Serie A: Neapel muss sich in Wettskandal verantworten

Der Betrugsskandal im italienischen Profifußball nimmt immer größere Ausmaße an. Nun ist auch der Erstligist SSC Neapel Gegenstand von Ermittlungen geworden. Mehrere Spieler sollen von Absprachen rund um eine Partie Neapels gegen Genua gewusst haben.

Neapel-Spieler Cannavaro: Im Visier der Ermittler Zur Großansicht
AFP

Neapel-Spieler Cannavaro: Im Visier der Ermittler

Hamburg - Der Wett- und Manipulationsskandal im italienischen Fußball hat den Erstligisten SSC Neapel erreicht. Der aktuelle Tabellenzweite muss sich vor der Disziplinarkommission des italienischen Fußballverbands (FIGC) verantworten. Seine Spieler Matteo Gianello, Paolo Cannavaro, Gianluca Grava und der ehemalige Profi Silvio Giusti stünden unter dem Verdacht, in einen Betrugsfall verwickelt zu sein. Das teilte der Verband mit.

Die Abwehrspieler Cannavaro und Grava sollen von den Absprachen gewusst, sie der FIGC aber nicht gemeldet haben. Vorausgegangen waren Untersuchungen der Staatsanwaltschaft in Bari, die wegen angeblicher Schiebungen rund um das Erstligaspiel zwischen Sampdoria Genua und Neapel am 16. Mai 2010 ermittelt. Sampdoria hatte 1:0 gewonnen und sich damit die Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation gesichert.

Seit 2011 ermitteln die italienischen Behörden in einem umfassenden Betrugsskandal im italienischen Fußball, unter anderem gerieten Nationalspieler in das Visier der Fahnder. Mehrere Profis und Trainer wurden bislang gesperrt.

Zugleich wurde Neapel durch die Europäische Fußball-Union Uefa zu einer Strafe verurteilt. Wegen Ausschreitungen vor der Europa-League-Partie gegen AIK Solna, bei denen zwei schwedische Anhänger von Napoli-Fans angegriffen und verletzt worden waren, darf der SSC im kommenden internationalen Spiel nur einen Teil der Tickets für das San-Paolo-Stadion verkaufen. Gegen Dnjepr Dnjepropetrowsk werden 13 Sektoren der Arena leer bleiben. Außerdem muss der Club eine Geldstrafe von 150.000 Euro zahlen.

psk/sid/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
icaruseffect 27.10.2012
Zitat von sysopDer Betrugsskandal im italienischen Profifußball nimmt immer größere Ausmaße an. Nun ist auch der Erstligist SSC Neapel Gegenstand von Ermittlungen geworden. Mehrere Spieler sollen von Absprachen rund um eine Partie Neapels gegen Genua gewusst haben. Serie A: Neapel muss sich in Wettskandal verantworten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/serie-a-neapel-muss-sich-in-wettskandal-verantworten-a-863709.html)
Oha, ich hoff mal dass sich da nichts bewahrheitet. Ein Punktabzug in der Liga wär ja zu verkraften, das Gefährliche wäre wohl eher ein etwaiger Ausschluss vom Europapokal durch die UEFA. Dabei hat die Entwicklung der letzten Jahre Hoffnugn gemacht, dass Napoli wieder auf dem richtigen Weg ist. Die Strafe und die Sperrung von Teilen des Stadions hat im Übrigen nichts mit den Ausschreitungen zu tun. Grund ist der schlechte Zustand des Stadions. Siehe: Pesante multa per il Napoli, 150mila euro e San Paolo a rischio. Ecco i settori chiusi col Dnipro, ultimatum dell'Uefa! - Calcio Napoli 24 (http://www.calcionapoli24.it/?action=read&idnotizia=88432)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Serie A
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
Tabellen