Schweinsteiger-Ersatz Kroos: Der Sechs-Zehner

Von Sebastian Winter, München

Als Spielmacher hat Toni Kroos in dieser Saison beim FC Bayern geglänzt. Doch nach der Verletzung von Bastian Schweinsteiger droht dem Feingeist die Versetzung ins defensive Mittelfeld. Die Position liegt dem 21-Jährigen nicht, Trainer Heynckes steht vor einer schweren Entscheidung.

Bayern-Spieler Kroos: Der Leichtfüßige Fotos
Getty Images

Es gibt ein etwas hölzernes Video von Toni Kroos, produziert von seinem Management. Es zeigt den Mittelfeldspieler des FC Bayern München in und vor seinem Münchner Haus. Kroos trägt abgewetzte Jeans und ein schwarzes T-Shirt, trinkt Apfelschorle auf dem Sofa und geht später mit seinen beiden Beagle-Hunden Julius und Lennox ein paar Stufen hinab ans Isar-Ufer.

Der 21-Jährige wirkt dabei noch immer sehr jugendlich, zugleich lässt er keinen Zweifel daran, auf welcher Position er seine Zukunft sieht: "Ich denke, dass ich mich auf der Zehn auf lange Sicht sehr gut präsentieren könnte und das mit die beste Position für mich ist."

In den vergangenen Wochen hat Kroos als Zehner, Spielmacher also, starke Leistungen für seinen Club gezeigt - und profitierte dabei auch von der Leistenverletzung Arjen Robbens. Auch beim 3:2 gegen Neapel in der Champions League glänzte Kroos zunächst, er war an allen drei Toren durch Gomez beteiligt. Doch dann musste Bastian Schweinsteiger mit einem Schlüsselbeinbruch vom Feld.

Kroos ist ein Fußball-Feingeist

Es begannen ruppige 40 Minuten, in denen den Bayern das Spiel zusehends entglitt. Kroos ließ sich nun tiefer in die eigene Hälfte fallen, er versuchte, hinten auszuhelfen, sich Bälle zu erobern und sie zu verteilen. Es gelang ihm nicht immer. Sicherheit strahlte auch Kroos nicht mehr aus, als die Bayern in der zweiten Halbzeit fast ihren komfortablen Drei-Tore-Vorsprung verspielten.

Kroos ist kein Arbeiter, eher ein Freigeist, der über eine hervorragende Antizipation verfügt, Lücken sucht und Zeit für seine Schüsse und Flanken braucht. Und der im Zentrum der Achse mit Franck Ribéry und Thomas Müller zurzeit zeigt, was für ein Talent er hat. Er sieht selbst noch Schwächen im Zweikampfverhalten, in seiner Rückwärtsbewegung, auch wenn sein Trainer Heynckes sagt: "Mittlerweile hat er gelernt, nach hinten zu arbeiten, zu kämpfen, zu grätschen."

Jetzt, da Schweinsteiger den Bayern bis zur Winterpause fehlt, steht die Frage im Raum: Lässt Heynckes, dessen Mannschaft am Sonntag in Augsburg (17.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) antreten muss, seinen derzeit so starken Musterschüler auf dessen liebster Position im offensiven Zentrum? Oder experimentiert er mit Kroos als Schweinsteiger-Ersatz auf der Sechs im defensiven Mittelfeld, wo sein Drang nach vorne nicht mehr so gut zur Geltung käme?

Experimente und Rochaden sind nichts Neues für Kroos. Zuletzt wurde er von Bundestrainer Joachim Löw gar als "Zwischenspieler" bezeichnet, der sich, mit vielen Freiheiten ausgestattet, in den Schnittstellen zwischen dem defensiven und offensiven Mittelfeld bewegen könne.

Der Durchbruch gelang in Leverkusen

Anfang 2009 liehen die Bayern Kroos, der drei Jahre zuvor von Hansa Rostock gekommen und mit einem Amateurvertrag ausgestattet worden war, nach Leverkusen aus. Kroos hatte beim deutschen Rekordmeister kaum Einsatzzeiten bekommen, obwohl er bereits 2007 als jüngster Bayern-Spieler der Geschichte sein Bundesliga-Debüt gegeben hatte. Damals war Heynckes noch Leverkusens Trainer, er sah Kroos' Offensivstärke, schenkte ihm Vertrauen und baute ihn immer häufiger ins Spiel seiner Mannschaft ein. In der folgenden Saison schaffte Kroos den Durchbruch: 33 Spiele, neun Tore, zwölf Torvorlagen. Kroos war maßgeblich daran beteiligt, dass Leverkusen Vierter wurde.

Kroos wollte im Bayer-Wohlfühlambiente bleiben, doch die Bayern holten ihre Leihgabe nach anderthalb Jahren zurück. Kroos geriet in eine Mannschaft, deren Trainer Louis van Gaal ein starres Konzept verfolgte. Wieder bekam er kaum Spielanteile. Es dürfte Kroos also gerade recht gekommen sein, als die Bayern van Gaal entließen und zu dieser Saison Heynckes als neuen Trainer verpflichteten.

Heynckes hat Kroos nicht sofort ins kalte Wasser geworfen, sondern behutsam, wie in Leverkusen, in die Stammelf eingebaut. Und er übt auch Kritik an seinem Musterschüler: "Er muss mehr Torgefahr ausstrahlen und öfter vorne mit reingehen", sagte Heynckes. In der Champions League ist er nach Mario Gomez mit zwei Treffern nun der torgefährlichste Bayern-Spieler.

Zuletzt ließ er sich viel Zeit in der Interview-Zone im Bauch der Bayern-Arena, auch am Mittwoch wieder, nach dem Sieg gegen Neapel. Er wirkte wieder vollkommen unaufgeregt und sagte: "Wir haben die Tore hervorragend herausgespielt." Kroos hatte seinen Teil dazu beigetragen. Und seinem Trainer die Entscheidung, ob er nun Sechser oder Zehner ist, noch schwerer gemacht.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kann den sprung zur Weltklasse schaffen...
dumedienopfer 04.11.2011
Zitat von sysopAls Spielmacher hat Toni Kroos in dieser Saison beim FC Bayern geglänzt. Doch nach der Verletzung von Bastian Schweinsteiger droht dem Feingeist die*Versetzung ins defensive Mittelfeld.*Die*Position liegt dem 21-Jährigen nicht, Trainer Heynckes*steht vor einer*schweren Entscheidung. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,795792,00.html
Ja der Toni ist Fussballerisch ne Klasse besser als Schweinsteiger und Khedira sowieso. Generell kann man sagen, das wir die stärkste N Elf haben, die es jemals gab...Fussballerisch sind um Welten besser, als die Spieler vor 30 Jahren.
2. Herr Winter...
blurps11 04.11.2011
...könnte sich ja bei Gelegenheit mal ein paar Konserven vom AC Milan ansehen, da spielte in den letzten Jahren häufig ein gewisser Andrea Pirlo auf der "Sechs". Tipp für Profis: Da muss man heute keinen Holzfuss mehr hinstellen, in einer entsprechend ausgerichteten Elf kann der "Feingeist" auch von dort das Spiel lenken. Aber nicht weitersagen !
3. Für Schweinsteiger gibt es keinen adequaten Ersatz
Lottofreak 04.11.2011
die Bayern werden dies bis nach Weihnachten bitter, sogar gg. vermeintlich schwache Gegner in der BLG merken. Der Nymbus der Unbesiegbarkeit incl. Respekt wird nicht mehr da sein und somit die Mannschaft auch unsicherer und schwächer werden. Weil Schweinsteiger war das Rückgrat und Dreh und Angelpunkt des Bayernspiels, mal schaun wie der Kaiser sagt. Es wird dadurch wenigstens wieder spannender und man wird sich hoffentlich ein paar Wochen von den ohrsträubenden Euphorismen eines Höhnes (Fußball zur Kunst erhoben.....) erholen können. Das ist ja auch mal angenehm.....
4. Nachdenken
naabaya 04.11.2011
Zitat von Lottofreakdie Bayern werden dies bis nach Weihnachten bitter, sogar gg. vermeintlich schwache Gegner in der BLG merken. Der Nymbus der Unbesiegbarkeit incl. Respekt wird nicht mehr da sein und somit die Mannschaft auch unsicherer und schwächer werden. Weil Schweinsteiger war das Rückgrat und Dreh und Angelpunkt des Bayernspiels, mal schaun wie der Kaiser sagt. Es wird dadurch wenigstens wieder spannender und man wird sich hoffentlich ein paar Wochen von den ohrsträubenden Euphorismen eines Höhnes (Fußball zur Kunst erhoben.....) erholen können. Das ist ja auch mal angenehm.....
Mal nachdenken: Letzte Saison hatten die Bayern einen Schweinsteiger, aber keinen Kroos. Heynkes hat seinen Lieblingsschüler mitgebracht und auf dem richtigen Posten eingesetzt. Also, liebe Schweinsteiger-Fans: Wo standen die Bayern letzte Saison, wo stehen sie heute? Außerdem wäre Kroos im Gegensatz zu Schweinsteiger ein echter Führungsspieler.
5. .
Prato 04.11.2011
Zitat von dumedienopferJa der Toni ist Fussballerisch ne Klasse besser als Schweinsteiger und Khedira sowieso. Generell kann man sagen, das wir die stärkste N Elf haben, die es jemals gab...Fussballerisch sind um Welten besser, als die Spieler vor 30 Jahren.
Verstehen muss man dieses Geschreibsel nicht unbedingt, oder?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Toni Kroos
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 23 Kommentare
Fotostrecke
Bayern vs. Neapel: Gala von Gomez, Drama um Schweinsteiger

Schlüsselbeinbruch
Das Schlüsselbein, lateinisch die Clavicula, ist einer der drei ursprünglichen Knochen des Schultergürtels. Über der Fraktur beklagt der Patient einen Druckschmerz, Versuche der Schultergelenksbewegung werden als extrem schmerzhaft empfunden.

Weniger komplizierte Bruchformen können konservativ mit einem Rucksackverband behandelt werden. Treten jedoch neurologische Komplikationen wie Gefühls- und Bewegungsstörungen des Armes auf, wird ein operativer Eingriff notwendig.

Schweinsteiger erlitt einen Bruch nahe des Schultereckgelenks. Das macht eine Operation notwendig.

Das Standardverfahren ist dabei die Plattenosteosynthese, die überbrückende Bruchverplattung zur Stabilisierung. Der Bruch wird dabei durch einen längs über dem Schlüsselbein oder senkrecht über der Bruchzone verlaufenden Hautschnitt erreicht.

Die Bruchzone wird mit einer Metallplatte überbrückt, die mit mindestens drei Schrauben fixiert wird.

Quelle: sid
Themenseiten Fußball
Tabellen