Schalke 04 Putin lobt Transfer von Boateng

Lob von höchster Stelle: Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich erfreut über den Transfer von Kevin-Prince Boateng zu Schalke 04 geäußert. Das berichtet S04-Aufsichtsrat Clemens Tönnies. Schalke pflegt über Hauptsponsor Gazprom seit Jahren gute Beziehungen zu Putin.

Schalke-Star Boateng: "Der Leuchtturm, der uns fehlte"
AFP

Schalke-Star Boateng: "Der Leuchtturm, der uns fehlte"


Hamburg - Russlands Staatspräsident und Fußballfan Wladimir Putin hat den Bundesligisten Schalke 04 für den Transfer von Kevin-Prince Boateng vom AC Mailand nach Gelsenkirchen gelobt. "Ich war in Krasnodar, wir haben neben Thematiken zu den Olympischen Spielen in Sotschi auch über Schalke gesprochen. Wladimir Putin lobte uns ausdrücklich für den Transfer von Boateng", sagte Schalkes Aufsichtsratschef Clemens Tönnies der "Sport Bild".

Das zeige auch, so der S04-Boss, dass Boateng "von Anfang an immer mehr zu einem weiteren Gesicht des Vereins, zu einem Aushängeschild" werde. "Er ist sicher der Leuchtturm, der dem Team fehlte." Er gebe den Mitspielern Halt, moderiere und lenke, äußerte Tönnies. Boateng zeige allen, "wo es langgeht, und vor allem, wie es geht. Das hat man selbst beim 0:4 gegen Bayern gesehen."

Tönnies pflegt sei Jahren einen engen Kontakt zum Kreml-Chef und reiste schon häufig zu Treffen mit Putin nach Russland.

aha/sid

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
c218605 24.09.2013
1. Ein Widerling
Werde ihn nie leiden koennen, hat er doch Ballack seiner Zeit in England absichtlich so zusammengetreten, dass dieser nicht zur WM konnte. Und nicht einmal Rot gesehen. s.a. Brutales Foul: Boateng entschuldigt sich bei Ballack - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/brutales-foul-boateng-entschuldigt-sich-bei-ballack-a-695300.html) Abschiedsspiel : Ballack lädt alle ein (http://www.welt.de/sport/fussball/article114235160/Ballack-laedt-alle-ein-doch-Boateng-ist-unerwuenscht.html)
dasOJO 24.09.2013
2. Dass Tönnies...
... in seiner Funktion nicht vermeiden kann, hin und wieder ein paar freundliche Worte mit Putin zu wechseln, ist wohl unvermeidlich (wenn man der Ansicht ist, auf das Geld von Gazprom nicht verzichten zu können). Ich finde aber, es würde ihm besser zu Gesicht stehen, über derartige Gespräche möglichst wenig in der Öffentlichkeit zu plaudern, sonst entsteht noch der Eindruck, der Mann wäre regelrecht stolz auf seine Kontakte zu Putin. Peinlich.
Frickenschmidt 24.09.2013
3. Gratulation
zum Kontakt mit diesem autoritären Regime. Letztendlich unterscheidet sich Putin nicht von seinen Diktatorenkollegen in Syrien bzw. Nordafrika. Dass eine deutsche Bundesliga Mannschaft auf so einen Sponsor wie Gazprom (russisches Staatsunternehmen, das Mensch und Umwelt ausbeutet) überhaupt angewiesen ist, ist mehr als traurig. In diesem Artikel wird deutlich, mit welcher Niveaulosigkeit und Dummheit Vereinsverantwortliche agieren. Traurig.
erichbeer 24.09.2013
4. Gazprom als Sponsor
Mich wundert grundsätzlich wie unkrtitisch Gazprom als Sponsor bei S04 gesehen wird. Wenn man an das Theater um Wiesenhof bei Bremen denkt .. schließlich hat Gazprom definitiv zig Leichen im Keller, ein durch und durch mafiös strukturierter Konzern ... und die Sympathie de lupenreinen Demoktraten dazu wünscht man sich auch nicht gerade. Aber auf Schalke scheint das niemanden zu interessieren, irgendeiner muß die schulden ja zahlen ...
Benutzernameoptional 24.09.2013
5. Lieber 2. Liga
Bevor mein Klub so tief sinken würde, könnte ich die 2. Liga akzeptieren. Wie fühlt man sich als Schalker mit solchen Freunden? Noch als Schalker?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.