Borussia Dortmund Kagawa wechselt zu Manchester United

Lange war über einen Transfer spekuliert worden, nun ist der Wechsel von Dortmunds Shinji Kagawa zu Manchester United perfekt. Die Ablösesumme für den 23-Jährigen soll angeblich 15 Millionen Euro betragen. Für den BVB ist der Abgang des Japaners ein herber Verlust.


Hamburg - Borussia Dortmunds Mittelfeldspieler Shinji Kagawa wechselt zur kommenden Saison zu Manchester United. Das hat der englische Spitzenclub auf seiner Internetseite mitgeteilt. Allerdings ist der Transfer unter Vorbehalt, der 23-Jährige muss noch die sportmedizinische Untersuchung bestehen und eine britische Arbeitserlaubnis erhalten. Der englische Rekordmeister geht davon aus, dass die beiden Bedingungen Ende Juni erfüllt werden.

"Wir danken Shinji für sein Engagement und seinen großen Anteil an zwei außergewöhnlichen erfolgreichen Jahren", sagte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc.

Zuletzt war kolportiert worden, dass der BVB angeblich rund 15 Millionen Euro für den japanischen Nationalspieler kassieren soll. Dazu gibt es offenbar einige Zusatzvereinbarungen, die die Summe auf bis zu 22 Millionen Euro erhöhen könnten. Über die Ablöse sowie weitere Vertragsdetails, wie Laufzeit, wurde zunächst nichts bekannt.

Erst Mitte Mai hatte Kagawa über seinen Berater mitteilen lassen, dass er seinen im Sommer 2013 auslaufenden Vertrag in Dortmund definitiv nicht verlängern werde. Kurz darauf war er zu ersten Verhandlungen nach Manchester geflogen.

Eigentlich hatte Dortmund unbedingt mit dem Japaner verlängern wollen. "Shinji ist für uns ein Schlüsselspieler", hatte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke im März gesagt. "Wir haben zwar im kommenden Jahr ein sehr starkes Mittelfeld, aber insbesondere in der Champions League kann Shinji natürlich ein absolutes Plus für uns sein. Wir würden gerne um ihn herum unsere Mannschaft weiter wachsen lassen."

2010 hatte der BVB Kagawa für 350.000 Euro vom japanischen Club Cerezo Osaka verpflichtet. Für die Borussia absolvierte er in zwei Jahren 49 Bundesligaspiele. Dabei erzielte er 21 Treffer und gab zwölf Torvorlagen. In der abgelaufenen Saison, in der Dortmund das Double aus Meisterschaft und Pokal holte, war Kagawa mit 13 Toren und elf Assists einer der besten Borussen.

Das Interesse von Manchester-Coach Alex Ferguson an Kagawa war schon seit einigen Monaten kolportiert worden. Beim 5:2-Sieg der Dortmunder im Pokalfinale über Bayern München hatte Ferguson den Japaner im Berliner Olympiastadion beobachtet. United war in der abgelaufenen Saison in der Champions League bereits in der Vorrunde gescheitert und hatte die Meisterschaft an Stadtrivale Manchester City verloren. Auch die Londoner Clubs Chelsea und Arsenal sollen an Kagawa interessiert gewesen sein.

max/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
1895olé 05.06.2012
1. Was für 'ne Rendite ...
... herzlichen Glückwunsch, Herr Zorc!
hansmaus 05.06.2012
2. nicht schlecht
also binnen 2 Jahren aus 350.000€ 15 Mios machen ist schon ne Hausnummer mit der man arbeiten kann. So wichtig kann der Spieler garnicht sein als das man ihn noch ein Jahr behält und er dann ablösefrei gehen darf. Ich wünsche ihm viel Glück in Manchaster
eisbaerchen 05.06.2012
3. Jawoll,
richtig so Herr Kagawa, jetzt mal richtig schön die Taschen mit Geld auffüllen. Was anderes kann es wohl nicht sein. MU versteht sich ja in erster Linie als Geschäftsmodell, da muss man natürlich dann auch was bieten...hoffe das klappt, sonst wird man da unter ferner liefen geführt, aber dafür hat man natürlich ein dickes Bankkonto...
axelkli 05.06.2012
4. für...
350.000 geholt, für 15 mio verkauft. Das ist doch ein guter Transfer und mit Marco Reus gibt es einen Top-Ersatz
drumsmalta 05.06.2012
5. Falscher Entschluss, aber
Zitat von sysopDPALange war über einen Transfer spekuliert worden, nun ist der Wechsel von Dortmunds Shinji Kagawa zu Manchester United perfekt. Die Ablösesumme für den 23-Jährigen soll angeblich 15 Millionen Euro betragen. Für den BVB ist der Abgang des Japaners ein herber Verlust. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,833368,00.html
...leider üblich heutzutage. Kagawa hätte mit Dortmund in der CL sicherlich den besseren Fussball gespielt. ManU ist derzeit nur ein Schatten seiner selbst - aber der Name zieht halt noch. Sportlich hat Kagawa vielleicht in der EPL eine Herausforderung, die vor allem körperlich eine neue und vielleicht nicht allzugute Erfahrung sein dürfte. Aber mit Alex Ferguson hat er eher einen antiquierten Trainer (dürfte aber diesmal wirklich seine letzte Saison sein, danach vermuten viele einen Auftritt von Jose Mourinho dort). Wenn er sich die Taschen hätte aufüllen wollen, wäre er zu Chelsea oder dem neuen Bonzenspielzeug ManCity gewechselt. Aber auch so dürfte Kagawa gut verdienen. Hoffen wir für diesen tollen Spieler, dass der Entschluss sportlich nicht ins Abseits führt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.