Riss in der Lunge: Frontzeck nach Trainingsunfall notoperiert

St. Pauli-Coach Frontzeck: "Den Umständen entsprechend gut" Zur Großansicht
DPA

St. Pauli-Coach Frontzeck: "Den Umständen entsprechend gut"

Ein Trainingsunfall und seine Folgen: St. Paulis Trainer Michael Frontzeck war während eines Spiels mit Torwart Philipp Tschauner zusammengeprallt. Ärzte stellten erst einen dreifachen Rippenbruch fest, dann diagnostizierten sie einen Riss in der Lunge. Frontzeck wurde notoperiert.

Hamburg - Trainer Michael Frontzeck vom FC St. Pauli musste am Mittwoch nach einem Trainingsunfall notoperiert werden. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, war beim Coach des Zweitligisten zuvor ein Riss in der Lunge festgestellt worden. Frontzeck wurde sogar vorübergehend auf die Intensivstation verlegt. "Ich fühle mich den Umständen entsprechend gut", sagte der 48-Jährige nach dem Eingriff.

Frontzeck hatte sich bereits am Dienstag im Training der Hamburger bei einem Zusammenprall mit Torhüter Philipp Tschauner verletzt. Zunächst war ein dreifacher Rippenbruch festgestellt worden.

Eigentlich sollte Frontzeck nur zwei Tage zur Überwachung im Krankenhaus bleiben, jetzt darf der Trainer eventuell erst Anfang kommender Woche nach Hause. Die Leitung der Übungseinheiten übernimmt bis auf weiteres Co-Trainer Thomas Meggle. Das nächste Spiel steigt für den FC St. Pauli am 1. April gegen den SC Paderborn (Liveticker SPIEGEL ONLINE).

chp/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
themistokles 21.03.2013
Alter Schwede, das muss aber gerumst haben.... Gute Besserung aus Mannheim!
2. tja...
johnnychives 21.03.2013
... man stellt sich nicht zwischen keeper und kugel... ;)
3.
bastuk 21.03.2013
Gute Besserung, Frontzecke!
4.
nickmason 21.03.2013
Ein Lungenriss kann durchaus lebensbedrohend sein, wird aber oftmals erst zu spät entdeckt. Dabei zählt jede Sekunde. Und ich weiß aus eigener Erfahrung wovon ich rede. Von daher kann Frontzeck froh sein, dem Tod noch einmal von der Schippe gesprungen zu sein. Deshalb an dieser Stelle meine besten Wünsche an den ehemaligen Gladbacher (den ich als Spieler sehr mochte, als Trainer der Borussia aber nicht leiden konnte)...
5. Alles Gute
lotusmb 21.03.2013
Ich wünsche dem "Gladbacher Jung" alles Gute und eine möglichst rasche Genesung. Solche unglücklichen Missgeschicke können immer passieren und eine Schädigung der Lunge bei einer Rippenverletzung ist leider keine Seltenheit.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema 2. Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
Fotostrecke
Kultclub St. Pauli: Die Weltpokalsiegerbesieger

Themenseiten Fußball

Tabellen