Italienischer Skandal-Stürmer Balotelli pöbelt gegen Kritiker

Mario Balotelli hat es wieder getan. Bei Instagram verbreitete der italienische Nationalspieler ein Video - mit einer klaren Botschaft an seine Kritiker.

Stürmer-Star Balotelli: Gerade nicht viel Grund zum Jubeln.
REUTERS

Stürmer-Star Balotelli: Gerade nicht viel Grund zum Jubeln.


Hamburg - "Halt's Maul" - das ist die Botschaft die Mario Balotelli für seine Kritiker hat. Der italienische Fußballnationalspieler hat beim Internetdienst Instagram ein Video verbreitet, in dem er wie gewohnt deutlich wird: "Kennst du mich? Hast du jemals mit mir persönlich gesprochen? Weißt du, durch was ich in meinem Leben schon alles gegangen bin? Du siehst mich nur auf dem Rasen Fußball spielen, also halt's Maul."

Doch dabei beließ es der Skandal-Stürmer, der beim englischen Traditionsklub FC Liverpool unter Vertrag steht, nicht: "An alle, die voreilig urteilen, ohne einen Scheiß über andere zu wissen. Gute Nacht, ich mache, was ich will. Denk daran", schrieb Balotelli als weitere Botschaft zum Video. Schon im vergangenen Jahr hatte der Stürmer seinen Kritikern gedroht - mit einem Foto, auf dem er mit einer Waffe auf die Kamera zielt.

Seit Jahren ist der 24-Jährige im internationalen Fußball eine Reizfigur, und das nicht nur wegen seiner provozierenden Posen auf dem Platz wie etwa bei seinen beiden Toren im EM-Halbfinale 2012 in Warschau gegen Deutschland.

Im Dezember hatte der englische Verband wegen eines Antisemitismusvorwurfs Anklage gegen ihn erhoben, Auslöser war ebenfalls ein Video, das Balotelli bei Instagram gepostet hatte.

Im August 2014 war er für rund 21 Millionen Euro vom AC Mailand zu Liverpool gewechselt. Mit nur vier Treffern in 20 Pflichtspielen blieb er dort bislang hinter den Erwartungen zurück.

mrr/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nonvaio01 18.03.2015
1. da muss man ihm recht geben
reporter duerfen ja auch schreiben was sie wollen und werden dabei recht geschmacklos, (in der UK noch schlimmer als bei uns) dann darf der spieler das eben auch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.