Showdown in WM-Vorrunde Endspiele ohne Ende

Jetzt beginnt die heiße WM-Phase: In den kommenden vier Tagen entscheidet sich, welche Teams ins Achtelfinale einziehen - fast alle Mannschaften haben noch Chancen auf die K.o.-Runde. SPIEGEL ONLINE erklärt die Ausgangslage in den acht Gruppen.

Von

AFP

Hamburg - Die Niederlande sind weiter, Brasilien auch. Kamerun und Nordkorea sind hingegen raus. Das war es aber auch schon mit den bisherigen Entscheidungen bei der WM in Südafrika.

Ansonsten ist alles offen, die Begegnungen der kommenden Tage haben daher meist Endspielcharakter.

28 Mannschaften kämpfen noch um das Weiterkommen. Von 16 ausstehenden Begegnungen versprechen somit 15 Hochspannung, allein das Duell Niederlande gegen Kamerun ist von geringerer Bedeutung.

Um mögliche Wettbewerbsverzerrungen zu vermeiden und für Dramatik zu sorgen, finden die beiden letzten Gruppenpartien zeitgleich statt. Für das anschließende Achtelfinale qualifizieren sich die beiden Erstplatzierten einer jeden Gruppe. Doch was passiert, wenn Teams punktgleich sind?

Für die Platzierung in den Gruppen sieht das Reglement Folgendes vor: Zunächst ist die Punktzahl ausschlaggebend, dann die Tordifferenz und schließlich die Anzahl der erzielten Treffer. Wenn dann immer noch zwei Teams gleich dastehen, zählt der direkte Vergleich. Beispiel aus der Gruppe B: Spielt Südkorea gegen Nigeria 0:0 und Griechenland gegen Argentinien 1:1, hätten die Asiaten ebenso wie die Griechen vier Punkte und 3:4 Tore. Weil Südkorea den direkten Vergleich aber 2:0 gewonnen hat, wäre das Team weiter.

Letzte Möglichkeit nach dem direkten Vergleich ist das Los. Beispiel: Spielen Italien gegen die Slowakei und Neuseeland gegen Paraguay jeweils 0:0, hätten die Italiener und Neuseeländer drei Punkte, 2:2 Tore und im direkten Vergleich gegeneinander unentschieden gespielt. Dann müsste erstmals in der WM-Geschichte ein Achtelfinal-Teilnehmer per Zufallsprinzip ermittelt werden.

Wer muss wie spielen? Wer ist auf fremde Hilfe angewiesen, um die K.o.-Runde zu erreichen? SPIEGEL ONLINE erklärt die Ausgangslage in den acht Gruppen und zeigt mögliche Konstellationen auf - zumindest die realistischen, wozu sicherlich kein 7:0-Sieg Australiens gegen Serbien zählt.

Gruppe A - Frankreichs Schicksalsspiel

Gruppe B - Rehhagels Griechen hoffen auf das Wunder

Gruppe C - England droht das Desaster

Gruppe D - Deutschland zum Siegen verdammt

Gruppe E - Niederlande sicher weiter, Dänemark muss gewinnen

Gruppe F - Italien zittert

Gruppe G - Brasilien ist durch, Portugal hofft

Gruppe H - Spanien fürchtet das WM-Desaster

zur Übersicht...

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon.li 22.06.2010
1. Frankreich
Zitat von sysopJetzt beginnt die heiße WM-Phase: In den kommenden vier Tagen entscheidet sich, welche Teams ins Achtelfinale einziehen - fast alle Mannschaften haben noch Chancen auf die K.o.-Runde. SPIEGEL ONLINE erklärt die Ausgangslage in den acht Gruppen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,701779,00.html
Nach dem ganzen Drama wuerde es mich ja doch schwer wundern, wenn Frankreich es noch in die naechste Runde schafft...
Breston, 22.06.2010
2. Tabellenstand
Zitat von sysopJetzt beginnt die heiße WM-Phase: In den kommenden vier Tagen entscheidet sich, welche Teams ins Achtelfinale einziehen - fast alle Mannschaften haben noch Chancen auf die K.o.-Runde. SPIEGEL ONLINE erklärt die Ausgangslage in den acht Gruppen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,701779,00.html
Schön, dass Sie das alles so ausführlich unübersichtlich aufgedröselt haben. Wie wäre es, wenn Sie zusätzlich den Tabellenstand und die letzten Partien abdrucken würden? Dann könnte sich jeder die Konstellationen selber ausrechnen - respektive die Angaben der Spiegel-Redaktion überprüfen.
phlipy 22.06.2010
3. Bemerkenswert oberflächlich
Der reinen Informationszwecken dienende Artikel ist zudem von einer bemerkenswerten Oberflächlichkeit geschlagen: Das Reglement sieht nämlich nicht lapidar bloß den "direkten Vergleich" vor, sondern bei Punkt-, Tordifferenzgleichheit und gleichheit der erzielten Tore zweier oder mehr (!) Mannschaften, folgende Rangfolge an Kriterien aus dem direkten Vergleich der beteiligten Mannschaften vor: Punkte, Tordifferenz,erzielte Tore und schließlich das Los sind nacheinander heranzuzuiehen, um eine Entscheidung herbeizuführen.
domi81 22.06.2010
4. Don
"Letzte Möglichkeit nach dem direkten Vergleich ist das Los. Beispiel: Spielen Italien gegen die Slowakei und Neuseeland gegen Paraguay jeweils 0:0, hätten die Italiener und Neuseeländer drei Punkte, 2:2 Tore und im direkten Vergleich gegeneinander unentschieden gespielt. Dann müsste erstmals in der WM-Geschichte ein Achtelfinal-Teilnehmer per Zufallsprinzip ermittelt werden." Bei der WM 1990 in Italien musste das Los über den 2. und 3. Platz in der Gruppe F zwischen Holland und Irland entscheiden. Damals gab es jedoch nur 6 Gruppen, so dass beide Teams ins 1/8 Finale einzogen.
Masseltov, 22.06.2010
5. Dramatik
Was ich bei solcherlei Rechenspielereien bisher vermisse: Hat jemand mal den Gedanken ausgesprochen, dass wir durchaus ein Achtelfinale ohne Frankreich, Italien, Spanien, England und Deutschland erleben KÖNNTEN? Wollen wir das? Oder anders ausgedrückt: Sind wir schon soweit?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.