Sieg gegen St. Pauli: Leverkusen verkürzt Rückstand auf Spitzenreiter BVB

Bayer Leverkusen hat gegen St. Pauli einen wichtigen Heimsieg gefeiert. Der Tabellenzweite drehte durch Tore von Stefan Kießling und Lars Bender das Spiel - und hat nur noch fünf Punkte Rückstand auf Tabellenführer Borussia Dortmund.

Bundesliga: Kießling und Bender drehen das Spiel Fotos
REUTERS

Hamburg - Lars Bender hat das Fernduell mit seinem Bruder Sven um die Deutsche Meisterschaft wieder spannend gemacht. Der Mittelfeldspieler von Bayer Leverkusen schoss den Tabellenzweiten in der 77. Minute zum 2:1 (0:0)-Sieg gegen den FC St. Pauli. Damit hat Leverkusen fünf Spieltage vor Schluss nur noch fünf Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Borussia Dortmund, dem Club von Lars Benders Bruder Sven.

Die Gäste aus Hamburg waren durch Charles Takyi in Führung gegangen (58. Minute), doch Stefan Kießling glich aus (66.), ehe Bender das Spiel drehte. St. Pauli, das wegen des Becherwurfs in der Vorwoche gegen Schalke mit einem Geisterspiel bestraft wurde, kassierte bereits die siebte Niederlage in Folge und befindet sich mit 28 Punkten auf Tabellenplatz 17 in akuter Abstiegsgefahr.

"Ich bin sehr froh, dass wir das Spiel noch gedreht haben, das spricht für die Reife meiner Mannschaft", sagte Bayer-Coach Jupp Heynckes nach der Partie. "Man hat heute gesehen, dass Mannschaften, die sich im Abstiegskampf befinden, alles geben. Deshalb war es ungemein schwer für meine Mannschaft."

Keeper René Adler (Magen-Darm-Virus) stand den Gastgebern nicht zur Verfügung, was allerdings zunächst nicht weiter auffiel: St. Pauli schaffte es in der ersten Hälfte sowieso selten in die Nähe des Leverkusener Tores, das aushilfsweise von Fabian Giefer gehütet wurde. Die einzige Chance der Hamburger in der Anfangsphase vergab Matthias Lehmann (6.).

Asamoah lauert, Pliquett faustet, Bender trifft

Leverkusen hatte zwar deutlich mehr Ballbesitz, spielte aber nur bis etwa 30 Meter vor dem Gäste-Tor präzise. Die Abwehr des FC St. Pauli stand sicher. Nur bei Standardsituationen fehlte die Ordnung - zum Beispiel bei einer Großchance von Michael Ballack (12.), der kurz darauf auch noch eine gute Kopfballmöglichkeit hatte. Marcel Eger klärte jedoch einen Meter vor der Linie (19.).

Die Hamburger Defensive hielt den Angriffen auch in den Folgeminuten stand, vorne wartete Gerald Asamoah als einzige Spitze auf die zahlreichen Befreiungsschläge. Geordnetes Spiel zeigte St. Pauli ganz selten, Leverkusen schaffte es aber auch nicht, den Gegner richtig unter Druck zu setzen. Arturo Vidal allerdings hätte in der 38. Minute aus sechs Metern nur seinen Fuß richtig hinhalten müssen, um das 1:0 zu erzielen.

Nach der Pause kamen die Gäste besser ins Spiel, Simon Rolfes rettete in letzter Sekunde gegen Deniz Nakis Direktschuss (53.). In der 58. Minute sorgte der bis dahin beste St. Pauli-Angriff für die Führung: Takyi ließ nach Flanke von Fabian Boll Adler-Ersatz Giefer aus kurzer Distanz keine Chance. Der Torschütze hatte den Treffer mit einem öffnenden Pass auf Boll selbst eingeleitet.

Doch nur sieben Minuten später gelang Kießling bereits der Ausgleich. Der kurz zuvor eingewechselte Angreifer Eren Derdiyok wartete, bis Hamburgs Keeper Benedikt Pliquett aus dem Tor eilte, dann legte Derdiyok quer zu Kießling, der den Ball trotz Bedrängnis versenkte.

Ballack verpasste mit einem Distanzschuss nur knapp die Führung für Leverkusen (74.), einen wuchtigen Freistoß des Nationalspielers im Wartestand konnte Pliquett nur unkontrolliert wegfausten, doch es kam kein Bayer-Spieler zum Nachschuss. Schlecht sah der Torhüter dann beim 1:2 aus: Nach Pass von Sidney Sam behauptete sich Bender im Zweikampf mit Markus Thorandt, den anschließenden Schuss aufs kurze Eck ließ Pliquett unter dem Körper ins Tor rutschen.

Bayer Leverkusen - FC St. Pauli 2:1 (0:0)
0:1 Takyi (58.)
1:1 Kießling (66.)
2:1 Lars Bender (77.)
Leverkusen: Giefer - Balitsch (46. Castro), Schwaab, Reinartz, Kadlec (60. Derdiyok) - Vidal, Rolfes - Sam, Ballack, Barnetta (68. Lars Bender) - Kießling
St. Pauli: Pliquett - Lechner, Thorandt, Eger, Gunesch - Boll (79. Sukuta-Pasu), Lehmann - Bruns (72. Daube), Takyi (84. Ebbers), Naki - Asamoah
Schiedsrichter: Drees
Zuschauer: 30.210 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Schwaab (3) - Asamoah (3), Takyi (3), Lehmann (7)

luk/sid

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hmm...
Pacolito 10.04.2011
St. Pauli spielt irgendwie Fußball von 1980. Bei denen läuft der Spieler, nicht der Ball. Deswegen sind die auch regelmäßig gegen Ende des Spiels total platt. So wird das nichts mit dem Klassenerhalt.
2. Schade
metaller16 10.04.2011
Na das tut mir aber jetzt echt leid für die "Kiezkicker" Wieder eine Niederlage. Die 7. glaube ich. Wo sie doch schon so weit unten stehn und auch noch ein Geisterspiel verbratzeld bekommen haben. Was soll man da sagen ? Mors Mors hi,hi
3. Ganz vergessen
metaller16 10.04.2011
hab ich den Leverkusenern zu ihrem Sieg zu gratulieren. Gut gemacht Werkself.
4. ^^
hundini 10.04.2011
5 Punkte? eher 6 Punkte wenn man das Torverhältnis mitrechnet. Irgendwie Lustig 2001/2002 hatte Leverkusen seinen 5Punkte Vorsprung am 32. und 33.ten Spieltag verdaddelt - gegen Nürnberg und Bremen. Gegen wen muss der BVB am 32. und 33. Spieltag ran? gegen Nürnberg und Bremen.... xD Leverkusen wird keinen Punkt mehr abgeben. Als Osram seinen Wechsel von Gladbach nach Bayern 1987 bekanntgab - hatte er für den Rest der Saison alle Spiele mit Gladbach gewonnen gewonnen... xD schade dortmund ... alles ist vorbei....
5. Seh ich auch so
emmaP10 11.04.2011
Zitat von metaller16Konkurrenz belebt das Geschäft, auch wenn die leiseren Töne aus dem Westen kommen. Schade nur die Trainerentscheidung. Das Karrussell der Befindlichkeiten tut der Bundesliga in der Form gewiß keine große Freude. Trotz eigenem Agieren.....
Ich hab sonst nichts gegen Leverkusen, aber Pauli hätte ich schon die 3 Punkte gegönnt (und dem BVB auch). Hoffe, dass jetzt nicht die Hetzerei und Lästerei los geht, der BVB zeige Nerven, bricht ein, verliert am Ende noch den Titel, blablaba. Gut, dass Klopp & Co. sich nicht das M-Wort haben entlocken lassen, wie es die Medien seit Wochen penetrant einforderten. Die wissen ganz genau, dass jedes nächste Spiel zählt, dass es immer mal schlechter laufen kann. Dachte man, dass die Jungs aus Dortmund das Tempo der Hinrunde voll durchhalten können? Kagawa fehlt auch, aber so schlecht waren sie in der Rückrunde auch nicht, außerdem hat man sich sicherlich inzwischen auf Dortmunds Spielweise eingestellt. Ich drücke dem BVB die Daumen, dass er am Ende noch oben steht und Meister wird, es wäre so schade, nachdem sie so lange Tabellenerster waren. Denn es macht einfach Spaß, ihnen beim Spielen zuzuschauen. Toi Toi Toi für St. Pauli und Gladbach, die sollen m. E. nicht absteigen, Heia BVB!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Bayer Leverkusen: Der Fluch des Vize-Titels

Fotostrecke
Kultclub St. Pauli: Die Weltpokalsiegerbesieger
Fotostrecke
Fotostrecke: Wurfattacken im Stadion

Themenseiten Fußball
Tabellen