Neue Fußballdaten-Visualisierung 90 Minuten in einer Grafik

Welche Mannschaft hatte die besseren Chancen? Wie gefährlich ist der neue Stürmer? Wie viele Gelegenheiten lässt ein Team zu? Hier sind die neuen Bundesliga-Shotmaps von SPIEGEL ONLINE.

SPIEGEL ONLINE

Von


Fußballspiele sind komplex. In 90 Minuten legen die Profis über 200 Kilometer Strecke zurück, begegnen sich in Hunderten Zweikämpfen und spielen teilweise mehr als 1000 Pässe. All das wird zur Spielstatistik zusammengefasst.

Nicht nur die Fußballvereine nutzen solche Daten. Medien, auch SPIEGEL ONLINE, verwenden sie ebenfalls, um zu beschreiben, wie ein Bundesliga-Spiel verlaufen ist - und warum. Nur: So viele Daten mittlerweile erhoben werden, so gering ist häufig ihre Aussagekraft. Statistiken wie Ballbesitz- und Zweikampfquoten sagen wenig aus, warum ein Spiel gewonnen oder verloren wurde.

Fußball besser verstehen mithilfe von Daten

Bei SPIEGEL ONLINE wollen wir Daten nicht nur präsentieren; wir versuchen, ihre Relevanz zu erklären. Der Spielerindex SPIX ist eine rein auf Statistiken basierende Leistungsbewertung, die wir für jeden Bundesligaspieltag und sämtliche Profis veröffentlichen (Wie der SPIX genau funktioniert, können Sie hier nachlesen.). Die SPON-Taktiktafeln zeigen die Positionierung einer Mannschaft beim Passspiel und die Häufigkeit der Pässe zwischen den Spielern. Sie eignen sich etwa zur Visualisierung und Analyse des Aufbauspiels einer Mannschaft (Wie die SPON-Taktiktafeln genau funktionieren, können Sie hier nachlesen.)

Nun kommen die Shotmaps hinzu. Das sind Visualisierungen, die auf einen Blick die Zahl und die Qualität aller Torabschlüsse einer Begegnung zeigen.

Hier ein Beispiel vom vergangenen Spieltag:

Wie Shotmaps zu lesen sind und was sie aussagen

Die Torschüsse sind je nach Art (Schuss, Kopfball, Freistoß, Elfmeter) mit verschiedenen Symbolen versehen. Tore sind mit einer schwarzen Kontur und einem Punkt in der Mitte hervorgehoben, und Linien zeigen die ungefähre Flugbahn. Schüsse, die aufs Tor gingen, sind größer dargestellt. Weitere Details wie den Namen des Schützen, die Spielminute oder die Torentfernung können Sie aufrufen, indem Sie mit dem Mauszeiger über das Symbol fahren beziehungsweise das Symbol antippen.

Zur besseren Einordnung sind zudem Statistiken angeführt. Die Zahl der Schüsse aufs Tor hat dabei eine deutlich größere Aussagekraft als die Gesamtzahl der Schüsse. Zu sehen ist das bei der Begegnung zwischen Fortuna Düsseldorf und RB Leipzig vom 19. Spieltag.

Beide Teams gaben ähnlich viele Torschüsse ab. Allerdings brachte Düsseldorf keinen seiner zehn Abschlüsse direkt auf das Tor. Leipzig gelang das bei neun von zwölf Versuchen. An der bei RB geringeren Distanz zum Tor lässt sich zudem ablesen, dass die Gäste aus deutlich gefährlicheren Positionen zum Abschluss kamen.

Beide Teams haben also ähnlich oft geschossen. Die Qualität der Leipziger Abschlüsse aber war wesentlich höher. Das Spiel gewann RB 4:0.

Fernschütze, Chancentod oder Abstauber?

Über die Betrachtung einzelner Spiele hinaus lassen sich Shotmaps auch zur Analyse der Abschlusspositionen und Chancenverwertung einzelner Spieler einsetzen.

Paco Alcácer ist hier ein zwar extremes, aber sehr anschauliches Beispiel. Der BVB-Stürmer hat in dieser Saison bislang 25 Torschüsse abgegeben. 15 davon kamen direkt aufs gegnerische Tor, zwölf waren drin. Möglich ist diese herausragende Quote nur, weil Alcácer bei Konterangriffen der Dortmunder häufig in exzellente Abschlusspositionen kommt. Die Grafik zeigt, dass nur drei seiner Versuche aus wirklich großer Distanz abgegeben wurden.

Leverkusens Offensive unter Peter Bosz

Nicht nur die Abschlusspositionen einzelner Spieler lassen sich mit Shotmaps darstellen, sondern auch die ganzer Teams über mehrere Spieltage hinweg. Interessant sind hier beispielsweise die Torschusspositionen Bayer Leverkusens unter Trainer Peter Bosz.

Bei den bislang zwei Partien unter seiner Leitung gab das Team 45 Torschüsse ab, von denen 27 direkt aufs Tor gingen. Mit einer besseren Chancenverwertungen wären dabei deutlich mehr als die drei erzielten Tore möglich gewesen. Bereits nach zwei Spieltagen zeigt sich Boszs Spielidee, die auf Offensivfußball basiert. Zugelassen hat sein Team im selben Zeitraum übrigens 18 Torschüsse, von denen acht aufs Tor gingen. Die Balance zwischen Offensive und Defensive, die bei seinem Engagement in Dortmund häufig fehlte, scheint zu stimmen.

Sie werden Shotmaps zukünftig regelmäßig in unseren Spielberichten und taktischen Analysen wiederfinden. Komplett neu erfunden haben wir die Visualisierungen übrigens nicht. In ähnlicher Form kommen sie bereits im Basketball und Eishockey sowie bei der professionellen Analyse von Fußballspielen und dem Spielerscouting zum Einsatz.



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.