Stadion-Bausünden Rasen-Retter Regenwurm, leider erfolglos

Wenn die Flutlichter Autofahrer blenden, der Bierstand nicht geöffnet ist oder Regenwürmer einen überfluteten Rasen retten müssen, dann ist klar: Irgendwas stimmt mit dem Stadion nicht. Das Magazin "11FREUNDE" hat die kuriosesten Pannen beim Arena-Bau zusammengetragen.

Rasenpflege durch Regenwürmer: Kein Erfolg auf Rügen
picture-alliance/ dpa

Rasenpflege durch Regenwürmer: Kein Erfolg auf Rügen

Von und


SPIEGEL ONLINE Fußball
2010 veröffentlichte der Bund der Steuerzahler einen kuriosen Fall von Stadionpfusch auf der Ferieninsel Rügen: In Bergen hatte die Stadtverwaltung das marode Stadion für zwei Millionen Euro sanieren lassen, dabei jedoch am falschen Ende gespart: Der Rasen war fehlerhaft verlegt worden, jeder kleine Regenguss verwandelte die Spielfläche in eine gigantische Pfütze. Speziell abgerichtete Regenwürmer aus Holland sollten Abhilfe schaffen - und ruinierten das Grün dann endgültig. Der Schaden: 7036 Euro.

Arena auf Schalke: Eine exklusive Treppe
DPA

Arena auf Schalke: Eine exklusive Treppe

Anlässlich des Champions-League-Endspiels 2004 in der Schalker Arena hatte ein Mitarbeiter der Geschäftsstelle einen Plan: Um die Zuschauer schneller aus dem Stadion zu lotsen, wurde eine zusätzliche Treppe zum Parkplatz P errichtet. Kostenpunkt: 10.000 Euro. Dass an dieser Stelle des Stadions allenfalls eine Handvoll Zuschauer die Treppe nutzen können, bemerkten die Beteiligten erst nach der Fertigstellung.

Stadion in Pasching: Bitte nicht hüpfen
imago

Stadion in Pasching: Bitte nicht hüpfen

1500 Zuschauer des österreichischen Bundesliga-Spiels Pasching gegen Rapid Wien kamen sich 2006 im Sektor 18 des Waldstadions vor wie auf einer Hüpfburg. Die Südtribüne bog sich durch und sackte schließlich um beeindruckende 15 Zentimeter ab. Zwei tragende Bolzen hatten sich selbstständig gemacht. Per Lautsprecher wurden die Zuschauer aufgefordert, nicht mehr zu hüpfen. Zunächst wurde dann Sabotage vermutet, es war aber nur ein Montagefehler.

Keeper Adler im Hamburger Tor: Jetzt haben die HSV-Tore Gardemaß
DPA

Keeper Adler im Hamburger Tor: Jetzt haben die HSV-Tore Gardemaß

"Torskandal!", schrieb 2004 das "Hamburger Abendblatt" und unterstellte dem Hamburger SV, zu kleine Tore im Stadion aufgestellt zu haben. Die Reporter hatten die Aluminiumkästen selbst abgemessen: 2,39 Meter und 2,41 Meter statt der von der DFL vorgeschriebenen 2,44 Meter. Kleinlaut kündigte der Club an, den Baufehler zu beheben und vor den nächsten Spielen eigenhändig Maß zu nehmen. Kommentar von User "y21" im leidgeprüften HSV-Forum: "Die Tore sind doch jetzt schon viel zu groß."

Um den Sportpark Nord, Heimstätte des Bonner SC, regionalligatauglich zu machen, investierte die Stadt 2012 stolze 5,3 Millionen Euro für die Sanierung, 1,2 Millionen davon flossen in den Bau einer brandneuen Flutlichtanlage. Der erste Test, die erste böse Überraschung: Die Flutlichter leuchteten zwar den Rasen, nicht aber die ebenfalls renovierte Laufbahn aus. Bauarbeiter mussten die 14 Flutlichtscheinwerfer jeweils neu justieren, ehe sich auch die Ersatzspieler wieder im Hellen warmlaufen durften.

Stadio Luigi Ferraris (bei der WM 1990): "Stadion für Blinde"
imago

Stadio Luigi Ferraris (bei der WM 1990): "Stadion für Blinde"

Die Saison 1987/1988 war in vollem Gange, als die Verantwortlichen von Sampdoria Genua das Stadio Luigi Ferraris komplett abrissen, um ein neues Schmuckkästchen für die WM 1990 zu errichten. Beim ersten Rundgang nach der Fertigstellung dann der Schock: Die Architekten hatten sich so sehr verrechnet, dass von gut einem Drittel der Plätze der Rasen nicht sichtbar war. Notlösung: Das Spielfeld wurde um einen Meter angehoben. Seinen Spitznamen hatte das neue Rund trotzdem weg: "Stadion für Blinde".

Stadionbau in Luzern: Tribüne hinter der Tribüne
imago

Stadionbau in Luzern: Tribüne hinter der Tribüne

"Das schönste Stadion der Schweiz" versprachen die Planer des neuen Allmend-Stadions zu Luzern 2007 vollmundig - und meinten wohl eher nicht die "Geistertribüne", die 20 Meter hinter der neuen Spielstätte einfach stehen blieb. Eine nostalgische Reminiszenz? Ein architektonisches Mahnmal? Erst 2021 soll die Tribüne abgerissen werden. Bis dahin hat man von der einst 3000 Plätze starken Lumag-Tribüne einen herrlichen Ausblick auf die Blechverkleidung der Nordfassade des Neubaus.

Stadion in Reutlingen (2000): Zu flach gebaut
Getty Images

Stadion in Reutlingen (2000): Zu flach gebaut

Das Stadion an der Kreuzeiche vom SSV Reutlingen hatte 1988 wahrlich eine Renovierung nötig, doch durch einen Planungsfehler wurden die Stufen der zusätzlichen Stehränge deutlich zu flach eingebaut. Dass in den ersten Reihen kein Mensch einen anständigen Blick aufs Spielfeld werfen konnte, stellten die Verantwortlichen allerdings erst kurz vor der Fertigstellung der kompletten Tribüne fest; für eine kurzfristige Ausbesserung war es da zu spät. Folge: Der SSV musste seine ersten Heimspiele auf einem Nebenplatz austragen.

WM-Stadion "Mineirão" in Brasilien: Keine Toiletten, kein Essen
Getty Images

WM-Stadion "Mineirão" in Brasilien: Keine Toiletten, kein Essen

Nicht nur eine, gleich eine Handvoll Bausünden leistete sich die Verwalterfirma Minas Arena, Stadionbetreiber des Mineirao im brasilianischen Belo Horizonte. Bei der WM 2014 sollen hier zwei Gruppenspiele und ein Halbfinale stattfinden. Doch beim ersten Härtetest im Derby zwischen Atlético Mineiro und Cruzeiro funktionierte weder das Licht in den Toiletten, noch waren die Imbissstände geöffnet oder wurden die Eintrittskarten richtig ausgedruckt. Die Stadtverwaltung verdonnerte die Verantwortlichen zu 317.000 Euro Strafe.

Confed-Cup-Spiel zwischen Brasilien und Argentinien: Raindrops keep falling
Getty Images

Confed-Cup-Spiel zwischen Brasilien und Argentinien: Raindrops keep falling

Komplikationen während eines Stadionbaus kommen vor. In Bielefeld wurde die Gästetribüne zunächst außerhalb des Stadions errichtet. Beim Bau des FSV-Stadions in Frankfurt fand man Altöl unter der Haupttribüne und bekam vorerst keine Genehmigung für das Flutlicht, weil es angeblich vorbeifahrende Autos blenden könne. Und beim Confed-Cup-Finale 2005 zwischen Brasilien und Argentinien regnete es plötzlich durchs Dach des modernisierten Waldstadions. In der Halbzeit lief über die Lautsprecher: "Raindrops keep falling on my head".



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fempton 14.11.2013
1. Soso -
Heißt dass, in Holland gibt es spezielle Dressurschulen für Regenwürmer? Wie habe ich mir das vorzustellen - werden die da einzeln abgerichtet, oder in Gruppen von vielleicht 5-10 Würmern?
xaka 14.11.2013
2. irgendwie fehlt da noch...
Zitat von sysoppicture-alliance/ dpaWenn die Flutlichter Autofahrer blenden, der Bierstand nicht geöffnet ist oder Regenwürmer einen überfluteten Rasen retten müssen, dann ist klar: Irgendwas stimmt mit dem Stadion nicht. Das Magazin "11Freunde" hat die kuriosesten Pannen beim Arena-Bau zusammengetragen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/stadion-bausuenden-die-groessten-pannen-beim-arena-bau-a-933086.html
... die Commerzbankarena in Frankfurt mit ihrer Cabrio-Dachschaden .... Frankfurter WM-Stadion: Dachschaden beim "weltschönsten Cabrio" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/frankfurter-wm-stadion-dachschaden-beim-weltschoensten-cabrio-a-377719.html)
wilmsbernd 14.11.2013
3. Die Schalker Treppe
Wer die Geschichte korrekt wiedergegeben lesen will, kann das hier tun: http://stadioncheck.de/2012/01/22/powered-by-uefa-die-sven-schaeffner-treppe/ http://schalkeunser.blogsport.de/archiv/nummer-54/#id09
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.