Fußball DFB irritiert mit Einladung zum Pokalfinale mit Bayern

Technische Panne beim DFB: Die Pressestelle hat Einladungen für das Pokalfinale verschickt - darin heißt es, im Endspiel trete der FC Bayern an. Peinlich nur, dass dies noch gar nicht feststeht.

Tweet von Kaiserslauterns Pressesprecher: "Sehr befremdlich"

Tweet von Kaiserslauterns Pressesprecher: "Sehr befremdlich"


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Der Triple-Sieger gegen einen Zweitligisten; Franck Ribéry und Mario Götze gegen Karim Matmour und Srdjan Lakic - wenn der FC Bayern München an diesem Mittwoch (20.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: ARD und Sky) im Halbfinale des DFB-Pokals den 1. FC Kaiserslautern zu Gast hat, sind die Rollen klar verteilt. Die Favoritenstellung der Münchner mit "haushoch" zu beschreiben, wäre noch untertrieben.

Gewonnen haben die Münchner aber noch nicht. Trotzdem sieht der Deutsche Fußball-Bund sie schon im Finale gegen Borussia Dortmund. Mitarbeiter der Medienabteilung des DFB haben ein Schreiben an sämtliche Medienhäuser vorbereitet, das Informationen zur Bestellung von Pressekarten für das Endspiel enthält.

Unglücklicherweise ist dieses Dokument, datiert übrigens auf den 17. April, also den Tag nach dem Halbfinale, vorzeitig an die Öffentlichkeit gelangt. Darin heißt es, dass sich "im Berliner Olympiastadion Borussia Dortmund und der FC Bayern München im Finale um den DFB-Pokal" gegenüberstehen werden. Die Akkreditierung laufe ab sofort über das Presseportal des DFB.

Der DFB ist den Teilnehmern des Halbfinals gegenüber eigentlich zur Neutralität verpflichtet. Den Finaleinzug des FC Bayern schon vor dem Spiel gegen den 1. FC Kaiserslautern zu verkünden, das ist nach Ansicht von Stefan Roßkopf "sehr befremdlich". Roßkopf ist Pressesprecher des Zweitligisten aus der Pfalz und berichtet, ein Journalist habe ihn darauf aufmerksam gemacht, dass auf dem Presse-Server des DFB die entsprechende Mitteilung zu finden sei. Roßkopf verbreitete die Mitteilung anschließend über Twitter. Er wolle keinen Skandal aus der Angelegenheit machen, sagt er SPIEGEL ONLINE, aber: "Das zeigt, dass man uns nicht allzu viel zutraut."

Beim DFB verweist man auf einen technischen Fehler. Die Meldung habe natürlich noch nicht veröffentlicht werden sollen. Man habe das Schreiben lediglich vorbereitet, um im Falle des Münchner Finaleinzugs schnell reagieren zu können. Im Übrigen sei auch eine Fassung vorbereitet, die den 1. FC Kaiserslautern als Finalteilnehmer vorsieht.

buc



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
IntelliGenz 16.04.2014
1. uuiiii !!!!
ah, wenn das nun mal nicht zum genauen Gegenteil fuehrt ! Das bringt Unglueck, so ein Kristallkugel - Ausrutscher !!! Da GLUECK im Fussball noch viele Spiele entscheidet, ist fuer die Lauterer jetzt erst recht alles drin, ein Wunder sowieso !
markzwanzig 16.04.2014
2.
Der DFB ist und bleibt eben ein unfähiger (in diesem Fall) bzw. unfairer Sauhaufen. Könnte man eigentlich auch auf den Fall hier beziehen. Uns korrupt bis in die Haarspitzen sindse auch noch. Naja vielleicht werden nach dem Cottbus-Urteil in Zukunft mehr Entscheidungen mal vor ordentliche Gerichte getragen.
no-panic 16.04.2014
3.
Zitat von sysopTechnische Panne beim DFB: Die Pressestelle hat Einladungen für das Pokalfinale verschickt - darin heißt es, im Endspiel trete der FC Bayern an. Peinlich nur, dass dies noch gar nicht feststeht. http://www.spiegel.de/sport/fussball/technische-panne-dfb-sieht-bayern-muenchen-vorzeitig-im-pokalfinale-a-964837.html
Na und? Wenn Meldungen mit beiden Paarungen vorlagen und durch ein Versehen (haha) jetzt ausgerechnet die Bayernbeteiligung veröffentlicht wurde, ist es doch völlig egal. Es geht darum, den Ansturm der Journalisten schnell zu bewältigen. Man könnte die Akkreditierung ja vorsorglich jetzt schon freischalten, ohne Angabe der Teilnehmer.
referee84 16.04.2014
4. Wenn da nicht mal ein
unnötiger Freistoßpfiff mehr als bei anderen Mannschaften erfolgt ;-)
stefano-duffy 16.04.2014
5. Wer soll das denn glauben
Na klar, der DFB hat 2 Fassungen vorbereitet um schnell reagieren zu können:-) man hätte auch ..... setzen können für den offenen Finalgegner und diesen dann einfachen einfügen können
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.