Titelanwärter Gladbach "Wir haben Blut geleckt"

Wieder großartig gespielt, erneut ein Top-Team bezwungen: Mönchengladbach ist nach dem überzeugenden Sieg über Schalke auf Champions-League-Kurs. Während Trainer Lucien Favre sich noch in Understatement übt, dürfen die Fans laut Sportdirektor Max Eberl von Titeln träumen.

Von , Mönchengladbach

Getty Images

Es ist eine ziemlich hoffnungslose Angelegenheit, gegen das Mönchengladbacher Defensivbollwerk anzurennen, nicht nur für Gegner, auch für die Journalisten. Die Berichterstatter unternahmen nach dem imposanten 3:0 der Borussia gegen Schalke 04 alles, um die Spieler und Verantwortlichen aus der Deckung zu locken. Vergeblich. Borussia Mönchengladbach verbarg sich hinter der "Von Spiel zu Spiel Denken"-Phrase. Es hat fast schon groteske Züge.

Denn natürlich sind längst Platz vier und die damit verbundene Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation das Ziel der "Überraschungsmannschaft", von der Trainer Lucien Favre nach wie vor spricht. Mindestens. Aber defensive Disziplin steht nun einmal über allem bei der Borussia. Und gegenüber der Öffentlichkeit vermittelt der Club den Eindruck, dass der dritte Platz in der Tabelle zum jetzigen Zeitpunkt der Saison uninteressant ist.

So behauptete Marco Reus, Fußball-Deutschland habe in den ersten Wochen dieses Jahres gesehen, dass Mönchengladbach "noch keine Spitzenmannschaft ist". Er meinte wohl das 0:0 in Wolfsburg sowie den mühsam erarbeiteten Sieg im Pokal in Berlin (2:0 nach Verlängerung) und wollte mit diesen Worten zum Gladbacher Understatement beitragen. In Wahrheit offenbarte diese Aussage, welche Ansprüche diese Borussia mittlerweile an sich selbst stellt.

Fotostrecke

19  Bilder
Grafische Analyse: Ein Trio zum Träumen
Sie wollen nicht nur gewinnen, sondern auch noch hinreißend spielen. Wie in der ersten Hälfte gegen Schalke 04, in der "nur Kleinigkeiten" nicht geklappt haben, wie Patrick Herrmann einräumte. Zwei Minuten lief die Partie, als Reus mit einem brillanten Tor zum 1:0 traf, eine atemberaubende Kombination ging Mike Hankes 2:0 voraus (15.), und das Freistoßtor zum 3:0 durch Juan Arango war ebenballs sehenswert (32.). Schalke war chancenlos.

Denn auch zwischen den Toren lief der Ball sauber durchs Gladbacher Mittelfeld, sie gewannen alle wichtigen Zweikämpfe, die Ordnung war nahezu perfekt. "Es war klar verdient", sagte Favre, und Max Eberl fand das, "was wir in der ersten Halbzeit gespielt haben, aufs äußerste bemerkenswert". Der Sportdirektor hatte befürchtet, dass "nach einer schweren Woche" mit erfolgreichen, aber durchwachsenen Partien ein Rückschlag folgen könnte. Jetzt ist Eberl sicher, "dass die Mannschaft vom Kopf her klar ist". Und deshalb sah der 38-Jährige auch keinen Anlass, die Fans zu bremsen, die zum ersten mal Lieder über mögliche Titel im DFB-Pokal und in der Meisterschaft sangen.

Das am Abend ausgeloste Pokalhalbfinale gegen den FC Bayern, den die Borussia in dieser Saison schon zweimal bezwang, passt zum Lauf, der diese Mannschaft im Augenblick trägt. Die Borussia kann tatsächlich das Double gewinnen. "Jeder darf träumen", sagte Eberl zu den Gesängen des Anhangs, und dann formulierte er doch einen Satz, dem zu entnehmen ist, dass die Ziele mittlerweile weit nach oben korrigiert wurden: "Wir haben jetzt Blut geleckt."

Nur gegen Abstiegskandidaten hat Gladbach Probleme

Auch deshalb war der Abstand des Clubs auf Platz sieben (zwölf Punkte) am Samstag gar kein Thema mehr, es wurde nur noch über die Distanz zu Rang fünf diskutiert. Zehn Zähler liegt Werder Bremen mittlerweile hinter der Borussia, und dem Sieg gegen Schalke könnte im Rennen um die Champions-League-Plätze noch einmal besondere Bedeutung zukommen. Möglicherweise entpuppt sich diese Partie als entscheidendes Duell um Platz drei und die direkte Qualifikation für die Königsklasse. Denn dass diese Mannschaft ernsthaft einbricht, ist derzeit nur schwer vorstellbar.

Zwar stimmte Roman Neustädter einem Reporter zu, der die Borussia in der ersten Hälfte in einem Fußballrausch wähnte, was vermuten ließe, dass irgendwann ein Kater folgt. Doch es gibt einen entscheidenden Unterschied zu den rauschhaften Höhenflügen anderer Clubs, die ziemlich unerwartet an der Tabellenspitze auftauchten und dann heftig abstürzen: Gladbachs Erfolg ist vor allem das Resultat von Kontrolle, von Ordnung, Planung und sauberer Defensivarbeit. Diese Qualitäten sind stabiler als der Offensivzauber anderer Überraschungsteams.

Schalke hatte am Samstagabend jedenfalls nicht eine einzige Torchance, in der Rückrunde hat die Borussia bisher nur ein Tor gegen den FC Bayern zugelassen, zu einem Zeitpunkt, als die Partie längst entschieden war. Statistiker haben festgestellt, dass Favres Team die beste Abwehr Europas stellt, nur ein echtes Problem hatten die Gladbacher im bisherigen Saisonverlauf: Auswärtsspiele bei Abstiegskandidaten wie Freiburg (0:1), Augsburg (0:1) oder Hoffenheim (0:1) gingen verloren. Am kommenden Wochenende muss die Borussia beim Tabellen-16. Kaiserslautern antreten.

Borussia Mönchengladbach - Schalke 04 3:0 (3:0)
1:0 Reus (2.)
2:0 Hanke (15.)
3:0 Arango (32.)
Mönchengladbach: ter Stegen - Jantschke, Brouwers, Dante, Daems - Nordtveit (73. Marx), Neustädter - Herrmann (79. de Camargo), Arango - Reus, Hanke
Schalke: Unnerstall - Höger (80. Hoogland), Papadopoulos, Höwedes, Christian Fuchs - Matip - Farfán (63. Draxler), Jurado (46. Metzelder), Obasi - Raúl, Huntelaar
Schiedsrichter: Gräfe
Zuschauer: 54.049 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Nordtveit (4) - Höwedes (5), Obasi (5), Papadopoulos (6)

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
BlakesWort 12.02.2012
1.
Zitat von sysopGetty ImagesWieder großartig gespielt, erneut ein Top-Team bezwungen: Mönchengladbach ist nach dem überzeugenden Sieg über Schalke auf Champions-League-Kurs. Während Trainer Lucien Favre sich noch in Understatement übt, dürfen die Fans laut Sportdirektor Max Eberl von Titeln träumen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,814758,00.html
Die beste Abwehr Europas? Jetzt bin ich wirklich beeindruckt. Gladbach hat momentan einen Lauf und profitiert davon, dass Favre seine Spieler versteht und sie es ihm durch punktgenau, blitzschnelle Umsetzung auf dem Platz danken. Nicht einmal Dortmund ist so sicher, wenn es um das Abspulen von erlernten Spielsituationen geht. Favre ist ein Kontrollfreak, aber eben einer, den sie wegen seines Verstandes und seiner Bescheidenheit schätzen.
moeld1103 12.02.2012
2. Unglaublich!
Zitat von sysopGetty ImagesWieder großartig gespielt, erneut ein Top-Team bezwungen: Mönchengladbach ist nach dem überzeugenden Sieg über Schalke auf Champions-League-Kurs. Während Trainer Lucien Favre sich noch in Understatement übt, dürfen die Fans laut Sportdirektor Max Eberl von Titeln träumen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,814758,00.html
Es ist unglaublich, was Lucien Favre aus diesem Team gemacht hat. Ich habe noch das Spiel gegen St. Pauli in Erinnerung (3:1 für St. Pauli am 12.02.2011 - das letzte Spiel unter Michael Frontzeck), Gladbach war damals am Boden, schon abgesteigen, am Ende. Und dann kam dieser Schweizer (verpflichtet für den Neubeginn in der 2. Liga) und entwickelt aus den vorhandenen Spielern eine Spitzenmannschaft. 20 Punkte aus den letzten 12 Spielen (6g 2u 4v; 16:9 Tore) in der Saison 2010/11, der Rest ist bekannt. Hut ab! Und ich habe so viel Spaß wie in den letzten 35 Jahren nicht mehr. Ich freue mich auf den 32. Spieltag (BVB : VfL) - der Sieger wird deutscher Meister werden - und auf das Pokalfinale (BVB : VfL). Egal wer gewinnt - die Titel werden unter den momentan besten Mannschaften Deutschlands ausgespielt!
Kirk70 12.02.2012
3. Mein lieber Scholli
Zitat von sysopGetty ImagesWieder großartig gespielt, erneut ein Top-Team bezwungen: Mönchengladbach ist nach dem überzeugenden Sieg über Schalke auf Champions-League-Kurs. Während Trainer Lucien Favre sich noch in Understatement übt, dürfen die Fans laut Sportdirektor Max Eberl von Titeln träumen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,814758,00.html
Ich als Gladbach-Fan seit 1978 (da war ich 8) kann mir nur die Augen reiben. Ich warte - befürchte - auch die ganze Zeit einen Einbruch und gegen Schalke dachte ich, hoffentlich ein Unentschieden. Die erste Halbzeit aber war Premium-Fußball. Die zweite Halbzeit war sehr kontrolliert. Mich muss immer noch jemand kneifen...
sonnenzwirbel 12.02.2012
4. Vorsicht
Zitat von sysopGetty ImagesWieder großartig gespielt, erneut ein Top-Team bezwungen: Mönchengladbach ist nach dem überzeugenden Sieg über Schalke auf Champions-League-Kurs. Während Trainer Lucien Favre sich noch in Understatement übt, dürfen die Fans laut Sportdirektor Max Eberl von Titeln träumen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,814758,00.html
Solange man gegen Abstiegskandidaten auswärts verliert und sich den Schneid abkaufen lässt, sollte man sich nicht durch den Medien-Hype verrückt machen lassen. Dann kann es wirklich klappen mit Pokal und CL-Platz. Ich hoffe es .... Und bei einem Titelgewinn von Gladbach pilgere ich nach Santiago.
derlabbecker 12.02.2012
5. nicht zu vergessen...
Zitat von BlakesWortDie beste Abwehr Europas? Jetzt bin ich wirklich beeindruckt. Gladbach hat momentan einen Lauf und profitiert davon, dass Favre seine Spieler versteht und sie es ihm durch punktgenau, blitzschnelle Umsetzung auf dem Platz danken. Nicht einmal Dortmund ist so sicher, wenn es um das Abspulen von erlernten Spielsituationen geht. Favre ist ein Kontrollfreak, aber eben einer, den sie wegen seines Verstandes und seiner Bescheidenheit schätzen.
... der derzeit beste Torhüter der Bundesliga. Ich bin als FC Köln Fan von Natur aus schon ein Gladback-Hasser, aber ich bin echt Fan von Ter Stegen. Trotz der Rumeierei vom Köpke gestern im Sportstudio, Ter Stegen wird zur EM fahren. Den Fliegenfänger Wiese und den doch etwas schwächelnden Zieler steckt Ter Stegen locker in den Sack. Und bezüglich Marco Reus kann ich nur meinen Glückwunsch an den BvB wiederholen den Jungen für die kommende Saison geholt zu haben. Das 1:0 gestern Abend war mal wieder vom Feinsten. Wie gesagt, ich bin FC Fan, aber ich bin schwer beeindruckt von den Gladbachern und sie stehen völlig verdient da vorne. Wie man in Köln so schön sagt 'man muss auch jönne könne'.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.