Handelfmeter Sporting legt Protest gegen Schalke-Spiel ein

Sporting Lissabon will die 3:4-Niederlage beim FC Schalke in der Champions League nicht hinnehmen. Der Siegtreffer war per Elfmeter zustande gekommen - nach Ansicht der Portugiesen unberechtigt. Sie fordern eine Wiederholung.

Sporting-Spieler Silva: Ball im Gesicht
DPA

Sporting-Spieler Silva: Ball im Gesicht


Hamburg - 4:3 (1:1) gewann Schalke in der Champions League gegen Sporting Lissabon - dank eines Elfmeters, den Eric Maxim Choupo-Moting in der 93. Minute verwandelte. Die Begegnung könnte nun ein Nachspiel haben, der portugiesische Vizemeister hat beim europäischen Fußballverband Uefa Protest gegen die Wertung des Spiels eingelegt. Das teilte der Bundesligist mit.

Grund für den Ärger: Der russische Schiedsrichter Sergej Karassew hatte in der Nachspielzeit nach einem Kopfball Huntelaars in das Gesicht von Jonathan Silva auf Drängen seines Torrichters fälschlicherweise auf Handelfmeter entschieden.

Die Portugiesen hätten bei der Uefa eine Wiederholung der Partie und alternativ die Auszahlung der Prämie für ein Unentschieden beantragt, heißt es in der Schalker Mitteilung. Der Verein sei bereits zu einer Stellungnahme aufgefordert worden und werde diese "unter Berücksichtigung der Wahrung seiner Interessen" zeitnah abgeben.

psk/sid/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Immanuel_Goldstein 23.10.2014
1. Tatsachenentscheidung
Der Protest ist aussichtslos. Es handelt sich um eine unanfechtbare Tatsachenentscheidung gemäß den FIFA-Regeln. Das sollten doch die Vereine langsam wissen.
zauselfritz 23.10.2014
2. Legitime Ansicht
Nur wird die UEFA den Teufel tun deswegen ein Wiederholungsspiel anzusetzen und somit einen Präzedenzfall für eine nicht mehr enden wollende Flut an Protesten gegen jeden krassen Fehlentscheid in einem Spiel zu schaffen. Ausserdem nennt man das ja "Tatsachenentscheid" - eine Wundervolle Lösung um solchen kontroversen Entscheidungen aus dem Weg zu gehen.
merkur08 23.10.2014
3. War grenzwertig..............
Eigentlich kein Elfmeter. Sowas sollte man auch nicht kurz vor Schluss pfeifen. Wenn ich allerdings jetzt das Bild so sehe, dann sollte der Silva nicht so den linken Arm hochheben. Immerhin stand der Torreichter links von ihm. Und von dessem Blickfeld aus, konnte es wirklich wie ein Handspiel aussehen. Auch wenn das Foto offensichtlich nach dem Kopf-Schulterkontakt entstanden sein muss. Ich haette es nicht gepfiffen, aber gut.
Freifrau von Hase 23.10.2014
4. Vergebens
Das wird vergebens sein, es war eine Tatsachenentscheidung. Da stellen sich FIFA und UEFA vor die Schiris. Und waren vorher alle 6 Tore korrekt oder im Ansatz zweifelhaft? Sonst gibts den nächsten Einspruch.....
moritz1989 23.10.2014
5.
Warum reißt der Typ denn seinen Arm hoch als wolle er nach dem Stadiondach greifen. Ich bin kein Schalke-Fan aber für so viel Blödheit darf man schon mal mit einem Elfmeter bestraft werden. Dadurch das er seinen Arm so hoch gerissen hat sah es auf fast allen Fernseheinstellungen nach Hand aus. Und wäre nicht zufällig sein Kopf im Weg gewesen, wäre der Ball auch genau da rangesprungen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.