Europa-League-Qualifikation Steinwurf auf Spieler sorgt für Abbruch

Zwischenfall in der Europa-League-Qualifikation: Während der Partie des albanischen Vizemeisters KF Kukesi gegen den polnischen Vizemeister Legia Warschau ist Gäste-Spieler Ondrej Duda von einem Stein getroffen worden. Der Schiedsrichter brach das Duell ab.

Legia-Profi Duda: Von Stein getroffen
DPA

Legia-Profi Duda: Von Stein getroffen


Ein Steinwurf hat zum Abbruch des Europa-League-Qualifikationsspiels zwischen Albaniens Vizemeister KF Kukesi und dem polnischen Vizemeister Legia Warschau geführt.

Unmittelbar nach Legias 2:1-Führungstreffer in der 51. Minute wurde Warschaus Mittelfeldspieler Ondrej Duda getroffen und ging zu Boden. Nach Angaben der Gäste wurde der Stein aus dem Heimblock geworfen.

Schiedsrichter Stephan Klossner aus der Schweiz brach die Begegnung in der Hauptstadt Tirana nach einer kurzen Unterbrechung ab.

chp/sid

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kloppskalli 31.07.2015
1. wenig info
... ja und wie gross war denn der Stein? hat man den gefunden, oder war es so ein kleiner Kieselstein der im Rasen verschwand? Abbruch ist schon ne krasse massnahme, da waer schoen gewesen, wenn spon die naeheren Umstaende in erfahrung bringen koennte.. so man muss leider annehmen, dass der kleinste Anlass von der gastmannschaft ausgenutzt wird um einen Abbruch zu provozieren.
rob_anybody 31.07.2015
2. Von wegen
Zitat von kloppskalli... ja und wie gross war denn der Stein? hat man den gefunden, oder war es so ein kleiner Kieselstein der im Rasen verschwand? Abbruch ist schon ne krasse massnahme, da waer schoen gewesen, wenn spon die naeheren Umstaende in erfahrung bringen koennte.. so man muss leider annehmen, dass der kleinste Anlass von der gastmannschaft ausgenutzt wird um einen Abbruch zu provozieren.
Nein, das muss man nicht annehmen. Es gibt schliesslich keinerlei Hinweis darauf, dass die Gastmannschaft damit etwas zu tun hat - ausser dass sie Opfer einer äusserst dämlichen Attacke eines sogenannten "Fans" der Gastmannschaft geworden ist. Einen Grund gäbe es auch nicht, man hat auswärts geführt, was will man mehr. Solche Aktionen von Stadionbesuchern (Fans sollte man sie eigentlich nicht nennen) gehören nicht zum Sport und sollten hart und konsequent bestraft werden.
Maître111 31.07.2015
3. Gut so
Krasse Aktion gegen krassen Steinwurf. Daa würde ich mir auch in der Bundesliga wünschen. Bei Ausschreitungen von sogenannten Fans Spielabbruch und Wertung des Spiels für den Gegner.
autochthonous 31.07.2015
4. Zu einfach...
Fußball ist schon lange nicht mehr nur ein Spiel. Fußball ist mittlerweile mehr Politik und Wirtschaft. Mal ein Denkansatz für die Medien: Für ein Sieg von Kukesi gab es im Wettbüro 6 euro für 1 Euro einsatz. Vielleicht hat da jemand ein Vermögen darauf gesetzt und gemerkt das das nix wird nach dem 1:2. in einem wirtschaftsschwachen Land wie Albanien kannst du schnell jemanden überreden, ein Spielabbruch zu provozieren ( kostet nicht viel ). Bei Spielabbruch gibts dann wieder den Einsatz zurück. Traurig aber wahr. Dieser Spielabbruch ist für mich skandalös. Die UEFA muss sich da dringend etwas überlegen. Das wird in Zukunft wahrscheinlich öfter vorkommen wenn solche Spiele beim kleisten Zwischenfall abgebrochen werden!!!
hatschon 31.07.2015
5. Finde einen Steinwurf
Schon fast ein Mordanschlag Wert . Verharmlosung ist hier nicht geboten , leider verstehen das manche Menschen nicht liegt wohl an mangelnder Intelligenz, also kein Hirn da wo es sein soll.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.