Spanien ist Europameister Historischer Triumph der Roten Furie

Was für eine Mannschaft, was für eine Gala: Im Finale der Europameisterschaft zeigte Titelverteidiger Spanien seine beste Turnierleistung, gewann gegen chancenlose Italiener 4:0. Als erstem Team der Geschichte gelang der "Roten Furie" damit ein Titel-Hattrick.

Von

DPA

Hamburg - Vier Tore hat die spanische Nationalmannschaft im Endspiel von Kiew geschossen - und damit Geschichte geschrieben. Das 4:0 (2:0) gegen nahezu chancenlose Italiener ist der höchste Finalsieg der EM-Geschichte. Außerdem gelang der "Furia Roja", der "Roten Furie", als erstem Team der Titel-Hattrick bei einem großen Turnier (EM 2008 und 2012, WM 2010).

"Wir wollen weiter Geschichte schreiben", hatte Mittelfeldspieler Cesc Fàbregas schon vor dem Anpfiff angekündigt. Er selbst half maßgeblich mit, die ambitionierte Vorgabe umzusetzen, bereitete das 1:0 durch David Silva vor (14. Minute). Die weiteren Tore schossen Jordi Alba (41.), Fernando Torres (84.) und Juan Mata (88.). "Es ist wunderbar, den Titel erfolgreich verteidigt zu haben. Wir hatten vorher schon Geschichte geschrieben - jetzt noch einmal. Unglaublich, ich kann es kaum fassen", sagte Jordi Alba nach dem Abpfiff.

Hatten sich die Spanier in den Duellen gegen Frankreich und im Halbfinale gegen Portugal noch schwergetan, ihren Ballstafetten Leben einzuhauchen, zeigten sie den 64.000 Zuschauern im Stadion in Kiew und der ganzen Welt nun, was sie in fast magischen Momenten noch immer auszeichnet: Kurzpassspiel in Perfektion, Kollektivfußball ohnegleichen.

Trainer Vicente del Bosque schickte seine Mannschaft in der identischen Aufstellung ins Finale, mit der sie auch im ersten Gruppenspiel gegen Italien angetreten war. Wieder suchte man vergeblich einen klassischen Stürmer. Erneut agierte Cesc Fàbregas als offensivster von insgesamt sechs Mittelfeldspielern. Mit seinen Teamkollegen vom FC Barcelona, Andrés Iniesta und Xavi, leitete der 25-Jährige fast alle Angriffe der Spanier ein, er zeigte eine überragende Leistung.

Xavi vergibt erste Chance, Silva trifft zum 1:0

So auch bei der ersten guten Torchance der Partie (11. Minute), als er Xavi per Doppelpass freispielte. Doch der Schuss des 32-Jährigen aus 16 Metern ging knapp über die Latte.

Iniesta war es dann, der die Führung mit einem Pass von vollendeter Schönheit einleitete. Genau in den Lauf von Fàbregas kam das Zuspiel, das Tempo so dosiert, dass dieser noch Zeit hatte kurz den Kopf zu heben. Er sah den aufschließenden Silva und flankte von der Grundlinie genau auf dessen Kopf - 1:0.

Das Tor war die Konsequenz des bisher besten Auftritts der Spanier bei diesem Turnier, zur mittlerweile schon gewohnten Ballsicherheit kam gegen Italien nun auch Mut zur Offensive.

Der Gegner beschränkte sich nicht auf die Verteidigung, sondern suchte - allem Risiko zum Trotz - den Torabschluss. Kurz nach Silvas Führungstreffer machte das Team von Trainer Cesare Prandelli viel Druck, Spaniens Torhüter Iker Casillas faustete mehrere Flanken kurz vor dem wartenden Mario Balotelli aus der Gefahrenzone. Auch bei Schüssen von Antonio Cassano (29./33.) und Federico Montolivo (44.) reagierte der 31-Jährige gut.

Dann der nächste spanische Geniestreich: Xavi verteidigte den Ball gegen drei Italiener, hatte aber zunächst keine Anspielstation. Von seiner Linksverteidigerposition stürmte Jordi Alba heran, überholte Xavi - und bekam von diesem den Ball im perfekten Moment in den Lauf gespielt. Aus kurzer Distanz ließ der Barça-Zugang Italiens Keeper Gianluigi Buffon keine Chance.

Viele hatten sich vor dem Anpfiff einen Showdown der spanischen Dauerpasser mit Italiens Spielgestalter Andrea Pirlo erhofft. Doch der 33-Jährige von Juventus Turin war wie der Rest seines Teams viel in der Defensive gefordert, musste einmal sogar per Grätsche gegen den schussbereiten Iniesta retten (20.). Auch der gegen Deutschland noch überragende Balotelli kam nicht ins Spiel, am Ende hatte er nur zweimal aufs Tor geschossen.

Verletzungspech der Italiener sorgt für Vorentscheidung

Zur Pause wechselte Prandelli im Angriff Antonio Di Natale für Cassano ein. Gleich mit seiner ersten Aktion hätte der Stürmer aus Udine nach starkem Pass von Montolivo zum Anschluss treffen können, doch Casillas reagierte ebenso gut (46.) wie fast im Gegenzug Buffon, der gegen Fàbregas hielt (47.)

Nach gut einer Stunde dann aber der nächste Rückschlag für die "Squadra Azzurra". Schon früh hatte Prandelli wechseln müssen, Federico Balzaretti ersetzte den verletzten Giorgio Chiellini und Thiago Motta kam für Montolivo (59.). Doch nur drei Minuten nach seiner Einwechslung verließ Motta mit Oberschenkelproblemen den Platz, das Kontingent war ausgeschöpft - 30 Minuten lang musste Italien also in Unterzahl spielen.

Auch den optimistischsten "Azzurri"-Fans dürfte spätestens zu diesem Zeitpunkt klar gewesen sein: Der zweite EM-Titel nach 1968 war hier nicht zu holen. Spanien dagegen nutzte nun die Räume, gab den Ball kaum noch ab. Konsequent zu Ende gespielte Angriffe zeigte der alte und neue Europameister kaum noch, der für Silva eingewechselte Pedro vergab frei vor dem Tor.

Fast schien es, als wolle Spanien gar nicht unbedingt weiter nach vorne spielen - aber die Lücken in der italienischen Abwehr waren einfach zu einladend. Xavi eroberte 30 Meter vor dem gegnerischen Tor den Ball und schickte den ebenfalls eingewechselten Fernando Torres. Der Chelsea-Stürmer vollendete zum 3:0, vier Minuten später legte er einem weiteren Joker auf: Chelsea-Kollege Juan Mata traf zum 4:0-Endstand und machte den höchsten EM-Finalsieg der Geschichte perfekt.

Spanien - Italien 4:0 (2:0)
1:0 David Silva (14.)
2:0 Alba (41.)
3:0 Fernando Torres (84.)
4:0 Mata (88.)
Spanien: Casillas - Arbeloa, Piqué, Sergio Ramos, Alba - Xavi, Busquets, Xabi Alonso - Fàbregas (75. Fernando Torres) - David Silva (59. Pedro), Iniesta (87. Mata)
Italien: Buffon - Abate, Barzagli, Bonucci, Chiellini (21. Balzaretti) - Pirlo - Marchisio, Montolivo (57. T. Motta), De Rossi - Balotelli, Cassano (46. Di Natale)
Schiedsrichter: Proenca (Portugal)
Zuschauer (in Kiew): 64.000
Gelbe Karten: Piqué / Barzagli
Besonderes Vorkommniss: Thiago Motta muss in der 61. Minute verletzt vom Platz. Italien spielt mit zehn Mann weiter, da das Auswechselkontingent erschöpft war

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 134 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Extrameter 01.07.2012
1. Die Besten
Gratulation an Spanien. Es ist seit Jahren absolut die beste Mannschaft der Welt. Sie haben Italien in Grund und Boden gespielt. Zum Glück sind wir schon gegen Italien ausgeschieden sonst hätten wir uns total blamiert.
Diskutierender 01.07.2012
2. Glückwunsch an Spanien, aber nur im Fußball
Zitat von sysopDPAWas für eine Mannschaft, was für eine Gala: Im Finale der Europameisterschaft zeigte Titelverteidiger Spanien seine beste Turnierleistung, gewann gegen chancenlose Italien 4:0. Als erstem Team der Geschichte gelang der "Roten Furie" damit ein Titelhattrick. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,841975,00.html
2006 ist nicht vergessen, als eine widerwärtige Schwalbentruppe, die sich nur mit Schwalben, faulen Tricks sowie Anschwärzereien zu helfen wusste, auf Deutschem Boden Weltmeister wurde. Da ändert auch die Tatsache an meiner Abneigung gegen Italien im Fussball nicht, dass die Italiener bei dieser EM (auch gegen Deutschland) halbwegs fair aufgetreten sind. Zu häufig haben uns die Italiener mit einer üblen Flugschau "verwöhnt". Nachdem ich zwar am Donnerstag Abend mit der verdienten Deutschen Niederlage leben konnte, hat dann der EU-Gipfel meine Abneigung gegen Italien wieder bestärkt, aber auch meine Sympatien für Spanien deutlich gemindert. Das war die wirklich schlimme Niederlage Deutschlands in dieser Woche, da diese wirklich die Zukunft des Deutschen Volkes bedroht.
rbschmidt 01.07.2012
3. Wie Homer sag: Langweilig...
So langsam wird es mit Langweilig um den Fussball..super Reiche kaufen sich alle Spieler in der Liga..jetzt hoffnungslos unterlegene Team im Finale...und zu die große Dominaz des tic tac Spiel..ich habe das Finale schon nach der ersten Halbzeit nicht mehr angesehen...und denke nach einer alternative zum Fussball nach..das macht kein Spass mehr
vhn 01.07.2012
4. Glückwunsch Spanien, Aua Italien!
Spanien super gespielt. Danke für das tolle Finale. Balotelli hatte ja was von 4 Toren vorhergesagt. Hat ja fast Recht behalten :-) Böse Klatsche. Die Italiener konnten einem echt Leid tun für jede Minute die sie spielen mussten...
bisjetzt 01.07.2012
5. Volontaire
"Außerdem gelang der "Furia Roja", der Roten Furie, als erstem Team der Titel-Hattrick bei einem großen Turnier (EM 2008 und 2012, WM 2010)." EM und WM sind ja ZWEI große Turniere.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.