Remis gegen Arsenal: Neues Schalker Selbstverständnis

Von Jan Reschke

Der FC Schalke 04 führt dank des Remis gegen Arsenal weiter die Champions-League-Gruppe B an. Selbst ein Zwei-Tore-Rückstand brachte das Team nicht aus der Ruhe. Die Königsblauen haben beste Chancen auf den Einzug ins Achtelfinale - und damit auch auf den Verbleib zweier Topspieler.

imago

Wenn Schalkes Trainer Huub Stevens binnen weniger Sekunden seinem Team gleich dreimal ein Kompliment macht, muss es wahrlich Großes vollbracht haben. Dabei wirkt das nackte Ergebnis, das 2:2 (1:2) gegen Arsenal am vierten Spieltag der Champions League, an sich gar nicht so beeindruckend. Schließlich hatten die Schalker auswärts doch sogar 2:0 gegen die Engländer gewonnen.

Bei näherer Betrachtung kommt man aber nicht umhin, Stevens Worten beim TV-Sender Sky zuzustimmen. Was seine Mannschaft vor und nach dem frühen 0:2-Rückstand nach Toren von Theo Walcott (18.) und Olivier Giroud (26.) zeigte, war einer Spitzenmannschaft würdig. Spielerisch dominierte der Bundesligist seinen Gegner nahezu über die gesamte Spielzeit und kam folgerichtig noch zum Ausgleich durch Klaas-Jan Huntelaar (45.+2) und Jefferson Farfán (67.).

Noch viel beeindruckender aber war die Ruhe und Gelassenheit, mit der Schalke trotz des Rückstands sein Spiel weiter durchzog. Denn: "Wenn man 2:0 zurückliegt, muss man das erst mal verkraften", so Stevens. Und auch der sonst selten euphorische Jermaine Jones sagte respektvoll über die Leistung seines Teams: "Wir haben uns zurückgekämpft gegen eine Mannschaft, die international einen Namen hat."

"Das spricht für die Mannschaft"

Fotostrecke

7  Bilder
Remis gegen Schalke: "Unser bester Fußball der Saison"
Auf den Punkt brachte es Benedikt Höwedes: "Das zeigt, wie stark die Moral der Mannschaft ist." Ähnlich drückte es auch Lewis Holtby aus, der beide Torvorlagen gegeben hatte. "Das spricht für die Mannschaft und zeigt unsere Moral", so Holtby.

Die Schalker spielten trotz des Doppelschlags ungerührt weiter nach vorne. Per Mertesacker, deutscher Nationalverteidiger in Diensten Arsenals, merkte denn auch treffend an, dass trotz der Führung seines Teams Schalke besser wirkte.

Der Glaube an die eigene Stärke ist gewachsen beim Bundesliga-Zweiten. Vor allem dank der Erfolge auswärts beim Revierrivalen Borussia Dortmund und im vergangenen Champions-League-Spiel gegen Arsenal.

Das neue Schalker Selbstverständnis beinhaltet auch, dass mit Rückschlägen deutlich gelassener umgegangen wird als noch zu Beginn der Saison. Nach der 2:3-Niederlage gegen Hoffenheim wäre es nicht überraschend gekommen, hätte Stevens reagiert und gewechselt. Doch er gab exakt derselben Elf die Chance zur Wiedergutmachung - und wurde nicht enttäuscht.

Schalke kann im eigenen Stadion alles klarmachen

Nun liegt der Club auf Rang eins in der Gruppe B, mit einem Punkt Vorsprung auf Arsenal und zweien auf Olympiakos Piräus, das gegen Montpellier 3:1 gewann. Bereits am 21. November (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) kann der Bundesligist im eigenen Stadion alles klarmachen fürs Achtelfinale.

Es wäre ein eminent wichtiges Signal für Schalke, dürften doch in der Winterpause die entscheidenden Gespräche rund um eine mögliche Vertragsverlängerung mit Torjäger Huntelaar anstehen. Und auch ein längerer Verbleib von Barcelona-Leihgabe Ibrahim Afellay könnte dank der zusätzlichen Einnahmen ein Thema werden.

Bis es tatsächlich so weit ist, muss sich das Team aber wohl zumindest damit abfinden, dass es die Lobeshymnen seines Trainers kaum toppen wird. Der sagte angesprochen auf den Rückstand seiner Elf: "Davor haben wir den besten Fußball in dieser Saison gespielt."

Schalke 04 - FC Arsenal 2:2 (1:2)
0:1 Walcott (18.)
0:2 Giroud (26.)
1:2 Huntelaar (45.+2)
2:2 Farfan (67.)
Schalke: Unnerstall - Uchida (25. Höger, 66. Kyriakos Papadopoulos), Höwedes, Matip, Christian Fuchs - Jones, Neustädter - Farfan, Holtby, Afellay - Huntelaar
Arsenal: Mannone - Sagna, Koscielny, Mertesacker, Vermaelen - Arteta, Wilshere - Cazorla (90.+1 Coquelin) - Walcott, Giroud, Podolski (90.+1 Santos)
Schiedsrichter: Nicola Rizzoli (Italien)
Zuschauer: 54.142 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Matip (2), Christian Fuchs, Jones (2) - Cazorla, Podolski

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schalke hat einen der besten Trainer Europas
tuobob 07.11.2012
Zitat von sysopDer FC Schalke 04 führt dank des Remis gegen Arsenal weiter die Champions-League-Gruppe B an. Selbst ein Zwei-Tore-Rückstand brachte das Team nicht aus der Ruhe. Die Königsblauen haben beste Chancen auf den Einzug ins Achtelfinale - und damit auch auf den Verbleib zweier Topspieler. Schalke-Remis gegen Arsenal: Die Unbeirrbaren - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/schalke-remis-gegen-arsenal-die-unbeirrbaren-a-865711.html)
...das zahlt sich aus. Glückwunsch.
2. Nett
Bee1976 07.11.2012
Zitat von sysopDer FC Schalke 04 führt dank des Remis gegen Arsenal weiter die Champions-League-Gruppe B an. Selbst ein Zwei-Tore-Rückstand brachte das Team nicht aus der Ruhe. Die Königsblauen haben beste Chancen auf den Einzug ins Achtelfinale - und damit auch auf den Verbleib zweier Topspieler. Schalke-Remis gegen Arsenal: Die Unbeirrbaren - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/schalke-remis-gegen-arsenal-die-unbeirrbaren-a-865711.html)
aber verfrüht. Als Königsblauer freue ich mich schon darüber das Schalke mal etwas besser dargestellt wird in den Medien, aber so richtig verdient ist das nicht. Warum nicht ? In der CL gabs nun schon 2 völlig unnötige Unentschieden, gegen Montpillier und gegen Arsenal. Grad gegen Arsenal, deutlich besser gespielt und 2 Dinger reinbekommen. Das Remis war so nötig wie ein Kropf. Da merkt man einfach das ein Stück weit Erfahrung und Cleverness fehlt, wie sie Beispielsweise ein Raul geliefert hat. In der Liga nicht anders, teilweise absoluter Rumpelfussball und irgendwie gewonnen, oder wie gegen Hoffenheim den Sieg verdödeln gegen Fliegenfänger-Wiese. Nene vor dem Team liegt noch ein gewisser Weg. Hoffentlich bleibt der Huub, dann kann man in 1-2 Jahren etwas erwarten, aber auch nur wenn man den Kader so halten kann. Und natürlich muss sich Horst Heldt ma so sinnlose und schlechte Transfers wie Marica, Obasi und Barnette sparen und lieber Bundesligataugliche Spieler holen. Hätte man das Geld das die drei an Ablöse, Handgeld und Gehalt gekostet haben besser investiert, könnte diese Spielzeit schon was gehen. Naja mal sehen mit dem Titel haben die Jungs diese Saison nix zu tun, und in der CL is vermutlich im Achtelfinale Schluß. Würde mir auch reichen, langsame Schritte gehen
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Champions League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
Sieger Uefa Champions League
Jahr Verein
2014 Real Madrid
2013 FC Bayern München
2012 FC Chelsea
2011 FC Barcelona
2010 Inter Mailand
2009 FC Barcelona
2008 Manchester United
2007 AC Mailand
2006 FC Barcelona
2005 FC Liverpool
2004 FC Porto
2003 AC Mailand
2002 Real Madrid
2001 FC Bayern München
2000 Real Madrid
1999 Manchester United
1998 Real Madrid
1997 Borussia Dortmund
1996 Juventus Turin
1995 Ajax Amsterdam
1994 AC Mailand
1993 Olympique Marseille

Tabellen