Bundestrainer Löw: "Mir waren diese Lobeshymnen zu viel"

Bundestrainer Löw (Archivfoto): "Für Sturm und Abwehr müssen wir noch was tun" Zur Großansicht
REUTERS

Bundestrainer Löw (Archivfoto): "Für Sturm und Abwehr müssen wir noch was tun"

Joachim Löw kritisiert die Nachwuchsarbeit im deutschen Fußball. Im SPIEGEL-Gespräch nennt der Bundestrainer die Ausbildung für Stürmer und Abwehrspieler "verbesserungswürdig". Und er gesteht ein, dass er nach dem EM-Aus ein "dünneres Fell" hatte.

Hamburg - Bundestrainer Joachim Löw dämpft im Gespräch mit dem SPIEGEL die Hoffnungen auf einen Titelgewinn seiner Mannschaft bei der Weltmeisterschaft im kommenden Jahr in Brasilien. Es gebe "keine Titelgarantie" für die deutsche Nationalmannschaft, sagt Löw. "Haben wir denn wirklich eine solche Flut an Talenten?", fragt er. "Wir haben eine Reihe von guten Mittelfeldspielern, die auch auf den Außenpositionen spielen können. Da sind wir mittlerweile zeitgemäß. Aber für den Sturm und die Abwehr müssen wir noch ein bisschen was tun in der Ausbildung."

Über seine Kritikfähigkeit nach dem Ausscheiden bei der Europameisterschaft im vergangenen Jahr sagt der Bundestrainer dem SPIEGEL, er habe "vielleicht das eine oder andere Mal" ein etwas dünneres Fell gehabt. "Aber diese Achterbahnfahrt war auch für mich eine Herausforderung. Erst völlig überzogene Ovationen, dann zum Teil auch unsachliche Kritik."

Im Trainerstab seien sich die Deutschen sicher gewesen, dass die DFB-Auswahl im EM-Viertelfinale gegen Griechenland gewinnen würde, "egal mit welcher Aufstellung", so Löw. "Da muss man nachher nicht so einen Hype machen, mir waren diese Lobeshymnen zu viel."

Zurückhaltend äußert sich Joachim Löw zu der Verpflichtung des spanischen Erfolgstrainers Pep Guardiola durch den deutschen Rekordmeister Bayern München. Es sollte "niemand erwarten, dass Guardiola den Bayern innerhalb kürzester Zeit eine Barcelona-Philosophie einpflanzt", warnt der Bundestrainer. "Barcelona ist schon sehr speziell, dort gibt es seit 25 Jahren die gleichen Strukturen. Ich war mehrmals dort. Davon sind wir in Deutschland noch ein ganzes Stück entfernt."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
Mvk 03.02.2013
Tja die Ausbildung unter Sammer war hervorragend, nach dem Machtkampf und unter Löws Wunschtrainer Adrion lief es dann z.b. in der U-21 nicht mehr so gut. Also wen kritisiert Löw jetzt eigentlich? Der DFB sollte schnellstens einen Trainer ohne Komplexe einstellen der gewinnen will und am besten schon selbst einige Titel geholt hat, ob als Spieler oder Trainer.
2. Vor allem
chrisberg 03.02.2013
ist der FCB dann zum absoluten Erfolg verdammt. Alles andere als CL-Finale, Meisterschaft und Pokal wäre eine Blamage! I freu mi schoa!!!!
3. Wahnsinn
misprint 03.02.2013
Zitat von sysopREUTERSJoachim Löw kritisiert die Nachwuchsarbeit im deutschen Fußball. Im SPIEGEL-Gespräch nennt der Bundestrainer die Ausbildung für Stürmer und Abwehrspieler "verbesserungswürdig". Und er gesteht ein, dass er nach dem EM-Aus ein "dünneres Fell" hatte. http://www.spiegel.de/sport/fussball/spiegel-gespraech-mit-bundestrainer-loew-keine-flut-an-talenten-a-881081.html
Ich glaube ernsthaft der Mann ist wahnsinnig! Dem steigt der Hype um seine eigene Person zu Kopf. Was über Jahre in den Jugendauswahlmannschaften (U-19 und U-21) - vor allem unter Horst Hrubesch(!), an Fundament geschaffen wurde unterhöhlt J.Löw doch systematisch mit seiner fragwürdigen Methode zur Übernahme von Spielern in die A-Nationalmannschaft. Leute im Sturm wie Petersen, Lasogga, Mlapa, Volland, Schieber, Ducksch... und und und. In der Abwehr kann ich genau so weitermachen. Bestes Beispiel ist denke ich ein Jantschke, dem nach starken Leistungen einfach keine Chance gegeben wurde in der A-Nationalmannschaft vorzuspielen. Da macht Herr Löw lieber weiter Flickwerk mit dem was er hat und rotiert fleißig auf den Positionen. Wenn man den jungen Leuten nicht die Chance gibt sich zu beweisen, sollte man lieber mit Kritik sparen. Naja. Ich hab mit der ganzen Kiste abgeschlossen und hab auch keine Lust mehr mich drüber aufzuregen. So viel besser kann das Potenzial kaum werden. Da muss dann eben Taktisch auch mal was laufen. Aber lassen wir das.
4. Er kann es drehen und wenden,
somasemapsyches 03.02.2013
Zitat von sysopREUTERSJoachim Löw kritisiert die Nachwuchsarbeit im deutschen Fußball. Im SPIEGEL-Gespräch nennt der Bundestrainer die Ausbildung für Stürmer und Abwehrspieler "verbesserungswürdig". Und er gesteht ein, dass er nach dem EM-Aus ein "dünneres Fell" hatte. http://www.spiegel.de/sport/fussball/spiegel-gespraech-mit-bundestrainer-loew-keine-flut-an-talenten-a-881081.html
wie er will. Er hat mit der Taktik und besonders der Aufstellung gegen Italien... Klose, Reus, Götze, Schürrle und Bender hätten spielen müssen, den Fehler seines Lebens begangen. Er wird nie die wirklich wichtigen Spiele gewinnen... Schon gegen Spanien bei der WM war die Hereinnahme von Trochowski für Müller ein Kardinalfehler. Er kanns einfach nicht.
5. Weltmeister
schorsch_kluni 03.02.2013
Wir hatten jetzt 2 x die Chance unter Löw Meister zu werden und sind dann kläglich gescheitert. Die Mannschafft dazu hatten wir ..... nur leider den Trainer nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Joachim Löw
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 67 Kommentare
Fotostrecke
Niederlage gegen Italien: Balotelli zerstört Deutschlands Träume

Mehr dazu im SPIEGEL