Englands Kapitän Steven Gerrard tritt aus Nationalmannschaft zurück

Einer der erfolgreichsten Spieler in der Geschichte des englischen Fußballs beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft: Steven Gerrard erklärte nach 14 Jahren und 114 Länderspielen seinen Rücktritt. Die Karriere des 34-jährigen Kapitäns in Bildern.

AP/dpa

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Kapitän Steven Gerrard hat seinen Rückzug aus der englischen Fußballnationalmannschaft erklärt. Das gab der englische Verband FA auf seiner Homepage bekannt. Gerrard spielte 114-mal für England, sein Debüt feierte er im Jahr 2000 beim 2:0-Sieg gegen die Ukraine.

"Es war eine der härtesten Entscheidungen meiner Karriere, über die ich seit der Rückkehr aus Brasilien ständig nachgedacht habe", sagte Gerrard. "Klar ist aber, dass ich so gut wie möglich auf meinen Körper achten muss, damit ich weiterhin mein Bestmögliches geben kann, wenn ich das Spielfeld betrete."

Auf seinem Instagram-Profil schrieb der 34-Jährige: "Nach 14 Jahren mit vielen Höhen und Tiefen habe ich mich entschlossen, mich aus der Nationalmannschaft zurückzuziehen. Ich habe jede Minute voller Stolz genossen, in der ich das berühmte weiße Trikot getragen habe."

Gerrard belegt in der Rangliste der englischen Nationalspieler mit den meisten Einsätzen den dritten Platz. Nur Torwart-Idol Peter Shilton (125 Länderspiele) und David Beckham (115) standen öfter für England auf dem Platz.

Hodgson zeigt Verständnis

Der Mittelfeldstar vom FC Liverpool nahm für England an den WM-Endrunden 2006 in Deutschland, 2010 in Südafrika und zuletzt in Brasilien teil. Nach dem Vorrunden-Aus in Brasilien hatte Gerrard seine Zukunft bei der Nationalmannschaft zunächst offen gelassen.

Nationaltrainer Roy Hodgson reagierte mit Verständnis auf Gerrards Entscheidung: "Ich kann seine Situation nachvollziehen und kann mich nach seinem unglaublichen Dienst, den er für sein Land in den vielen Jahren geleistet hat, nicht über seinen Schritt beschweren."

Durch Gerrards Rücktritt steht England vor der gleichen Situation wie Weltmeister Deutschland nach dem Rücktritt von Kapitän Philipp Lahm. Noch ist offen, wer das Team als Kapitän in die Qualifikation zur EM-Endrunde 2016 in Frankreich führen wird.

cte/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hornblower, 21.07.2014
1. Er hat Großes geleistet
Ein Spieler mit sehr viel Spielfeld- und Spielübersicht. Vielen Dank
Trainspotter 21.07.2014
2. Gerrard
Mit Steven Gerrard verlässt Englands bester Techniker die Nationalmannschaft. Sein Fehlen zu kompensieren wird noch viel schwieriger werden, als bei uns mit Lahm.
wawerka 21.07.2014
3. Einer der erfolgreichsten Spieler?
Gerrard hat mit seinem Verein die CL, den Uefapokal und 2x den englischen Pokal gewonnen. Bei aller Liebe, besonders erfolgreich ist das nicht. Meister ist er nie geworden, mit der Nationalmannschaft hat er gar nichts gewonnen.
boingdil 21.07.2014
4. Naja - ist halt relativ
Ein erfolgreicher englischer Fußballspieler zu sein macht einen noch nicht wirklich zu einem absolut erfolgreichen Spieler, erst recht nicht in der Nationalmannschaft. Wie es ja auch immer mehr Engländer sagen: beside inventing the game: did we contribute anything good to it? Nö.
rudi.waurich 21.07.2014
5. Schade!
Bye, Steven! Leider ist Steve Gerrards Karriere symptomathisch für die Premier League. Nur noch 20 - 30 % der Spieler in der Premiership haben einen englischen Pass. Man sieht's an den Ergebnissen der englischen Nationalmannschaft. Wenn da nicht irgendwann ein Umdenken einsetzt, werden sich die Ergebnisse der Three Lions auch auf absehbare Zeit nicht ändern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.