Taktische Analyse zum Bayern-Sieg: Die Schein-Mutigen aus Wolfsburg

Von Danial Montazeri

Bundesliga: Souveräner Sieg, spektakuläres Tor Fotos
AFP

Wieder ein Sieg, wieder kein Gegentor: Der FC Bayern München demonstrierte auch beim VfL Wolfsburg seine unfassbare Auswärtsstärke. Doch die Taktikanalyse beweist: Der Gegner war kein leichtes Opfer. Zeigte er sogar, wie der Rekordmeister zu schlagen ist?

Wie stellt man dem FC Bayern München ein Bein? Dieter Hecking ist einer der wenigen Bundesligatrainer, die wissen, wie es geht. Mit dem 1. FC Nürnberg gelang ihm in der Hinrunde etwas Exklusives: Er sorgte beim 1:1 für den bis heute einzigen Auswärts-Punktverlust des Rekordmeisters. Gelungen war ihm das im November 2012 mit einer extrem defensiven Ausrichtung.

Und so stellten sich vor dem Spiel am Freitagabend zwei Fragen: Könnte Hecking gleiches auch mit seinem neuen Club VfL Wolfsburg schaffen? Und wie genau würde er den neuerlichen Beinstellversuch taktisch diesmal angehen?

Die Antwort auf die erste Frage war spätestens beantwortet, als Arjen Robben in der Nachspielzeit nach feinem Pass von Thomas Müller zum 2:0-Endstand traf. Die Antwort auf die zweite braucht mehr Raum.

Hecking wählte im Vergleich zum Nürnberg-Spiel eine auf den ersten Blick mutigere Variante. Anders als im November und anders auch als etwa Schalkes Trainer Jens Keller, der vergangene Woche beim 0:4 in München ebenfalls auf totale Defensive gesetzt hatte, verteidigte Wolfsburg diesmal erheblich höher, setzte die Bayern schon früh in deren Hälfte unter Druck.

Vermeidung statt Risiko

Hecking hatte dafür das gewohnte 4-2-3-1-System an die Stärke des Gegners angepasst. Für Fagner und Ivan Perisic stellte der Trainer die defensivstärkeren Makoto Hasebe und Ivica Olic auf und wählte zudem eine sehr mannorientierte Taktik: Die Spieler des VfL hielten stets kurze Abstände zu ihren Gegenspielern. So bekam es Christian Träsch mit Bastian Schweinsteiger, Jan Polak mit Toni Kroos und Diego mit Luiz Gustavo zu tun. Selbst Stürmer Bas Dost hatte einen Auftrag: die permanente Beschattung von Bayern-Innenverteidiger Dante, um dessen Spieleröffnung zu stören.

Diese direkte Zuordnung - auch auf den Flügeln - sowie der frühe Pressingansatz führten dazu, dass die Gastgeber hohen Druck auf Bayern ausübten. Dadurch konnten die Gäste nicht wie gewohnt ihr Ballbesitzspiel aufziehen, sondern wurden sogar zu einigen ungewohnten Befreiungsschlägen gezwungen.

Laufleistungen von Wolfsburg und Bayern: Schweinsteiger überall Zur Großansicht
IMPIRE

Laufleistungen von Wolfsburg und Bayern: Schweinsteiger überall

Bayern-Trainer Jupp Heynckes reagierte: Er beorderte Schweinsteiger früh zurück zwischen die eigenen Innenverteidiger, um eine zusätzliche Passoption und mehr Ballsicherheit zu erreichen. Das gelang, die Bayern schraubten ihre Spielanteilwerte deutlich über 60 Prozent. Von jener Dominanz, die man noch gegen Schalke ausstrahlte, war dagegen wenig übrig. Bis zu Mandzukics 0:1 in der 36. Minute, das bezeichnenderweise aus einem Standard resultierte, erspielten sich die Münchner nur eine klare Torchance.

Doch was nach einem guten Spiel der Wolfsburger klingt, war in Wahrheit eine Mogelpackung: Denn den Bemühungen des Hecking-Teams lag ein reiner Vermeidungsansatz zugrunde, es ging ausschließlich um die Verhinderung gegnerischer Torchancen. Eigene gab es aber auch nicht.

Wolfsburger Erstarrung

Das hatte (neben dem exzellenten Gegenpressing der Bayern, einer fast unheimlich geschlossenen Arbeit gegen den Ball) auch viele Gründe auf Seiten des VfL. Zum einen trat Wolfsburg nur scheinbar mutig auf. Durch das frühe Attackieren hielten sich zwar permanent bis zu vier Spieler in der Bayern-Hälfte auf. Wenn aber Ballgewinne gelangen, wagten nur die wenigsten von ihnen den Weg in den Münchner Strafraum - aus Angst, nach einem Gegenangriff bestraft zu werden. So hatte der Ex-Münchner Ivica Olic zwar gleich mehrere Flankenläufe über links, fand mit seinen Hereingaben aber nie einen Abnehmer, weil der einzig mitgelaufene Spieler, Dost, durch Dante und Van Buyten aus dem Spiel genommen wurde.

Auch nach dem Rückstand vermied Wolfsburg jedes Risiko, etwa in Form aufgerückter Außenverteidiger oder eines vertikaler agierenden Sechsers. So gab der VfL nach dem 0:1 nur noch fünf Schüsse ab, von denen nur einer, Diegos Freistoß, auf das Tor kam (77.). Bezeichnend auch eine Szene kurz vor Schluss, als der eingewechselte Robben am Wolfsburger Strafraum den Ball verlor und damit eigentlich eine Kontergelegenheit anbot. Gefahr brachte diese trotzdem nicht, weil gleich vier Wolfsburger an der Strafraumgrenze verharrten - nur um wenig später (Ironie!) das 0:2 durch ebendiesen Robben trotzdem nicht zu verhindern.

Die Idee, das Bayern-Spiel aggressiv schon früh zu stören, statt sich in der eigenen Hälfte zu verschanzen, hebt den VfL Wolfsburg im Vergleich mit den meisten Gescheiterten vor ihm positiv heraus. Doch am Ende steckte auch hinter diesem Versuch der profane Ansatz der Schadensbegrenzung. Leider.

Ob es gegen die Bayern auch anders geht, kann als nächstes der FC Arsenal im Achtelfinalhinspiel der Champions League (Dienstag, 20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) probieren. Die "Gunners" sind nicht für ihre risikoscheue Spielphilosophie bekannt. Trainer Arséne Wenger hat zudem gute Erinnerungen an die Gäste aus München: Vor heimischem Publikum hat der Arsenal-Coach im Europacup noch nicht gegen die Bayern verloren.

VfL Wolfsburg - Bayern München 0:2 (0:1)
0:1 Mandzukic (36.)
0:2 Robben (90.+2)
Wolfsburg: Benaglio - Hasebe, Naldo, Madlung, Marcel Schäfer - Polak - Vieirinha (75. Helmes), Träsch (75. Fagner), Diego, Olic (65. Perisic) - Dost
München: Neuer - Lahm, van Buyten, Dante, Alaba - Luiz Gustavo, Schweinsteiger - Thomas Müller, Toni Kroos (79. Timoschtschuk), Ribery (78. Robben) - Mandzukic (83. Gomez)
Schiedsrichter: Felix Zwayer
Zuschauer: 30.000 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Madlung, Vieirinha, Dost, Hasebe, Naldo (8) - Ribery (2), Dante (4)

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was wird noch aus Spiegel Online Sport?
Ruki1414 16.02.2013
Seit gefühlter Ewigkeit der erste gute SPON-Artikel über Fussball. Ändert sich endlich doch was beim SPON-Sport?
2. unglaubliche bayern
´+# 16.02.2013
Zitat von sysopWieder ein Sieg, wieder kein Gegentor: Der FC Bayern München demonstrierte auch beim VfL Wolfsburg seine unfassbare Auswärtsstärke. Doch die Taktikanalyse beweist: Der Gegner war kein leichtes Opfer. Zeigte er sogar, wie der Rekordmeister zu schlagen ist? Taktik-Analyse Wolfsburg gegen Bayern München - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/taktik-analyse-wolfsburg-gegen-bayern-muenchen-a-883780.html)
eine wahnsinnsmannschaft. ich hoffe sie können dieses level auch international bis zum ende durchhalten.
3. Schöne Analyse
kölschejung72 16.02.2013
Es zeigt sich, dass mit dem modernen Fussball mit Raumdeckung und Zonenverteidigung Kurzpassspiel und One-Touch-Fussball, sofern man die geeigneten Spieler hat, die möglicherweise beste Spielweise ist. Und es zeigt sich, dass die veraltete Manndeckung sehr effektiv gegen Ballzirkulation und Kurzpassspiel ist. Gepart mit entsprechender Zweikampfhärte, könnte das sehr erfolgreich gegen solche Übermannschaften wie München sein. Zumal ja die Spieler in Manschaften, die virtuos den Ball laufen lassen, gar nicht mehr gewohnt sind, wie es sich anfühlt, immer wieder körperlich attackiert zu werden. Gegen Nürnberg waren die Münchner jedenfalls am Ende des Spiels auch mit den Nerven runter.
4.
WhereIsMyMoney 16.02.2013
Zitat von ´+#eine wahnsinnsmannschaft. ich hoffe sie können dieses level auch international bis zum ende durchhalten.
Ich habe aufgegeben zu glauben dass eine deutsche Mannschaft ein Finale gewinnt. Es müssten schon zwei deutsche Mannschaften im Finale sein.
5. wie sollte es anders sein?
sichernicht 16.02.2013
wenn beim vfl hinter dem frühen pressing nicht vermeidung von torchancen der bayern stünde, was wäre dann die strategie? dann müsste nämlich für nachhaltigen offensivdrang gesorgt sein, also für ein schnelles und effizientes umschalten von defensiv nach offensiv. die einzige mannschaft, die das in der liga derzeit gut hinkriegt, ist borussia dortmund. arsenal wird sicher ein anderer brocken als das zuletzt gesehene beton-gemauere der letzten bayern-gegner. stets gefährlich, immer für ein schnelles tor gut, das wird spannend! andererseits, ob mitspielen derzeit eine gute taktik ist? gegen diese bayern? dem fc arsenal wünscht man angesichts des bayerischen ballbesitzspiels schonmal vorab viel spaß beim hinterherlaufen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
  • Zur Startseite

Themenseiten Fußball

Tabellen