Sex-Bestechung Fifa-Schiedsrichter zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt

In Asien sind drei Schiedsrichter zu Freiheitsstrafen verurteilt worden, weil sie sich mit Sex bestechen ließen. Ein 34-jähriger Libanese muss für sechs Monate ins Gefängnis, seine Assistenten erhielten Freiheitsstrafen in Höhe von drei Monaten.

Schiedsrichter Sabbagh:  Freiheitsstrafe von sechs Monaten
imago

Schiedsrichter Sabbagh: Freiheitsstrafe von sechs Monaten


Hamburg - Es ist ein Bestechungsskandal der etwas anderen Art: Im asiatischen AFC Cup, dem Äquivalent zur Europa League, war im Frühjahr ein Schiedsrichter-Trio bestochen worden - mit sexuellen Dienstleistungen.

Nun wurde einer der drei Schiedsrichter, der 34 Jahre alte Libanese Ali Sabbagh, zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten verurteilt. Das Gericht in Singapur sah es als erwiesen an, dass sich der Referee vor der Partie zwischen East Bengal aus Indien und den Tampines Rovers aus Singapur mit Sex bestochen haben lassen soll. Seine beiden Assistenten waren bereits am Montag zu Strafen von drei Monaten verurteilt worden.

Die Männer waren am 3. April kurz vor Anpfiff ausgetauscht worden. Sie hatten sich von einem singapurischen Geschäftsmann kaufen lassen, wie sie vor Gericht zugaben. Der Geschäftsmann wurde wegen Korruption angeklagt.

Der AFC-Cup ist der zweitwichtigste Wettbewerb im asiatischen Vereinsfußball. Sabbagh hatte zudem als Fifa-Schiedsrichter einige Qualifikationsspiele für die WM 2014 in Brasilien geleitet.

luk/dpa/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
totalmayhem 11.06.2013
1.
Zitat von sysopimagoIn Asien sind drei Schiedsrichter zu Freiheitsstrafen verurteilt worden, weil sie sich mit Sex bestechen ließen. Ein 34-jähriger Libanese muss für sechs Monate ins Gefängnis, seine Assistenten erhielten Freiheitsstrafen in Höhe von drei Monaten. http://www.spiegel.de/sport/fussball/sex-bestechung-sechs-monate-haft-fuer-schiedsrichter-a-904784.html
Solche Praktiken scheinen dort ueblich zu sein. Ist doch neulich auch unser Ober-Ordentlichwirtschafter zu ein ein paar Luxusuhren gekommen, um anschliessend die asiatischen Fussball-WM Ausrichter lobzupreisen.
Monukly 11.06.2013
2. Nunja, aber ...
... frage mich was man hier jetzt diskutieren könnte?
dr.joe.66 11.06.2013
3. Stimmt ... aber ...
Zitat von Monukly... frage mich was man hier jetzt diskutieren könnte?
Stimmt, ist ja alles klar. Aber vielleicht kann man sich über die Dummheit des Schieris wundern. Was ist so eine Dienstleistung wert? 250€ vielleicht? Würde er sich mit 250€ in bar bestechen lassen? Wohl kaum. Aber wahrscheinlich war zum Zeitpunkt der Entscheidung schon nicht mehr genug Blut im Hirn...
markus_wienken 11.06.2013
4.
Zitat von Monukly... frage mich was man hier jetzt diskutieren könnte?
Also mir zum Beispiel gefällt die Strafe die er bekommen hat, schade dass so etwas in Deutschland nicht möglich ist.
Oooposition 11.06.2013
5. Klares Abseits
Der Schiri befand sich in seiner Liebesposition ganz klar in einer Abseitsposition... :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.