Schottischer Fußball Zwei Festnahmen nach rassistischen Rufen

Etwa 20 schottische Stadiongänger haben beim Spiel von Heart of Midlothian den Spieler Christian Mbulu vom FC Motherwell beschimpft. Zwei Personen wurden festgenommen.


"Die Vorfälle sind eine Schande", sagte Stephen Robinson, Trainer des schottischen Fußball-Erstligisten FC Motherwell, nach dem Spiel bei Heart of Midlothian. Etwa 20 Anhänger der Heimmannschaft hatten seinen Spieler Christian Mbulu von der Haupttribüne aus beim Aufwärmen der Teams rassistisch beleidigt. Die Polizei wertete Videoaufnehmen aus und nahm zwei Personen fest.

"Ich dachte wir hätten das Jahr 2018, aber das war finsteres Mittelalter. Es ist abscheulich, dass ein Spieler sich so etwas aussetzen muss" , sagte Robinson und adressierte die Störer im Stadion. "Sie sollten sich nicht einmal in der Nähe des Fußball bewegen. In keiner sozialen Schicht sollte so etwas Platz haben und eine moderne Gesellschaft sollte so etwas auch nicht akzeptieren."

Ein Sprecher der Gastgeber, Heart of Midlothian, sagte gegenüber der BBC, man werde mit der Polizei bei der Aufklärung "vollständig kooperieren". In einem Statement des Vereins heißt es, der Klub "verabscheut Rassismus und jede Form von Übergriffen". Die Verantwortlichen würden unbefristete Stadionverbote erhalten.

tip



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
seboolba 09.12.2018
1. Relevanz auf Sportseite
Bei aller Verabscheuung für Rassismus, aber gehört das nicht eher in den Lokalteil einer mittelgroßen schottischen Zeitung? Da nicht mal das Ergebnis im Artikel steht, hat der Artikel nichts mit Fußball zu tun.
answercancer 09.12.2018
2. @selboa
würde man meinen das hat nix mit dem Sport zu tun ,leider gibt es solche Idioten überall und dann hat es doch was damit zutun. An Wieviele Szenen in der BRD kann man sich erinnern ?An unzählige ,und wieviele würden gestellt ,und strafrechtlich verfolgt ??Keiner hier muss klar gehandelt und mit Knast für rowdys und Rassisten agiert werden.Sonst lernen sie es nie und machen das Stadion zum Ort des Hasses. Und Sport muss Sport bleiben ,kein Platz für private Aggressionen usw.
seboolba 09.12.2018
3. @2
Gehe ich völlig mit, absolutes No-Go, aber umso mehr sollte man doch das Sportliche in den Vordergrund rücken! Wenigstens ein Spielergebnis, 20 Idioten zerstören die Berichterstattung über ein Spiel!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.