Fußball-Nationalspieler Müller will Klarheit über seine Rolle beim FC Bayern

Er hat mit den Bayern alles gewonnen, sein Vertrag in München läuft noch drei Jahre - aber Thomas Müller will wissen, wie seine künftige Rolle im Klub aussieht. Schon bald soll es deshalb ein Gespräch mit Bayern-Boss Rummenigge geben.

Bayern-Profi Müller: "Wir sind die Basis des Klubs"
REUTERS

Bayern-Profi Müller: "Wir sind die Basis des Klubs"


Hamburg - Bayern Münchens Nationalspieler Thomas Müller will in naher Zukunft Klarheit über seine Rolle beim Fußball-Rekordmeister. "Ich bin an einem Punkt angekommen, wo ich vor der neuen Saison wissen will, ob ich ein zentraler Bestandteil der künftigen Bayern-Elf bin. Und ob der Klub wirklich mit mir plant in den nächsten Jahren", sagte der 24-Jährige dem "Stern".

Müller, der in der vergangenen Saison von Trainer Josep Guardiola häufig ein- oder ausgewechselt worden war, kündigte an, er werde trotz seines noch bis zum 30. Juni 2017 laufenden Vertrages das Gespräch mit Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge suchen. Er sei "nicht mehr der Typ, der sagt: Gut, jetzt habe ich hier und da eine gute Rolle gespielt, trotzdem halte ich meine Klappe, und jeder kann mit mir machen, was er will".

Müller ist der Meinung, als langjähriger Münchner, der aus der Jugend kam, habe man es immer ein bisschen schwerer beim FC Bayern. "Dabei sind wir die Basis des Klubs." Zuletzt war über einen Wechsel des Offensivspielers zum FC Barcelona oder Manchester United spekuliert worden. Müller hatte dazu gesagt: "Ich steh jetzt sicher nicht vor dem Absprung, kann aber auch keine Garantie für alle Zeiten abgeben."

ham/sid



insgesamt 161 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kelchtester 04.06.2014
1. FC Hollywood
Die WM ist gelaufen. Herrlich! Es geht wieder los! Die neue Saison kann beginnen.
Steuerfuzzi 04.06.2014
2. Im Gegensatz zu..
einem möglichen Abgang von Tony Kroos wäre das eine wirkliche Schwächung. Müller ist meistens da wenn es drauf ankommt, der Mitläufer Kroos leider nicht.
mesopotamien00 04.06.2014
3.
Er kann Tore schießen (sobald er ein guten pass bekommt )aber alles andere ist Null bei den ..!!
matthäuspassion 04.06.2014
4. Dünnes Eis
Thomas Müller gehört zu den FCB-Spielern, die als Urgestein gelten, von Jugend an dabei, Karriere-Boost dank van Gaal und Erfolgsgarant unter Heynckes. Jetzt ist aber alles anders unter Guardiola. Gomez war der erste Emigrant, Mandzukic hat schon früh revoltiert und ist jetzt ebenfalls auf der Flucht. Klar, wenn ich FCB- Spieler wär, würde ich es auch drauf anlegen. Pep hin oder her, "Ich will spielen" heißt das Credo. Aber genau das könnte Müller jetzt zum Verhängnis werden. Denn man weiß nicht erst seit Magath, dass Spieler mit Eigeninitiative ganz schnell ins Abseits geraten. Müller hofft natürlich psycholgisch auf den Urgestein-Joker, aber genau der zieht bei Pep eben nicht. Pep, falls er länger bleibt beim FCB, wird die Mannschaft umbauen, was sein gutes Recht ist. Das kann für den einen und anderen Spieler noch schmerzhaft werden. Klar, Müller könnte wahrscheinlich sofort zu ManU wechseln, dort hat er mit van Gaal seinen Ziehvater und ManU wird 2015 wieder in der CL mitmischen. Aber würde er da glücklich? Als Exil-Bayer? Kann ich mir nicht vorstellen. Es wird sehr, sehr spannend nach der WM beim FCB ...
nikklas01 04.06.2014
5. Unter...
... Seinem vorherigen Trainer gäbe es diesen Artikel, bzw. die Fragekonstellation nicht!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.