Ex-Nationalspieler Hitzlsperger beendet seine Karriere

Der ehemalige Nationalspieler Thomas Hitzlsperger beendet seine Karriere. Als Grund nannte er in einem Interview viele Vereinswechsel und Verletzungen. Sein größter Erfolg war die Meisterschaft mit dem VfB Stuttgart. Für die Nationalelf hatte er zuletzt vor drei Jahren gespielt.

  Fußballer Hitzlsperger: Karriere-Ende mit 31 Jahren
DPA

Fußballer Hitzlsperger: Karriere-Ende mit 31 Jahren


Hamburg - Mit dem VfB Stuttgart gewann er 2007 die Meisterschaft, im Trikot der Nationalmannschaft wurde er Dritter bei der WM im eigenen Land und Vize-Europameister. Nun ist Schluss: Mit nur 31 Jahren beendet Thomas Hitzlsperger seine Karriere. "Seit ein paar Tagen bin ich sicher: Ich spiele jetzt nicht mehr", sagte Hitzlsperger der "Süddeutschen Zeitung". Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) verbreitete die Meldung auf seiner Internetseite.

Das Karriereende bezeichnete Hitzlsperger als Ergebnis "eines Prozesses mit vielen Vereinswechseln und einigen Verletzungen". Nach seinem Weggang aus Stuttgart im Januar 2010 bestritt er sechs Spiele für Lazio Rom und erzielte ein Tor. Danach stand er bei West Ham United unter Vertrag, kam wegen einer schweren Oberschenkelverletzung aber nur elf Mal zum Einsatz. Weil der Club aus Ost-London am Ende der Saison 2010/2011 abstieg, wurde der Vertrag des deutschen Nationalspielers aufgelöst.

In der Folgesaison spielte er für den VfL Wolfsburg, auch dort bestritt er nur wenige Spiele. In der abgelaufenen Saison stand er beim FC Everton in der Premier League unter Vertrag. Seit Juli war er ohne Verein. Für die deutsche Nationalmannschaft bestritt Hitzlsperger 52 Länderspiele.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
priexo 03.09.2013
1. Viel Glück!
Thomas Hitzlsperger war zur gleichen Zeit wie ich in England, und ich glaube, ich war sogar Augenzeuge seines ersten Tors in der Premier League (für Aston Villa bei Leicester City) - ein typisch fulminanter Schuss von ziemlich weit draußen! Ziemlich gefreut hat er sich. Ich fand ihn immer ganz sympathisch und habe auch Interviews mit ihm immer gerne gelesen - sie waren meist etwas anders und reflektierter als die mit anderen Spielern. Schade, dass es die letzten Jahre nicht mehr so gut für ihn lief, aber ich bin mir sicher, dass sich auch viele Stuttgarter Fans noch lange an ein paar Kracher von ihm erinnern, ganz besonders an einen gegen Cottbus! Alles Gute und viel Glück, Thomas!
michlauslöneberga 03.09.2013
2. Sehr schade
Zitat von sysop 
für mich einer der Spieler, der alles hatte, um ein ganz Großer zu werden. Vereitelt durch viel Pech, eventuelle Selbstüberschätzungen, aber ganz sicher durch falsche Berater...
exe1310 04.09.2013
3. Sehr Schade
Guter Fußballer und sympathischer Mensch! Viel Glück für die Zukunft!
meinNamegehtdieNSAnixan 04.09.2013
4. 19. Mai 2007 15:57 Uhr
ein Moment, der sich für immer in das Gedächtnis von uns VfB-Fans eingebrannt hat. Eckball Pavel Pardo und Hitz The Hammer nimmt Maß und drischt ihn aus 20 Metern volley rein. Einfach nur geil. Ein guter Fußballer und ein ganz feiner Kerl. Danke Hitz und alles Gute!
Fackel01 04.09.2013
5. Alles Gute
auch als Yogis Lieblingsschüler betitelt hat Hitzelsberger nicht nur was im Fuss sondern auch was in der Birne. Seine Interviews sind wohltuend anders als die eingeübten glatte Statements eines Lahms.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.