Serie A Milan-Spiel wegen rassistischer Fangesänge unterbrochen

Der italienische Fußball bekommt sein Rassismus-Problem nicht in den Griff: Die Partie zwischen dem AC Mailand und dem AS Rom musste wegen rassistischer Gesänge gegen Milan-Star Mario Balotelli unterbrochen werden.

Milan-Stürmer Balotelli: Opfer von rassistischen Gesängen
DPA

Milan-Stürmer Balotelli: Opfer von rassistischen Gesängen


Hamburg - Erneut hat ein Rassismus-Eklat ein Spiel des AC Mailand überschattet. Die Partie gegen den AS Rom wurde in der zweiten Hälfte von Schiedsrichter Gianluca Rocchi für rund anderthalb Minuten unterbrochen, weil die Gäste-Fans rassistische Gesänge gegen Milan-Star Mario Balotelli richteten.

Roma-Kapitän Francesco Totti versuchte in dieser Zeit, die Fans zu beruhigen. Bereits vor der Pause war es zu rassistischen Ausfällen der Gäste-Anhänger gekommen. Über Lautsprecher wurden sie gewarnt, dass das Spiel abgebrochen werden könnte.

Die Partie wurde jedoch beendet und endete 0:0. Dabei sah Totti in der Nachspielzeit für eine grobe Unsportlichkeit die Rote Karte, vor der Pause war Milans Sulley Muntari wegen Behinderung des Schiedsrichters ebenfalls mit Rot des Feldes verwiesen worden. Durch das Unentschieden liegt der AC vor dem letzten Spieltag zwei Punkte vor dem AC Florenz auf Platz drei, der zu den Qualifikationsspielen für die Champions League berechtigt. AS Rom kann sich nur noch mit einem Sieg im Pokalfinale gegen Stadtrivale Lazio für die Europa League qualifizieren.

Der italienische Fußball hat ein massives Rassismus-Problem. Im Januar hatte Kevin-Prince Boateng das Spielfeld bei einer Testpartie des AC Mailand gegen einen Viertligisten verlassen, weil er zuvor rassistisch beleidigt worden war. Zudem werden Clubs regelmäßig mit Geldstrafen wegen Ausfällen ihrer Anhänger bestraft, im April etwa Meister Juventus Turin sowie Lazio Rom.

max/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tritop111 13.05.2013
1. Fußball.....
Zitat von sysopDPADer italienische Fußball bekommt sein Rassismus-Problem nicht in den Griff: Die Partie zwischen dem AC Mailand und dem AS Rom musste wegen rassistischer Gesänge gegen Milan-Star Mario Balotelli unterbrochen werden. http://www.spiegel.de/sport/fussball/serie-a-ac-mailand-vs-as-rom-wegen-rassistischer-gesaenge-unterbrochen-a-899393.html
als Plattform für dämliche Rassisten und es wird einfach weiter gespielt nach einer Unterbrechung von lächerlichen 1 1/2 Minuten. Andere Konsequenzen hat es wohl nicht zur Folge. Ekelhaft!
Ontologix II 13.05.2013
2. Ha
Die anglo-amerikanischen Schlagzeilen möchte ich sehen, wenn so etwas in Deutschland geschehen wäre. So wird das Vorkommen bei den Anglo-Amerikanern nur am Rande wenn überhaupt erwähnt.
clubzwei 13.05.2013
3. Der ital. Fussball....
hat kein Rassismusproblem. Vielmehr sind viele Fussballfans auf der ganzen Welt schlicht bildungsfern. In dt. Stadien ist es vielerorts keinen Deut anders.
niemandhatkeiner1 13.05.2013
4. Italienischer Fußball...
... Ist schon lange nicht mehr das was er mal war zum Glück deutlich deutlich schlechter als die Bundesliga und dann auch noch sowas
a_friend 13.05.2013
5. Geldstrafen wirken nicht!
---Zitat von Artikel--- Zudem werden Clubs regelmäßig mit Geldstrafen wegen Ausfällen ihrer Anhänger bestraft, im April etwa Meister Juventus Turin sowie Lazio Rom. ---Zitatende--- Geldstrafen? Das sind doch nur "Peanuts" für diese Vereine, die auf der anderen Seite Millionen € für Spielertransfers ausgeben. Wirklich abschreckend wären nur Strafen, welche Fans und Vereine gleichermaßen treffen: Bei Tumulten Spielabbruch, beide Vereine gehen mit 0 Punkten und 0 Toren nach Hause und machen 2 Geisterspiele. Im Wiederholungsfall Geisterspiele bis Saisonende. Vielleicht "kümmern" sich dann man die echten Fans um diese Rassisten...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.