Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Italien: Polizei darf mit Elektroschocks gegen Hooligans vorgehen

Italienische Hooligans: Polizei geht demnächst mit Elektroschocks vor Zur Großansicht
DPA

Italienische Hooligans: Polizei geht demnächst mit Elektroschocks vor

Nächste Stufe der Eskalation in der italienischen Serie A: Die Polizei soll künftig Elektroschockpistolen gegen gewaltbereite Fans einsetzen dürfen. Dafür hat das Parlament den Weg frei gemacht.

Hamburg - Mit Elektroschockpistolen soll Italiens Polizei künftig gegen Fußball-Hooligans vorgehen dürfen. Die Justiz- und Verfassungskommissionen der Abgeordnetenkammer haben einen entsprechenden Abänderungsantrag zu einem neuen Dekret zur Sicherheit in Fußballstadien verabschiedet. Demnach können die sogenannten Taser, die noch von der Kammer genehmigt werden müssen, zunächst testweise zum Einsatz kommen.

Befürworter der Taser-Nutzung sehen in der Waffe eine sinnvolle Ergänzung der Instrumente zur Lösung von Konflikten in naher Distanz. Taser verschießen Projektile mit Widerhaken, die bei der Zielperson Stromschläge auslösen.

aha/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Beispielfoto
altravita 01.10.2014
Auf dem Foto sind serbische Ultras bei der EM-Quali in Genua. Hauptsache bunt, ne?
2.
jessepinkman42 01.10.2014
Zitat von altravitaAuf dem Foto sind serbische Ultras bei der EM-Quali in Genua. Hauptsache bunt, ne?
...und im Text steht, dass die italienische Polizei gegen Hooligans vorgeht. Genua liegt meines Wissens in Italien. Und wenn sich die serbischen "Fans" nicht entsprechend benehmen, werden sie eben geschockt. Hauptsache, was geschrieben, ne?
3. Hmmm
Bee1976 01.10.2014
Hmm, Taser ? Also wenn es nur die trifft die es wirklich verdienen, ok. Aber hier in Deutschland sieht man schon das mitunter zu schnell zum Stock/Spray gegriffen wird. In Italien is das sowieso noch ne Nummer härter. Wie gesagt solange es nur die trifft die es verdienen, alles ok. Hoffentlich trifft es aber nicht wie Schlagstock/Pfefferspray unbeteiligte.
4. Gefährliches Tun...
ralfrichter 01.10.2014
Wenn der erste gebruzzelt auf dem Boden liegt,evtl.sogar verstirbt,was bei Tasern vorkommt,dürfte die ganze Sache eskalieren und völlig aus dem Ruder laufen... Vielleicht besteht demnächst ja auch die Fankleidung grössten Teils aus Gummi... Wenn man sich,wie auf Wasserwerfer,auf Taser vorbereiten kann und das wird es,ist auch nichts gewonnen. Einsperren notfalls oder Auflagen,sich an bestimmten Tagen bei der Heimatpolizei, und dann das Spiel zu verpassen,melden zu müssen,würde wahrscheinlich mehr bewirken.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Tabellen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: