenden Derby vergleichsweise gelassen entgegen, in der organisierten Fanszene gebe es bislang keine gezielten Verabredungen. "Es kann natürlich immer sein, dass sich die Schläger beider Clubs verabreden, aber an Orten, wo nicht so viel Polizei ist", sagt er.

Gemeinsam gegen Innenminister Jäger

Schiffer vermutet eher Absprachen in eine andere Richtung: Einen Schulterschluss der aktiven Fans gegen Innenminister Jäger und dessen propagierten Kampf für mehr Sicherheit im Fußball. Jäger verweist seit einiger Zeit wiederholt auf Polizeistatistiken zu Ausschreitungen rund um Fußballspiele, nach Ansicht der Anhänger richtet er sich mit seinen Vorstößen für Stadionverbote und die Abschaffung von Stehplätzen gegen die gewachsene Fankultur.

Seine Androhung, im Schalker Stadion keine Polizei mehr zur Verfügung zu stellen, hatte schon vor dem anschließenden Heimspiel gegen Bayern München am 21. September für Aufrufe in den Fanforen gesorgt, sich nun am Riemen zu reißen, um Jägers Argumente gemeinsam zu entkräften.

Doch die Voraussetzungen vor einem Spiel gegen den BVB sind andere, "beim Derby verhalten sich manchmal auch 'normale' Fans anders", sagt Davud Mohammed vom Fan-Projekt Dortmund. In der Vorbereitung auf die Begegnung thematisierten sie in ihren Gespräch mit den Anhängern auch die Diskussion um Jäger und den Polizeieinsatz auf Schalke. "Vor einem solchen Hintergrund würde sich die Fanszene wieder schwächen, sollte es unruhig werden", sagt Mohammed.

Auch deshalb stehen er und seine Kollegen in engem Kontakt zum Schalker Fanprojekt. "Ziel ist ein positiver Ablauf des Derby-Tags: Über das Frotzeln und die normale Rivalität soll es nicht hinausgehen", sagt Mohammed. "Es muss klar sein, dass einzig der Sport Anlass des Ereignisses ist."

Der besitzt dieses Mal allerdings ebenfalls eine außergewöhnliche Brisanz: Der BVB hat am Dienstag in der Champions League 2:1 gegen den FC Arsenal gewonnen. Zeitgleich ging Schalke zu Hause 0:3 gegen den FC Chelsea unter. Die beiden vorangegangenen Duelle entschied jeweils S04 für sich. "Das war der Schatten, der über der vergangenen Saison lag. Das Bedürfnis, Wiedergutmachung zu leisten, ist sehr ausgeprägt", sagte Dortmunds Trainer Jürgen Klopp. "Dieses Derby wird ein ganz besonderes Spiel."

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
invictus1 25.10.2013
1. Traurig...
Dies ist ein Armutszeugnis für die ach so schlaue deutsche Bevölkerung. Anscheinend läuft die Dummheit der Nation freudig bei solchen Veranstaltungen auf, um unschuldige Personen zu gefährden und ihre Hirngespenstigkeiten aufleben zu lassen. Traurig, einfach nur traurig, dass hier überhaupt sowelche Probleme vorhanden sind, wohingegen andere Menschen sich um Wasser und Essen schlagen, was sie dringend benötigen... P.S.: Ich bin auch Fußballfan, aber soweit würde es bei mir nie kommen.
static2206 25.10.2013
2. Und der Steuerzahler zahlt
Ich schau nicht mal Fußball und weder Schalke noch der BVB bringen irgendwie mein Blut in Wallung. Aber die Einsatzkosten der Polizei tragen wieder alle nur weil ein paar Matschbirnen in Gelb oder Blau meinen sie müssten wie kleine Kinder mit Feuer spielen und dem anderen das Förmchen über den Schädel ziehen.
matthias__g 25.10.2013
3. Überschrift
Nach der Aktion bei dem Spiel gegen Saloniki bin ich mal gespannt ob die Polizei auch wieder munter drauf haut. Es könnte ja sein dass sich eines der Fan Lager irgendwie provoziert fühlt.
ronnenberger 25.10.2013
4. Es koennte noch schlimmer kommen!
In 14 Tagen startet das erste Niedersachsenderby seit Jahren. Da wird es wohl leider auch auf den Strassen der Landeshauptstadt zu buergerkriegsaehnlichen Zustaenden kommen! Ich kann das auch nicht begreifen!
süder 25.10.2013
5. Wieder Angriff auf Schalke Fans vor dem Derby
In Marl wurden Schalke Fans von Dortmundern auf einer Versammlung angegriffen. http://www.recklinghaeuser-zeitung.de/lokales/marl/An-der-Loestrasse-Schalke-Fans-in-Kneipe-angegriffen;art996,1137597
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.