Ramos-Reaktion auf Football-Leaks-Enthüllungen Hier spricht der Kapitän

Der SPIEGEL berichtet aktuell über Unregelmäßigkeiten bei Dopingproben von Sergio Ramos. Nun meldet sich der Abwehrchef von Real Madrid zu Wort. Seine Aussagen widersprechen der Darstellung eines Dopingkontrolleurs.

Fußballprofi Sergio Ramos: "Ich war die ganze Zeit in seiner Gegenwart."
FILIP SINGER/EPA-EFE/REX

Fußballprofi Sergio Ramos: "Ich war die ganze Zeit in seiner Gegenwart."


Der spanische Fußballprofi Sergio Ramos hat sich in einem offiziellen Statement zur Berichterstattung des SPIEGEL und des Recherchenetzwerks European Investigative Collaborations (EIC) geäußert. DER SPIEGEL berichtet in seiner aktuellen Ausgabe über Unregelmäßigkeiten bei Dopingproben des Kapitäns von Real Madrid. Ein Vorfall ereignete sich am 15. April 2018 nach einem Ligaspiel der Königlichen in Málaga. Dort hatte Sergio Ramos vor einer Urinprobe geduscht.

Ramos behauptet in einer öffentlichen Erklärung nun, er habe in Einverständnis mit dem Dopingkontrolleur gehandelt. In Ramos' offizieller Erklärung heißt es:

"Als das Spiel endete, wurde ich zu einer Dopingkontrolle aufgefordert. Durch den Zeitdruck wegen der Rückreise des Teams erlaubte der Kontrolleur mir zu duschen, ich war die ganze Zeit in seiner Gegenwart, bevor ich den Test absolvierte, den ich wie alle Fälle zuvor bestand."

Die Darstellung des Dopingkontrolleurs klingt anders. Seine Schilderung war Inhalt eines offiziellen Schreibens, das die spanische Anti-Doping-Agentur AEPSAD Ende September 2018 an Real Madrid schickte.

PDF-Download

Demnach hielt der Dopingkontrolleur in seinem Bericht Folgendes fest:

"Der Sportler Sergio Ramos García fragte mich, ob er vor der Urinkontrolle duschen könnte, weil seine Mannschaft auf ihn wartete für den Rückflug nach Madrid. Ich erläuterte ihm, dass die Regeln der AEPSAD dies nicht erlaubten und dass man das nicht machen könnte. Der Sportler zeigte sich gemeinsam mit dem Arzt von Real Madrid damit nicht einverstanden."

"Sie erklärten, dass man sie bei Uefa- und selbst bei Ligaspielen duschen lässt. Ich antwortete ihm, dass ich davon keine Kenntnis hätte (dass man ihn bei Ligaspielen ließe) und dass, selbst wenn dies so gewesen wäre, was ich nicht glaube, ich ihm die Erlaubnis zum Duschen nicht geben konnte. Der Spieler machte sich aus meinen Warnungen nichts und duschte (in meiner Gegenwart) in der Dusche, die es in dem Dopingkontrollraum des Stadions des FC Málaga gibt. Ich teilte ihm mit, dass sich dies in einem entsprechenden Protokoll widerspiegeln würde, er maß dem keine Bedeutung bei."

Auszug aus einem Schreiben der spanischen Anti-Doping-Agentur AEPSAD an Real Madrid in Sachen Sergio Ramos
DER SPIEGEL

Auszug aus einem Schreiben der spanischen Anti-Doping-Agentur AEPSAD an Real Madrid in Sachen Sergio Ramos

Eine detaillierte Anfrage des EIC zu den Vorwürfen ließ Ramos ebenso wie Real Madrid vor der Berichterstattung unbeantwortet. Die spanische Anti-Doping-Agentur erklärte auf Anfrage, dass "das Verfahren keine Anhaltspunkte dafür geliefert hat, dass eine Anti-Doping-Regel verletzt wurde".

Die Frage, warum mehr als fünf Monate vergingen, ehe Real Madrid und der Spieler in einem offiziellen Schreiben über die Schilderung des Dopingkontrolleurs informiert und zu einer Stellungnahme aufgefordert wurden, beantwortete die AEPSAD nicht. In einer Erklärung auf der Vereinshomepage erklärt Real Madrid mit Bezug auf den Beitrag im SPIEGEL: "Sergio Ramos hat niemals gegen Anti-Doping-Regeln verstoßen."

Wenn ein Athlet, der auf spanischem Hoheitsgebiet zu einer Dopingkontrolle gebeten wird, vor einem Urintest duscht oder badet, könnte er gegen das Anti-Doping-Gesetz des Landes verstoßen. Das Delikt lautet "Behinderung eines Teils des Dopingkontrollverfahrens". So soll verhindert werden, dass ein Sportler unbemerkt das Ergebnis eines Urintests verfälscht.

Anzeige


insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
andreas.f 24.11.2018
1. Sergio Ramos
Sympathisch ist der Mann nicht. Allerdings hört sich das Ganze recht aufgeblasen an. Ein Machtspielchen zwischen Ramos und Kontrolleur. Auf Doping weist nichts hin.
missourians 24.11.2018
2.
Ich denke es macht zeitlich keinen Unterschied erst Dopingtest zu machen und dann zu duschen, oder anders herum. Also hat Herr Ramos damit etwas bezweckt und ich denke eher etwas zu seinem Vorteil als seinem Nachteil!
Bärwurz 1412 24.11.2018
3. ein wunderbarer Artikel ...
der nichts klärt und letztlich nur anklagt. Bildzeitungswürdig.
binibona 24.11.2018
4. nun
Was hat, egal welche Schilderung nun richtig ist, die Dusche für einen Einfluss auf die Dopingprobe, lieber SPON? Ich habe keine Ahnung, daher wäre ich glücklich wenn mich jemand aufklären könnte...
prösus 25.11.2018
5. In Gegenwart des Kontrolleurs?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Sergio Ramos über die gesamte Zeit seines Duschens in Gegenwart des Kontrolleurs war. Mit anderen worden: der Kontrolleur war nie und nimmer die gesamte Zeit mit in der Dusche oder daneben, um Ramos dabei zuzusehen, wie der sich duscht. Auch halte ich die Aussage von Ramos für unglaubwürdig, weil es zeitlich ja gar keinen Vorteil bringen würde, ob er sich vor oder nach der Probe geduscht hätte. Oder habe ich da etwas verpasst?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.