Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Karrieresprünge à la Wiese: Estrichleger, Paketfahrer, Pornodarsteller

Von und Ronny Zimmermann

Fußballer mit neuen Jobs: Wrestler Wiese, Bäcker Wichniarek Fotos
DPA

Tim Wiese kann sich vorstellen, in Zukunft als Wrestler zu arbeiten. Ein ungewöhnlicher Karriereschritt, doch damit ist der ehemalige Nationaltorwart nicht allein. Artur Wichniarek ist heute Bäcker, Fabian Ernst verkauft Autos. Ein Überblick.

Hamburg - Es ist schon eine komische Vorstellung: Tim Wiese, muskelbepackt, in einer engen, kurzen Hose, wirft andere Menschen durch den Ring - und keine Bälle aus dem Strafraum. Dem ehemaligen Bundesligaprofi und Nationaltorhüter liegt ein Angebot der WWE (World Wrestling Entertainment) vor, und er ist nicht abgeneigt. Einer Karriere als Wrestler steht offenbar nichts mehr im Weg.

Die Karriere nach der Karriere: Das ist für viele ehemalige Fußballprofis eine spannende Angelegenheit. Viele kommen im Sport unter, als Trainer, Berater, Manager oder Direktoren. Einige finden aber neue Berufungen, die einen mehr, die anderen weniger skurril. Artur Wichniarek, ehemaliger Profi von Hertha BSC und Arminia Bielefeld, betreibt mittlerweile eine Bäckereifiliale, Johan Micoud ist Winzer, Jonathan de Falco ist in einer pikanten Filmbranche untergekommen.

Klicken Sie sich hier durch die außergewöhnlichsten Karrieren nach der Karriere.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Muskeln
MM1972 16.09.2014
Die Frage ist nur, wie lange seine Karriere dauert, wenn er seine Mittelchen zum Muskelaufbau einwirft. Ich trainiere selbst seit zehn Jahren intensiv und weiß, dass so ein Körper ohne "Stoff" NIEMALS zu erreichen ist - nicht mit hartem Training, nicht mit der richtigen Ernährung und nicht mal nach 20 Jahren. Es sind schon einige "Bodybuilder" (und Wrestler) in jungen Jahren verstorben. Aber das trifft ja einen nicht selbst.
2. Aufpassen, SPON!
schmusel 16.09.2014
SPON sollte aufpassen das die Geschichte nicht zu sehr ins lächerliche gezogen wird. Die Mannen gehen (grösstenteils) ordentlichen und ehrlichen Berufen nach statt durchs Fernsehen zu tingeln und Kolumnen zu schreiben.
3.
franko_potente 16.09.2014
man mag über ihn ja denken wie man will, und man mag auch übers wrestling denken, was man will, aber die beiden würden wahrlich gut zusammenpassen. und das meine ich nicht ironisch
4. Was machen eigentlich
brotfresser 16.09.2014
die zweitklassigen, ehemaligen Redakteure des SPON?
5.
Crom 16.09.2014
Was ist jetzt so besonders daran, dass ehemalige Fußballprofis dann mehr oder weniger normalen Berufen nachgehen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Themenseiten Fußball
Tabellen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: