Sieg gegen die Niederlande: Deutschland feiert krönenden Abschluss

Von

Was für ein Finale! Im letzten Länderspiel des Jahres hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft gegen die Niederlande klar gewonnen und den Gegner teilweise vorgeführt. Mann des Abends war Miroslav Klose, der zwei Treffer vorbereitete und einen erzielte.

Getty Images

Hamburg - Der letzte Eindruck, so heißt es, bleibt. Für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft war das Duell mit den Niederlanden deshalb eine gefährliche Sache. Was, wenn nach diesem grandiosen Jahr ausgerechnet die letzte Partie 2011 danebengeht? Mehr als drei Monate vergehen bis zum ersten Länderspiel 2012 gegen Frankreich. Das ist viel Zeit für schlechte Erinnerungen. Nach den 90 Minuten von Hamburg steht fest: Es wird eine lange Zeit - aber nur, weil man inzwischen ungern auf diese DFB-Auswahl verzichtet.

Nach einer erneut starken Leistung gewann die Elf von Bundestrainer Joachim Löw 3:0 (2:0) und ließ die 51.500 Zuschauer glücklich zurück. "Wir können zufrieden sein, nicht nur mit diesem Spiel, sondern mit dem ganzen Jahr. Ich denke, dass wir heute Spielfreude und Leichtigkeit gezeigt haben, das hat die Niederländer auch ein bisschen überfordert", sagte Löw.

Thomas Müller (15. Minute), Miroslav Klose (26.) und Mesut Özil (66.) erzielten die Tore. Und auch, wenn es ein Freundschaftsspiel war: Den letzten Sieg gegen den Nachbarn gab es 1996 (1:0). Seitdem galten die Niederlande als Angstgegner. Die deutsche Mannschaft hatte am Dienstagabend erstaunlich wenig Mühe, diese Grusel-Bilanz aufzupolieren.

Fotostrecke

12  Bilder
Testspiel-Erfolg: DFB-Gala gegen die Niederlande
"Wir haben heute vieles richtig gemacht und ein frühes Tor geschossen, danach war es wie aus einem Guss", sagte der starke Müller. Toni Kroos gab zu: "Wir haben ein engeres Spiel erwartet, aber es war eben ein Freundschaftsspiel." Löw hatte auf eine Doppelspitze verzichtet und begann wieder im gewohnten 4-2-3-1-System. Der von einer Knieverletzung genesene Klose bekam in der Startformation den Vorzug vor Mario Gomez. Bereits in der ersten Minute schien der Lazio-Angreifer zeigen zu wollen, wie richtig Löw mit dieser Entscheidung lag: Nach Vorlage von Müller lief Klose nahezu unbedrängt durch die gegnerische Hälfte und verfehlte das Tor nur knapp. Es war ein gelungener Auftakt für dieses so heiß erwartete Duell.

Oranje zaudert, Deutschland zaubert

Endlich wieder ein Spiel gegen den "Erzrivalen", der Weltranglistendritte (Deutschland) gegen den Weltranglistenzweiten, das mussten doch rauschende 90 Minuten werden. Und Per Mertesacker, immerhin erfahrenster Abwehrspieler im Kader der Deutschen, ermöglichte es den Gästen früh, ebenfalls in der Partie anzukommen. Drei Minuten waren absolviert, als dem früheren Bremer ein harmloser Ball durchrutschte. Klaas-Jan Huntelaar profitierte, verzog aber von der Grundlinie.

Bei den Niederlanden waren die Superstars Arjen Robben, Robin van Persie und Rafael van der Vaart nicht dabei. Dafür konnte Wesley Sneijder, der bis kurz vor Anpfiff fraglich war, spielen. Und wie. Elfte Minute: 18 Meter vor dem deutschen Tor kam der Profi von Inter Mailand an den Ball, zog ab, zielte aber etwas zu hoch. Es sollte eine von ganz wenigen gelungenen Aktionen bei Oranje sein.

Statt spielerisch zu glänzen, agierten die Gäste hart im Zweikampf.

Fotostrecke

17  Bilder
DFB-Einzelkritik: Ein überragendes Quintett
Regelmäßig wurden die Kreativen, Kroos und Özil, gefoult. Doch die deutsche Nationalmannschaft zeigte Vollstrecker-Qualitäten. Kroos flankte in den Strafraum, Klose legte direkt für Müller ab, der aus kurzer Distanz Maarten Stekelenburg im Tor der Niederländer überwand: 1:0 für die klar überlegene DFB-Auswahl (15.).

Özil macht Demütigung perfekt

Viel Ballbesitz hatte das Löw-Team auch schon beim Remis in der Ukraine, doch in Hamburg stand auch die Abwehr sicher. Einzig Dirk Kuijt sorgte nach einer Ecke für einen Hauch von Gefahr (25.), mehr kam nicht vom Vizeweltmeister 2010. Deutschland hingegen brachte auch den zweiten ernsthaften Angriff im Tor unter: Über Müller und Özil kam der Ball zu Klose, der im Strafraum gegen die Laufrichtung von Stekelenburg einköpfte (26.).

In der 36. Minute hätte Klose, diesmal als Kapitän aufgelaufen, sogar das 3:0 machen können, als er eine Flanke von Müller nicht richtig traf. Vier Minuten später verpasste er eine Hereingabe von Özil knapp. Schon gegen Ende der ersten Hälfte hatten die Niederländer nahezu jede Gegenwehr eingestellt. Versteinert saß Bondscoach Bert van Marwijk auf der Bank.

Ein Vergleich der ersten Chancen beider Teams in der zweiten Halbzeit offenbarte die Kräfteverhältnisse: Sneijders Weitschuss (54.) war pure Verzweiflung, Kloses schwacher Abschluss aus dem Strafraum (56.) stand sinnbildlich für eine deutsche Elf, die im Bewusstsein der eigenen Überlegenheit die letzte Konsequenz vermissen ließ. Löw nutzte die komfortable Situation für weitere Wechsel: Nach Mats Hummels, der für Holger Badstuber kam, ersetzte Mario Götze Lukas Podolski (65.).

Und der Dortmunder war kaum auf dem Feld, als Özil den dritten Treffer erzielte. Einen Doppelpass mit Klose vollendete der Real-Star mühelos aus kurzer Distanz (66.). Die Demütigung der Niederlande war perfekt. Deutschlands neunter Sieg im insgesamt 13. Spiel in diesem Jahr geriet zu keiner Zeit in Gefahr. Es war der krönende Abschluss eines ganz starken Jahres.

Deutschland - Niederlande 3:0 (2:0)
1:0 Müller (15.)
2:0 Klose (26.)
3:0 Özil (66.)
Deutschland: Neuer - Boateng (ab 65. Höwedes), Mertesacker, Badstuber (ab 46. Hummels), Aogo - Kroos (ab 82. Rolfes), Khedira (ab 88. Lars Bender) - Müller, Özil, Podolski (ab 65. Götze) - Klose (ab 81. Reus)
Niederlande: Stekelenburg - van der Wiel, Heitinga, Mathijsen, Braafheid - van Bommel, Strootman (ab 64. Nigel de Jong) - Kuijt (ab 87. Wijnaldum), Sneijder (ab 87. Luuk de Jong), Babel - Huntelaar (ab 76. Beerens)
Schiedsrichter: Cüneyt Cakir (Türkei)
Gelbe Karten: Klose - Sneijder
Zuschauer:
51.500 (ausverkauft)

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wie geil ....
trompetenmann 15.11.2011
...ist das denn....!!! 3:0!!! Kläglich, die Niederländer, kläglich. Ich freu mich schon auf die EM!!!
2. ...
Greg84 15.11.2011
War ein schöner Abschluss zum Jahresende. Sonderlich hohe Aussagekraft hat es in meinen Augen nicht aber trotzdem schön anzusehen das Spiel. Natürlich ordentliche Werbung von Klose. Das 2. Tor hätte Gomez so sicher nicht gemacht, mit dem Kopf ist Klose doch besser. Bester Mann war für mich trotzdem Müller. Am besten geben die Bayern ihm gleich einen Vertrag bis zur Rente, den Jungen dürfen sie nie gehen lassen.
3. .
domingo 15.11.2011
Das geniale ist ja nicht, dass Holland kläglich ist, sondern Deutschland so einen astreinen Fußball spielt. Hoffentlich halten sie ihre Form noch bis in den Sommer und darüber hinaus.
4. jep
mr green 15.11.2011
geiles ding. sehr gute tempoverlagerung. gute spielzüge. top!
5. Ich freu mich schon auf die Neider …
kapeka 15.11.2011
Gegen England war es noch Glück, bei Argentinien war es ein schwacher Trainer, der das Potential nicht nutzt. Brasilien ist ja sowieso auf dem absteigenden Ast und kein "großer" mehr. Bin gespannt, was jetzt über die Niederlande angeführt wird, um diesen Sieg klein zu reden und den Mythos aufrecht zu erhalten, dass eine deutsche Mannschaft unter Löw aus eigener Kraft nicht gegen die "großen" gewinnen kann. Ich fand das Spiel klasse und ich habe noch nie eine so dominante und begabte deutsche Mannschaft gesehen wie diese! Vielen Dank, Herr Löw.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Nationalmannschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 43 Kommentare
DFB-Spielplan 2011
Datum Gegner Austragungsort
09.02. Italien (1:1) Dortmund
26.03. Kasachstan (4:0) Kaiserslautern
29.03. Australien (1:2) Mönchengladbach
29.05. Uruguay (2:1) Sinsheim
03.06. Österreich (2:1) Wien
07.06. Aserbaidschan (3:1) Baku
10.08. Brasilien (3:2) Stuttgart
02.09. Österreich (6:2) Gelsenkirchen
06.09. Polen (2:2) Danzig
07.10. Türkei (3:1) Istanbul
11.10. Belgien (3:1) Düsseldorf
11.11. Ukraine (3:3) Kiew
15.11. Niederlande (3:0) Hamburg
*EM-Qualifikationsspiel

Fotostrecke
Deutsch-niederländische Duelle: Schwalbenflug und Spuck-Attacke
Diese Teams sind für die EM qualifiziert
Sicher bei der EM dabei
Deutschland
Polen (Gastgeber)
Ukraine (Gastgeber)
Spanien
Niederlande
England
Italien
Russland
Frankreich
Griechenland
Dänemark
Schweden
Kroatien
Irland
Tschechien
Portugal

Themenseiten Fußball
Tabellen