Heynckes-Nachfolge Tuchel soll dem FC Bayern abgesagt haben

Absage an den Rekordmeister: Thomas Tuchel wird Medienberichten zufolge nicht der neue Trainer des FC Bayern. Was der 44-Jährige stattdessen plant, ist weiter offen.

Thomas Tuchel
REUTERS

Thomas Tuchel


Thomas Tuchel wird nach Informationen der "Bild am Sonntag" nicht Nachfolger von Jupp Heynckes als Trainer beim FC Bayern München. Der frühere Coach von Borussia Dortmund stehe "bei einem anderen Top-Klub im Ausland im Wort. Damit kam Bayern für ihn nicht mehr infrage." Dabei hatte man sich laut "BamS" schon darauf geeinigt, Verhandlungen mit dem 44-Jährigen zu beginnen.

In der Öffentlichkeit und in den Medien wird seit Monaten über zahlreiche Heynckes-Nachfolger spekuliert, unter anderem über den von Heynckes selbst sehr geschätzten Tuchel. Der frühere Coach des BVB und von Mainz 05 galt als Top-Kandidat für den deutschen Rekordmeister. Tuchel ist derzeit ohne Arbeitgeber und damit im Gegensatz zu anderen Trainern nicht gebunden. Zuletzt wurde er immer wieder mit dem FC Arsenal in Verbindung gebracht. Dort könnte er die Nachfolge von Arsène Wenger antreten.

Fotostrecke

10  Bilder
Thomas Tuchel: Mainz, Dortmund, London?

Heynckes hatte vor zwei Wochen mit einer Aussage zu seiner Zukunft überrascht. "Ich habe bislang noch nie definitiv gesagt, dass ich am 30. Juni aufhören werde", sagte der 72-Jährige. Diese Bemerkungen zu seiner Zukunft in der Pressekonferenz vor dem HSV-Spiel bedeuten keine Abkehr von der Ursprungsaussage beim Amtsantritt im vergangenen Oktober, als Heynckes von einer Hilfsaktion bis zum Saisonende sprach. Diese Aussage hat er niemals widerrufen.

Auch Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge hatte sich im Stadionmagazin zur ungeklärten Trainerfrage geäußert. "Wir betrachten sehr entspannt und zum Teil auch amüsiert, was da so alles spekuliert wird", schrieb der Vorstandschef.

bam/dpa



insgesamt 85 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hileute 24.03.2018
1. ein Glück
hoffentlich keine Fake News, Tuchel wäre auch nicht der richtige Trainer für Bayern gewesen
Fackel 24.03.2018
2. Tuchel und FCB
„Tuchel und FCB“ passt noch weniger als „Tuchel und BvB“. Spätestens nach 3 Wochen würden Hoeness oder Rummenigge reinreden wollen und das auch tun. Spätestens nach 8 Wochen schmeisst er dann hin. Also richtige Entscheidung
clausina 24.03.2018
3. Respekt
Sehr gut,Herr Tuchel.Wenn die.Bayern sich nicht entscheiden können haben Sie selber Schuld.Da ist ein Top Trainer frei und Bayern kann sich nicht entscheiden.Nur weil sie hoffen das Herr Heynckes noch ein Jahr macht...
taffy-61 24.03.2018
4. Arsenal?
Als Arsenal-Fan seit den frühen Siebzigern fände ich das ja klasse... aber wenn man mal an das Katastrophenverhältnis Tuchel - Mislintat (jetzt Arsenal-Chefscout) beim BVB denkt, ist da irgendwie viel geistige Akrobatik erforderlich, um dran zu glauben.
ich-geb-auf 24.03.2018
5. Danke H. Tuchel
Se würden nicht zum FC Bayern passen. Ich vermute, dass Jupp weiter macht und dann Löw übernehmen wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.