Schiedsrichter-Affäre Prozess zwischen Amerell und Kempter vertagt

Vor dem Landgericht Hechingen hat Referee Michael Kempter neue Vorwürfe gegen den ehemaligen Schiedsrichter-Funktionär Manfred Amerell erhoben. Ob und wie der Prozess fortgeführt wird, ist aber unklar.

Früherer Schiedsrichter-Obmann Amerell: 150.000 Euro Schadensersatz
dpa

Früherer Schiedsrichter-Obmann Amerell: 150.000 Euro Schadensersatz


Hamburg - Der erste Prozesstag im Fall Manfred Amerell/Michael Kempter ist vor dem Landgericht Hechingen ohne Urteil zu Ende gegangen. Beide Parteien stimmten am Donnerstag dem Vorschlag des Richters Alexander Meinhoff zu einem schriftlichen Verfahren zu. Am 18. April um 11 Uhr wird bekanntgegeben, ob und wie der Prozess fortgeführt wird.

Der frühere Schiedsrichter-Obmann Amerell fordert vom ehemaligen Bundesliga-Referee 150.000 Euro Schadensersatz wegen Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte. Hintergrund sind die von Kempter erhobenen Vorwürfe der sexuellen Belästigung durch seinen einstigen Förderer. Amerell bestreitet dies. Die Affäre hatte vor einem Jahr für Schlagzeilen gesorgt.

Intime Kontakte

Zuvor hatte der 28-jährige Kempter neue Vorwürfe gegen den ehemaligen Schiedsrichter-Funktionär erhoben. Er sagte aus, bereits 2001 im Alter von 18 Jahren bei einem Lehrgang in Barsinghausen von Amerell auf dessen Zimmer gebeten und sexuell belästigt worden zu sein. In Interviews und gegenüber der Staatsanwaltschaft hatte Kempter als Beginn der intimen Kontakte bislang stets das Jahr 2008 genannt.

Sein ehemaliger Förderer Amerell wies die Vorwürfe entschieden zurück. "Die Abläufe, die er geschildert hat, sind unwahr", sagte der 63-Jährige vor Gericht. In dem Prozess geht es darum, herauszufinden, ob die intimen Kontakte zwischen beiden im Einvernehmen oder auf Druck Amerells zustande kamen. Am ersten Prozesstag machten beide Seiten unterschiedliche Angaben zu den zeitlichen Abläufen und dem Ausmaß ihrer Kontakte.

jar/dpa



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
elbröwer 10.02.2011
1. Zickenkrieg
Viel ist nicht übrig von der menschlichen Würde. Gibt es bei solchen Leuten nicht irgendwo Reste von Vernunft? Anstand gar? Wenn erwachsene Leute sich einig sind sollen sie tun und lassen was und wie sie es wollen wenn es nicht ins kriminelle abdriftet. Kanibalismus zu Beispiel. Aber dann wenn verletzte Eitelkeiten, Eifersucht oder andere niedere Beweggründe ins Spiel kommen benehmen sich diese Erwachsenen wie Monster. Und zum Teufel mit ihnen ich will davon nichts wissen, wie auch von Kachelmann und Konsorten. Schämt Euch ihr Idioten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.