Stimmen zum Finale "Eine der bittersten Niederlagen überhaupt"

Bundestrainer Joachim Löw brachte es auf den Punkt: Fußball sei manchmal brutal, sagte er nach der Niederlage des FC Bayern im Champions-League-Finale gegen Chelsea. Die Stimmen zum denkwürdigen Endspiel in der Übersicht.

Enttäuschte Bayern-Spieler: Titel im Elfmeterschießen vergeben
dapd

Enttäuschte Bayern-Spieler: Titel im Elfmeterschießen vergeben


Joachim Löw (Bundestrainer): "Ich gratuliere dem FC Bayern trotz der Niederlage zu einer klasse Champions-League-Saison. Die Münchner haben uns tolle Spiele beschert, besonders gegen Madrid. Gegen Chelsea waren sie über 120 Minuten die bessere Mannschaft und hatten die besseren Chancen. Fußball ist manchmal brutal. Natürlich sind wir jetzt alle erstmal enttäuscht und traurig."

Jupp Heynckes (Trainer Bayern München): "Wir haben über weite Strecken ein wirklich gutes Spiel gemacht, hatten mehr Ballbesitz. Wir haben es aber nicht verstanden, die vielen Chancen zu verwerten. Die muss man nutzen, sonst wird man bestraft."

Roberto Di Matteo (Trainer FC Chelsea): "Die Bayern haben ein sehr gutes Spiel gemacht, sie hatten viel mehr Chancen als wir. Wenn es dann ins Elfmeterschießen geht, ist es eine Lotterie. Wir hatten einfach mehr Glück. Heute Nacht werden wir richtig feiern."

Oliver Bierhoff (Manager Nationalmannschaft): "Das war eine bittere Niederlage für die Bayern. Vom Spielverlauf her hätten sie klar gewinnen müssen. Beim Elfmeterschießen kann immer alles passieren. Wir werden die Jungs wieder aufbauen. Mit uns können sie noch einen Titel gewinnen."

Matthias Sammer (DFB-Sportdirektor im TV-Sender Sky): "Dass das einen Titel bringt, ist ungerecht."

Stefan Effenberg (früherer Bayern-Kapitän im TV-Sender Sky): "Das ist eine ganz, ganz bittere Niederlage, die richtig wehtut. Aber die Bayern haben es sich auch selbst ein bisschen zuzuschreiben. Sie haben in den 90 Minuten viel zu viel liegen lassen."

Franz Beckenbauer (Bayern-Ehrenpräsident): "Das war eine der bittersten Niederlagen überhaupt."

Wolfgang Niersbach (DFB-Präsident): "Fußball ist einfach nicht gerecht. Unfassbar, was passiert ist. Da kriegt Chelsea in der 88. Minute die erste Ecke, und dann fällt das Tor. So ein Spiel wie heute - da fehlen mir die Worte. Unfassbar. Es wäre so schön für den deutschen Fußball gewesen."

Uli Hoeneß (Bayern-Präsident): "Ich habe keine Erklärung, wieso wir verloren haben. Wir haben zu einem super Zeitpunkt das 1:0 gemacht, wir kriegen sogar noch einen Elfmeter und eine Hundertprozentige durch Olic. Und dann schaffen wir es doch nicht - das ist unglaublich. Wenn man in einem Spiel so viele Chancen hat, muss man den Sack einfach zumachen. Wie ich das persönlich verarbeiten kann, weiß ich noch nicht."

Christian Nerlinger (Sportdirektor Bayern München): "Das ist wie ein Albtraum. Wenn man den Spielverlauf sieht, kommt es einem vor wie ein schlechter Film. Wir haben gefightet und gut Fußball gespielt. Wenn du dann so spät in Führung gehst, muss das eigentlich die Entscheidung sein. Das ist frustrierend und deprimierend. Diese Niederlage zu verdauen, wird sehr schwierig."

Thomas Müller (Bayern München): "Wir haben das in der Vergangenheit schon öfter gesehen, dass am Ende nicht immer der verdiente Sieger den Pokal in den Händen hält. Aber Fußball ist nicht alles."

Petr Cech (Torwart FC Chelsea): "Das ist phantastisch. Wir haben 2008 schon verloren, im Elfmeterschießen. Fußball ist einfach verrückt. Ausgerechnet in einem Jahr, in dem wir schlecht in der Liga waren, holen wir den Titel. Das ist unglaublich. Je später ein Elfmeter geschossen wird, desto eher entscheidet sich ein Spieler für die Kraft, nicht für die Technik."

psk/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.