Stromausfall Anpfiff in Bremen mit 65 Minuten Verspätung

Seit Wochen warten die deutschen Fußballfans auf den Beginn der 42. Bundesliga-Saison, heute Abend um 20.30 Uhr sollte Anpfiff sein in der Eröffnungspartie zwischen Titelverteidiger Werder Bremen und Schalke 04. Doch wegen eines Stromausfalls konnte das Spiels erst mit über einer Stunde Verspätung beginnen.


Wegen Stromausfalls in Bremen blieben die Mattscheiben schwarz: Das Saison-Eröffnungsspiel konnte erst mit Verspätung angepfiffen werden.
SPIEGEL ONLINE

Wegen Stromausfalls in Bremen blieben die Mattscheiben schwarz: Das Saison-Eröffnungsspiel konnte erst mit Verspätung angepfiffen werden.

Bremen - Vier Minuten, bevor die Partie zwischen Bremen und Schalke 04 vor 42.500 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion beginnen sollte, war ein lauter Knall zu hören gewesen. Dann fielen die Lautsprecher und die Anzeigetafel aus, später erlosch auch das Flutlicht. Beide Mannschaften blieben in den Kabinen, der rote Teppich für die geplante Eröffnungs-Zeremonie wurde wieder eingerollt. Später wurden die Feierlichkeiten abgesagt. Der Grund für die plötzliche Dunkelheit: Bei Bauarbeiten in der Nähe des Weserstadions war ein Stromkabel durchtrennt worden.

Die Verantwortlichen der Deutschen Fußball Liga (DFL) reagierten mit Hektik auf die unerwartete Verzögerung. Die übertragenden Fernsehsender ARD und Premiere überbrückten die Pause mit Werbeclips, Fußballrückblicken und einer Unterhaltungsshow. Die Anhänger beider Klubs duellierten sich mit Fangesängen und vertrieben sich auf diese Art und Weise die Wartezeit. "Wir wollen Fußball sehen, Fußball geht auch ohne Strom", skandierten sie.

Nach knapp 20 Minuten Wartezeit erschienen die Spieler beider Teams auf dem Rasen und hielten sich mit einer lockeren Trainingseinheit warm. Nach über einer Stunde war dann endlich wieder so viel Strom da, dass das Licht eingeschaltet und das Spiel angepfiffen werden konnte. Ton- und Bildqualität im Fernsehen waren allerdings eher schlecht und weckten Erinnerungen an Aufzeichnungen aus den sechziger Jahren.

Auftakt in Bremen: Ailton kehrt zurück
DPA

Auftakt in Bremen: Ailton kehrt zurück

Vor Beginn der Partie war allgemein erwartet worden, dass Torschützenkönig Ailton, der den Meister gen Gelsenkirchen verließ, im Mittelpunkt stehen würde. "Natürlich habe ich noch Freunde in Bremen: Valdez, Baumann und Micoud. Aber vor dem Spiel habe ich keinen Kontakt mit ihnen. Auch auf dem Platz werde ich kein Pläuschchen mit meinen Freunden halten. Da konzentriere ich mich auf das Spiel. Aber am Samstag bin ich für meine Bremer wieder erreichbar", beschreibt Ailton sein Verhältnis zu seinen früheren Spielkameraden, mit denen er vor drei Monaten Meister und Pokalsieger geworden war. Sein neuer Trainer Jupp Heynckes fiel ihm an dieser Stelle auf der Pressekonferenz ins Wort. "Am Samstag werden deine Bremer vielleicht nicht mehr mit dir reden wollen, Toni", sagte der Schalke-Coach.

Vom besten Angreifer der vergangenen Bundesliga-Saison hat Heynckes in der Vorbereitung einen guten Eindruck erhalten: "Ailton hat sich sehr gut in die Gruppe integriert, nicht nur auf dem Spielfeld oder beim Training, sondern auch in der Gemeinschaft. Er ist ein sehr angenehmer und lustiger Typ. Aber er arbeitet auch sehr konzentriert." Dennoch warnt der Trainer vor allzu hohen Erwartungen: "An der Abstimmung mit der Mannschaft müssen wir im Training noch arbeiten. Bremen hat fünf Jahre gebraucht, um einen Ailton zu sehen, der 28 Tore macht."

Vote
Bundesliga-Titelrennen

Wer wird in der Saison 2004/2005 deutscher Fußballmeister?

Nachdem der Brasilianer den Meistertitel als Ziel ausgegeben hat, ist er bei den königsblauen Anhängern Publikumsliebling geworden. Dabei wollte Ailton nach dem Double mit Werder eigentlich gar nicht mehr zu den nur für den UI-Cup qualifizierten Schalkern wechseln. Nach vier Siegen und 13:2 Toren steht sein neuer Club aber nun in den Endspielen gegen Slovan Liberec und kann in den Uefa-Cup einziehen. "Mir gefällt es hier, ja, ich bin ganz zufrieden", bilanziert Ailton die ersten Wochen auf Schalke.

Trotz des Abgangs von Ailton wird Angelos Charisteas bei Werder vorerst nicht zum Zuge kommen. Griechenlands EM-Held fehlt gegen Schalke wegen Adduktorenbeschwerden und Trainingsrückstand genauso wie der Brasilianer Gustavo Nery. Trainer Thomas Schaaf beginnt mit dem Sturmduo Ivan Klasnic und Miroslav Klose.

Die Liga-Ouvertüre lockt zahlreiche Fußball-Prominenz an. Der neue Nationalmannschafts-Trainerstab Jürgen Klinsmann, Teammanager Oliver Bierhoff und Assistenzcoach Joachim Löw hat sich ebenso angekündigt wie die DFL-Führung mit Präsident Werner Hackmann und Geschäftsführer Wilfried Straub. Ehrengast ist Otto Rehhagel. Der frühere Werder- und aktuelle griechische Nationaltrainer dürfte neben Ailton den meisten Beifall bei der Begrüßung erhalten.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:
Werder Bremen: Reinke - Pasanen, Ismael, Fahrenhorst, Stalteri - Borowski, Baumann, Ernst - Micoud - Klose, Klasnic
Schalke 04: Rost - Oude Kamphuis, Waldoch, Krstajic, Pander (Böhme) - Asamoah, Poulsen, Altintop, Kobiaschwili - Hanke, Ailton
Schiedsrichter: Trautmann (Florstadt)

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.