Spektakulärer Transfer Sahin vor Wechsel zu Real Madrid

Die Entscheidung ist so gut wie perfekt: Nuri Sahin wird Borussia Dortmund verlassen und zu Real Madrid wechseln. Der Transfer soll am Montag offiziell bekanntgegeben werden, der BVB mindestens zehn Millionen Euro Ablöse kassieren.

BVB-Profi Sahin: Verabschiedung am Samstag vor dem Spiel gegen Frankfurt?
dapd

BVB-Profi Sahin: Verabschiedung am Samstag vor dem Spiel gegen Frankfurt?


Hamburg - Der Wechsel von Nuri Sahin vom deutschen Meister Borussia Dortmund zu Real Madrid scheint sicher. Nach übereinstimmenden Medienberichten haben sich der Mittelfeldspieler und der spanische Top-Club auf einen Fünfjahres-Vertrag geeinigt. Der BVB soll demnach eine Ablösesumme zwischen zehn und zwölf Millionen Euro kassieren. Eine Ausstiegsklausel im Vertrag ermöglicht den Wechsel zum Tabellenzweiten der Primera División.

Der Bundesligist hat am Montagmittag zu einer Pressekonferenz im eigenen Stadion geladen, wo die Entscheidung bekannt gegeben werden soll. Ein letzter Versuch von BVB-Trainer Jürgen Klopp und der Dortmunder Vereinsspitze am Sonntag, den türkischen Nationalspieler zu einem Verbleib zu bewegen, konnte Sahin offenbar nicht mehr umstimmen.

Seine Dortmunder Mitspieler haben den 22-Jährigen ohnehin bereits abgeschrieben. "Es ist nur ein letzter Funke Resthoffnung da, dass wir das noch abwenden können", sagte Innenverteidiger Mats Hummels: "Aber es sieht da doch ein wenig schwierig aus." Stürmer Lucas Barrios hatte einem spanischen Radio-Sender bereits gesagt: "Ich denke, dass Real Madrid einen guten Kauf gemacht hat. Die Leute in Madrid werden ihn mögen, weil er ein großartiger Spieler ist."

BVB hat bereits Nachfolger für Sahin verpflichtet

Der zurzeit verletzte Sahin dürfte demnach vor dem letzten Saisonspiel der Borussia am Samstag (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) gegen Eintracht Frankfurt verabschiedet werden. Er spielte 2005 erstmals für den BVB in der Bundesliga und erzielte am 26. November 2005 beim 1. FC Nürnberg im Alter von 17 Jahren und 82 Tagen seinen ersten Treffer. Damit ist Sahin der jüngste Torschütze der bisherigen Bundesliga-Geschichte.

In der Saison 2007/2008 wurde Sahin für ein Jahr an den niederländischen Club Feyenoord Rotterdam ausgeliehen. Seinen Vertrag in Dortmund verlängerte er im Sommer 2009 um vier Jahre - mit der entsprechenden Klausel. Dortmund hat in Ilkay Gündogan bereits einen potentiellen Nachfolger verpflichtet. Der Zugang aus Nürnberg erhält beim BVB einen Vierjahresvertrag. In Madrid würde Sahin auf Sami Khedira und Mesut Özil treffen, die vergangenen Sommer zu Real gewechselt waren.

ham/sid/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Blink&Stalker 08.05.2011
1. Fachkräftemangel
So läuft das: In Deutschland aufgewachsen, ausgebildet und dann im Ausland das große! Geld machen: Shahin, Özil, Khedira, Odonkor usw.... Auch die Kinder von Migranten verlassen das Shiff, das Dampft und segelt.....
stesoell 08.05.2011
2. ^^
Und tüss. Mehr Beachtung sollte die Nachricht nicht verdienen.
Gani, 09.05.2011
3. Journalie
Unabhängig davon ob das jetzt stimmt oder nicht, ich finde es ja immer wieder lustig wie die Journalie von "übereinstimmenden Medienberichten" als quasi Beweis für die Richtigkeit spricht. Nur weil ein Schmierblatt dem anderen Käseblatt abschreibt, ist es noch lange nicht wahr. In diesem Fall hätte der Verweis auf die PK des BVB als erstes und einziges Kriterium für die Wahrscheinlichkeit der Richtigkeit genügt.
diracdamm 09.05.2011
4. Schön für Nuri
Zitat von sysopDie Entscheidung ist so gut wie perfekt: Nuri Sahin wird Borussia Dortmund verlassen und zu Real Madrid wechseln. Der Transfer soll am Montag offiziell bekanntgegeben werden, der BVB mindestens zehn Millionen Euro Ablöse kassieren. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,761351,00.html
Das freut mich unheimlich für Nuri Sahin. Ich hoffe er kann ein ähnlich gutes Verhältnis zu seinem neuen Trainer aufbauen wie zu Kloppo. Das wir sehr wichtig für seine Zukunft. Er ist ein fantastischer Spieler und es schmerzt, dass er nicht für Deutschland spielt.
guathemoc 09.05.2011
5. Alles Gute
Dann wünsch ich ihm alles Gute...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.