2. Fußball-Bundesliga St. Pauli verliert mit neun Mann gegen Köln

Zwei rote Karten und ein Tor: Holger Stanislawski ist als Trainer des 1. FC Köln zum FC St.Pauli zurückgekehrt. Die Hamburger Fans feierten den 43-Jährigen lautstark - bis er mit seinem neuen Club die Punkte mit nach Hause nahm.

Kölns Lehmann (vorne) und FC-Spieler Kringe: St. Pauli verliert Heimspiel
DPA

Kölns Lehmann (vorne) und FC-Spieler Kringe: St. Pauli verliert Heimspiel


Hamburg - Vor der Rekordkulisse von 29.063 Zuschauern im ausverkauften Millerntorstadion fiel der Treffer des Tages bereits in der dritten Minute. Kölns Mittelfeldspieler Christian Clemens zirkelte einen Freistoß um die FC-St.-Pauli-Abwehrmauer herum und überraschte damit auch Torhüter Philipp Tschauner. Bis zum Ende blieb es beim 0:1 (0:1).

"Das war ein Zweitliga-Spiel, wo alles drin war. Torchancen, packende Situationen, Stimmung - ein richtig geiler Fußball-Abend mit dem besseren Ende für uns", sagte Holger Stanislawski, dem das Schicksal seines Ex-Clubs nicht egal ist: "Dass ich eine Verbundenheit zu dem Verein habe, steht außer Frage. Trotzdem habe ich meinen Job zu machen. Natürlich tut es mir weh, dass St. Pauli da unten steht." Mit "da unten" meinte er: in der hinteren zweiten Tabellenhälfte, Platz 14.

Sein Gegenüber Michael Frontzeck war trotz der Niederlage mit dem Auftritt seiner Elf zufrieden: "Wie sich die Mannschaft präsentiert hat, war aller Ehren wert." Dabei hatte sich sein Team doppelt selbst geschwächt: Zwei Minuten vor dem Pausenpfiff sah Abwehrspieler Markus Thorandt wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte, in der 91. Minute ereilte Florian Mohr dasselbe Schicksal.

Durch den Erfolg rückten die Gäste nach ihrem zehnten Spiel in Folge ohne Niederlage vom neunten auf den fünften Tabellenplatz bei sechs Zählern Rückstand auf den drittplatzierten 1. FC Kaiserslautern vor.

mia/sid/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lollopa1 18.02.2013
1. so ein schlechtes Spiel habe ich selten gesehen
war in Köln in einer FC-Kneipe... selbst die eingefleischten Kölner Fans drehten sich um und spielten Karten, das war von beiden Seiten Kreisliganiveau, wobei ich denke in der Kreisliga spielen technisch bessere Mannschaften. Das ganze Spiel war unterirdisch! Und die Zuschauer haben noch dafür vorher gelöhnt.....
Schreiber5.1 19.02.2013
2. Der Niedergang
St. Pauli sollte sich mal einen Trainer holen. Mit Helmut Schulte und Holger Stanislawski stünde St. Pauli im oberen Drittel der Tabelle. Mehr muss man zu solchem Stümperladen in der Führungscrew nicht sagen.
eisentreffer 19.02.2013
3.
Zitat von lollopa1war in Köln in einer FC-Kneipe... selbst die eingefleischten Kölner Fans drehten sich um und spielten Karten, das war von beiden Seiten Kreisliganiveau, wobei ich denke in der Kreisliga spielen technisch bessere Mannschaften. Das ganze Spiel war unterirdisch! Und die Zuschauer haben noch dafür vorher gelöhnt.....
Na, dann muss das live ja wohl ein echter Knaller gewesen sein, oder was hat Stani da gesehen. Am TV jedenfalls war das nichts anderes als ein OFFENBARUNGSEID an technischer und spielerischer Unfähigkeit, vgl. nur die Konter :-((( das Offensivspiel des FC einfach nichts als übelste Stümperei. Selbst kurzes Ballhalten gegen 9 Leute war nicht drin. Das war an Planlosigkeit kaum zu überbieten. In dieser Verfassung auf einen Relegationsplatz zu schielen, ist aberwitzig. Da wird oben in der Tabelle der 2. Liga weitaus besserer Fußball gespielt.
Herzbubi 19.02.2013
4. Hamburg
und Fußball passt einfach nicht. Schade um St. Pauli- Aber Spon sieht hier wieder immer geilen Fußball-Abend? Da lachen ja die Hühner
Blicker 19.02.2013
5. Da sieht man mal
... was das Fernsehen alles verschweigt. Live im Stadion war's nämlich tatsächlich ein geiler Fußballabend - bis auf das Ergebnis. (zwar keine Feinkost, aber ehrliche Arbeit)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.