DFB-Pressekonferenz Müller kritisiert Medien

"Permanent werden Fehler gesucht": Thomas Müller hat sich über die Kritik der Medien an der Nationalmannschaft beschwert. Die Elf sei sehr zufrieden mit dem bisherigen EM-Verlauf, daher verwundere ihn die fehlende Euphorie im Umfeld. Das Team geht selbstbewusst ins Viertelfinale.

imago

Thomas Müller hat auf der DFB-Pressekonferenz am Mittwoch zur Medienschelte ausgeholt. "Mir kommt es so vor, als ob wir uns auch für den Gewinn des EM-Titels noch schämen müssten", sagte der Bayern-Profi. Die Mannschaft sei sehr zufrieden mit dem bisherigen Turnierverlauf. Die deutsche Nationalelf steht nach drei Siegen in drei Spielen als Gruppensieger im Viertelfinale.

"Ich finde es komisch, dass so auf die Euphoriebremse getreten wird und permanent Fehler gesucht werden", kritisierte Müller. Der Torschützenkönig der Weltmeisterschaft 2010 wehrte sich zudem dagegen, an seiner Erfolgsbilanz in Südafrika gemessen zu werden. Konkreter wurde seine Kritik nicht.

Die Nationalelf habe bei der WM in der Vorrunde "auch nicht das große Feuerwerk abgebrannt", sich aber im Turnierverlauf deutlich gesteigert. Im anstehenden EM-Viertelfinale gegen Griechenland am Freitag in Danzig (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) brauche die Mannschaft Geduld.

Auch Teamkollege Sami Khedira rechnet mit einer schweren Aufgabe in der Runde der besten acht Mannschaften. Das Dänemark-Spiel habe einen Vorgeschmack auf Griechenlands Defensivtaktik gegeben. Gegenüber dem 2:1-Erfolg gegen die Skandinavier müsse das DFB-Team taktisch cleverer spielen, forderte er. "Die Griechen stehen sehr kompakt, sind gut abgestimmt und gehen aggressiv auf den Mann." Der Profi von Real Madrid warnte zudem vor den gefährlichen Kontern des Viertelfinalgegners.

In der eigenen Offensive sei viel Bewegung der Schlüssel zum Erfolg. "Wenn wir vorne Löcher reißen, haben wir viele sehr gute Lösungen", so Khedira. Wichtig sei es, ein hohes Tempo anzuschlagen, um das griechische Abwehrbollwerk müde werden zu lassen. "Wenn man statisch steht, wird es sehr schwierig." Der 25-Jährige glaubt: "Die Griechen werden es nicht schaffen, unser Spiel zu zerstören."

Wichtig sei es, nicht über das Viertelfinale hinauszuschauen. "Unser Blick zielt nur auf Griechenland. Weiterdenken ist eine große Gefahr", warnte Khedira. Ein Aus gegen die Griechen ist für die DFB-Spieler undenkbar. Müller erklärte kategorisch: "Wir haben einen Erfolgsgedanken im Team, darin kommt Ausscheiden nicht vor."

syd

insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
donkzonk 20.06.2012
1. optional
das ständige titel geschwätz geht ziemlich auf die nerven. sind die medien schuld oder philipp lahm? dabei gehts für die bayern spieler um einen weltrekord. 4 mal vize meister werden gabs und wirds wohl nicht mehr geben.
lizard_of_oz 20.06.2012
2. daher verwundere ihn die fehlende Euphorie im Umfeld.
Zitat von sysopREUTERS"Permanent werden Fehler gesucht": Thomas Müller hat sich über die Kritik der Medien an der Nationalmannschaft beschwert. Die Elf sei sehr zufrieden mit dem bisherigen EM-Verlauf, daher verwundere ihn die fehlende Euphorie im Umfeld. Trotzdem geht das Team selbstbewusst ins Viertelfinale. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,839990,00.html
Na ja, wenn die eigene Regierung ihren Bürgern gerade die Existenzgrundlage unter den Fingern belügend und betrügend wegreißt, damit Konsumschuldenstaaten weiterhin ihren Schummelweg gehen können, dann fällt es den Leuten eben ein bissel schwer, sich für andere herzhaft zu freuen. Hier wo ich wohne, habe ich bei den drei Siegen nicht mehr als jeweils zwei Autos hupen hören, kurz. Ein Unterschied wie Tag und Nacht im Vergleich zu den letzten Turnieren! Den Leuten geht es eben zu schlecht, als dass sie sich noch aufrichtig freuen könnten und noch nicht schlecht genug, dass sie sich nach aufrichtiger Freude sehnen. Bitteschön Herr Müller, so leicht kann man was dazu lernen.
Info&Hilfe 20.06.2012
3. So ein Sensibelchen
Da vermute ich mal, dass der gute Herr Müller seine eigene Leistung selbst als unterdurchschnittlich bewertet, gemessen an seinem Leistungsvermögen wohlgemerkt, und daran nicht ständig erinnert werden möchte. Machen Sie es einfach besser in den kommenden Spielen (!) Herr Müller und dann klappt es auch mit den Medien!
krampfader 20.06.2012
4. Tore allein
machen keine Liebe, Herr Müller!
pompelmo 20.06.2012
5.
Zitat von donkzonkdas ständige titel geschwätz geht ziemlich auf die nerven. sind die medien schuld oder philipp lahm? dabei gehts für die bayern spieler um einen weltrekord. 4 mal vize meister werden gabs und wirds wohl nicht mehr geben.
Doch, das gabs schon - 2002 die deutschen Nationalspieler von Bayer Leverkusen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.