Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Serie A: Inter gibt gegen den Vorletzten Punkte ab

Inters Torschütze Palacio (Mitte): Die nächste Enttäuschung Zur Großansicht
DPA

Inters Torschütze Palacio (Mitte): Die nächste Enttäuschung

Mittelmaß und kein Ende: Inter Mailand hat in der Serie A auch das Heimspiel gegen Cesena nicht gewinnen können. Während Lukas Podolski zur Halbzeit eingewechselt wurde, sorgt mit Luca Toni ein anderer Ex-Münchner weiter für Furore.

Hamburg - In der Serie A steckt Inter Mailand weiter im Mittelfeld der Liga fest. Nach einem 1:1 (0:1) im Heimspiel gegen Cesena steht das Team von Trainer Roberto Mancini in der Tabelle auf dem siebten Rang, die Gäste bleiben als Vorletzte akut abstiegsgefährdet.

Inter muss für das Rückspiel in der Europa League gegen Wolfsburg am kommenden Donnerstag (21.05 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) zudem um drei angeschlagene Spieler bangen. Das Hinspiel hatte Mailand beim VfL 1:3 verloren. Xherdan Shaqiri wurde bereits in der ersten Halbzeit ausgewechselt (24. Minute), kurz darauf fiel das 0:1 durch Gregoire Defrel (30.).

In der Pause blieb der angeschlagene Zdravko Kuzmanovic in der Kabine, mit Lukas Podolski wollte Mancini die Offensive beleben. Das klappte prompt, nach Vorlage von Mauro Icardi erzielte Rodrigo Palacio den Ausgleichstreffer (48.). Mit Dodo erwischte es später einen dritten Stammspieler (62.), das war den Mailändern in der Schlussphase anzumerken. Obwohl Cesena körperlich nichts mehr zuzusetzen hatte, blieb Inter ideenlos und gab verdient Punkte ab.

Toni trifft doppelt

Der ehemalige Bayern-Torjäger Luca Toni hatte zuvor mit einem Doppelpack für einen überraschenden 2:0 (1:0)-Sieg von Hellas Verona über den SSC Neapel gesorgt. Der 37-Jährige erzielte in der 7. und 51. Minute seine Saisontore zwölf und 13. Während sich Verona dank des Erfolges als Tabellen-14. weiter von der Abstiegszone absetzte, bleibt Europa-League-Achtelfinalist Neapel Tabellen-Vierter hinter Lazio Rom.

Der 27. Spieltag der Serie A endet am Montag mit drei Spielen. Lazio kann den Vorsprung auf Neapel mit einem Sieg beim FC Turin ausbauen, der Tabellen-Zweite AS Rom empfängt dann Sampdoria Genua und der Tabellenfünfte AC Florenz kann mit einem Heimsieg gegen den AC Mailand den Rückstand auf Neapel verkürzen.

krä

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ach Inter...
pr8kerl 15.03.2015
Das war ein müder Kick und man fragt sich, wie gegen Wolfsburg zwei Tore geschossen werden sollen, wenn es nicht mal gegen Cesena klappt. In dieser Form hat Inter nichts im inter-nationalen Fußball verloren.
2. Wobei
jensen12345 16.03.2015
Zitat von pr8kerlDas war ein müder Kick und man fragt sich, wie gegen Wolfsburg zwei Tore geschossen werden sollen, wenn es nicht mal gegen Cesena klappt. In dieser Form hat Inter nichts im inter-nationalen Fußball verloren.
Wolfsburg gegen Inter vermutlich nicht mal ein Treffer gelungen wäre, wenn der katastrophale Ersatz-Keeper von Inter nicht bei allen bei drei Treffern kräftigst mitgeholfen hätte. Wolfsburg kocht international auch nur mit Wasser - was auch das 1:4 und 0:2 in der Gruppenphase gegen Everton (die wie Inter in dieser Saison in ihrer jeweiligen Liga unterfernerliefen spielen) widerspiegelt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Fußballstadien: Europas Top-Arenen

Die italienischen Meister seit 2000
Jahr Verein
2015 Juventus Turin
2014 Juventus Turin
2013 Juventus Turin
2012 Juventus Turin
2011 AC Mailand
2010 Inter Mailand
2009 Inter Mailand
2008 Inter Mailand
2007 Inter Mailand
2006 Inter Mailand
2005 kein Titel vergeben
2004 AC Mailand
2003 Juventus Turin
2002 Juventus Turin
2001 AS Rom
2000 Lazio Rom

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: