Aktion von Wolfsburg-Fans Was hinter der Pyro-Attacke von Hannover steckt

Vor der Partie Hannover 96 gegen den VfL Wolfsburg sorgte eine Aktion aus dem Wolfsburger Fanblock für Aufsehen. Ein brennendes Geschoss schlug in der Ersatzbank von Hannover ein. Von einer gezielten Attacke ist jedoch nicht auszugehen.

Von Edgar Lopez

Wolfsburger Fanblock in Hannover
Getty Images

Wolfsburger Fanblock in Hannover


Fußballfans benutzen für die Inszenierung ihrer Kurvenshows immer wieder Pyrotechnik. So auch gestern Abend beim Derby zwischen Hannover und Wolfsburg. Aufgrund der Rechtslage, die Pyrotechnik nur in äußersten Ausnahmefällen und unter starker Reglementierung erlaubt sowie dem Verfolgungsdruck der Behörden bei Verstößen dagegen, wird der Einsatz von Pyrotechnik oft jedoch auf besondere Anlässe wie Derbys beschränkt.

Zunächst wurden im Wolfsburger Fanblock Rauch- beziehungsweise Nebeltöpfe gezündet. Es folgte der Abschuss von insgesamt drei Signalmunitionsgeschossen. Zwei verglühten auf dem Rasen. Eines traf die Ersatzbank der Hannoveraner. Zudem entzündeten Wolfsburger Fans zehn Fackeln am unteren Rand des Gästeblocks.

Bei den drei abgeschossenen Geschossen handelte es sich nicht um handelsübliche Silvesterraketen. Üblicherweise wird Signalmunition aus dafür vorgesehenen Abschussgeräten abgefeuert. Diese Geräte sind handlich und kompakt. In der oft verwendeten Stiftform sind sie nicht länger als zehn Zentimeter und damit relativ einfach ins Stadion zu schmuggeln. In Notfallsituationen wie zum Beispiel in der Seefahrt sind sie als Signalgeber gedacht.

In die Luft geschossen verglüht Signalmunition innerhalb einiger Sekunden, bevor sie den Boden erreicht. Auf diese Weise ein Objekt aus einer Distanz wie der zwischen Gästeblock und Ersatzbank gezielt zu treffen, ist extrem schwierig. Aufgrund der Wirkungsweise dieser Signalmunition ist schwer vorstellbar, dass der Treffer der Hannoveraner Ersatzbank gezielt geplant war.

Naheliegender ist, dass beim Abschuss das niedrige Dach des Stadions in Hannover ausschlaggebend war. Um es nicht zu treffen, wurde wohl ein flacherer Abschusswinkel gewählt. Dementsprechend war das Geschoss auch noch nicht verglüht und schlug auf dem Boden vor der Ersatzbank auf. Gefährlich bleibt es trotzdem: nach Abschuss entwickelt das Geschoss Temperaturen von mehreren Tausend Grad Celsius, und kann so ernsthafte Verbrennungen verursachen, wenn es einen Menschen trifft.

Mittlerweile ermittelt der DFB-Kontrollausschuss sowohl gegen den VfL Wolfsburg wegen des Fanverhaltens als auch gegen Hannover wegen mangelnder Sicherheitsvorkehrungen. 2011 hatte der Verband nach anfänglicher Annährung einen Dialog mit Fanvertretern über die Legalisierung von Pyrotechnik in deutschen Stadien abrupt abgebrochen.

Im Video: Die Trainer zur Pyroaktion

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.