Rückschlag für DAZN Premier League ab 2019 wieder bei Sky

Sky ist im Kampf mit dem Konkurrenten DAZN ein wichtiger Coup gelungen. Der Pay-TV-Sender sicherte sich ab der kommenden Saison die Übertragungsrechte für die Premier League.

Xherdan Shaqiri und Ross Barkley
Getty Images

Xherdan Shaqiri und Ross Barkley


Die Zerstückelung des Fußball-Liveprogramms im TV ist ein Thema, das Fußballfans seit einiger Zeit bewegt. Vor allem der Streamingdienst DAZN hatte in den vergangenen Jahren dem Pay-TV-Sender Sky immer mehr Übertragungsrechte abgenommen. Das erste große Ausrufezeichen setzte DAZN 2016, als es sich die Rechte für die Premier League ab der Saison 2016/2017 sicherte - diese hat Sky sich nun zurückgeholt.

Der Pay-TV-Sender wird ab der Saison 2019/2020 bis einschließlich der Spielzeit 2021/2022 die Partien der Premier League exklusiv im deutschsprachigen Raum übertragen. Für fußballbegeisterte TV-Zuschauer wird das Wettbieten der beiden Sender besonders seit dieser Champions-League-Saison offensichtlich. DAZN überträgt in Deutschland als Sublizenznehmer etliche Einzelspiele des Wettbewerbs. Hauptlizenznehmer mit Vorrecht auf wichtige Spiele ist jedoch nach wie vor Sky, das auch die Konferenz ausstrahlt.

tip



insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
immerfroh 04.10.2018
1.
Nach Auffassung der Marktideologen sorgt mehr Wettbewerb für mehr Kundenfreundlichkeit. Bei der Sportrechtevermarktung ist das genaue Gegenteil der Fall. Als früher alle Fußballübertragungsrechte beim Monopolisten Premiere/Sky lagen, hatte man übersichtliche Termine und bei Verhandlungsgeschick auch moderate Preise. Bei diesem Rechtewirrwarr heute weiß man praktisch nie genau welcher Sender gerade die Rechte an welchem Spiel hat. Wenn das die Zukunft sein soll und zudem noch kundenfreundlich, werden diese Fantasien den Fußballmillionären bald um die Ohren fliegen.
brandy1964 04.10.2018
2. Fußball in der Sackgasse
Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese unsägliche ABO-Abzocke den Fußball-Fans auf die Dauer gefällt. Da reicht dann wieder die BuLi-Zusammenfassung in der öffentlich rechtlichen Sportschau. Die Premier League ist mir dann egal. Spätestens ab dem Achtelfinale bleiben dort, von kleinen Überraschungen abgesehen, immer die üblichen finanzstärksten Vereine über. Wenn man dann noch liest, dass die UEFA die Finacial Fairplay Regelung für gelungen hält, kommen mir die Tränen. Schade, so macht man auf Dauer die schönste Nebensache der Welt kaputt.
bepekiel1 04.10.2018
3. Nr. 2
Ich glaube Sie verwechseln pl mit Champions League. In der englischen Liga gibt es kein Achtel oder Viertelfinale.
Handlanger 04.10.2018
4.
Zitat von brandy1964Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese unsägliche ABO-Abzocke den Fußball-Fans auf die Dauer gefällt. Da reicht dann wieder die BuLi-Zusammenfassung in der öffentlich rechtlichen Sportschau. Die Premier League ist mir dann egal. Spätestens ab dem Achtelfinale bleiben dort, von kleinen Überraschungen abgesehen, immer die üblichen finanzstärksten Vereine über. Wenn man dann noch liest, dass die UEFA die Finacial Fairplay Regelung für gelungen hält, kommen mir die Tränen. Schade, so macht man auf Dauer die schönste Nebensache der Welt kaputt.
Hier bringen Sie wohl einiges Durcheinander! Welches Achtelfinale bei der Premier League bitte?
RichardHörner 04.10.2018
5. Und ich bezahle das...
... bei Sky mit völlig überteuerten Abogebühren und permanenter Werbeüberflutung - bald ohne mich!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.