Real-Madrid-Star Kroos ist Deutschlands Fußballer des Jahres

Mit Abstand erhielt er die meisten Stimmen: Toni Kroos ist als Deutschlands Fußballer des Jahres ausgezeichnet worden. Bei den Frauen gewann Dzsenifer Marozsán, bei den Trainern Jupp Heynckes - äußerst knapp.

Toni Kroos
DPA

Toni Kroos


Champions-League-Sieger Toni Kroos von Real Madrid ist zu Deutschlands Fußballer des Jahres 2018 gewählt worden. Der 28 Jahre alte Mittelfeldspieler erhielt bei der vom "Kicker" organisierten Wahl durch Deutschlands Sportjournalisten erstmals die meisten Stimmen (185) und trat die Nachfolge des 2014er-Weltmeisterkapitäns Philipp Lahm an. Den zweiten Platz belegte der Freiburger Nils Petersen (39) vor dem Brasilianer Naldo von Schalke 04 (38).

"Fußballer des Jahres - das ist ein Preis, den man nicht so einfach bekommt - und vor allem auch nicht jeder", sagte Kroos dem "Kicker" zu der Ehrung. Der 86-malige Nationalspieler hat die Champions League viermal gewonnen, dreimal mit Real Madrid, einmal mit dem FC Bayern. 2014 hatte er großen Anteil am WM-Titel der deutschen Mannschaft in Brasilien. Vor gut einem Monat scheiterte Kroos dann allerdings mit dem DFB-Team historisch in der Vorrunde in Russland.

Olympiasiegerin und Nationalmannschafts-Kapitänin Dzsenifer Marozsán (105 Stimmen) von Olympique Lyon wurde zum zweiten Mal in Folge zur Fußballerin des Jahres gekürt. Die Titelverteidigerin setzte sich deutlich vor Bundesliga-Torschützenkönigin Pernille Harder vom VfL Wolfsburg (70) und deren Teamkameradin Alexandra Popp (58) durch. Genau wie Kroos gewann auch Marozsán in der vergangenen Saison die Champions League.

Bayern Münchens Meister-Coach Jupp Heynckes wurde als Trainer des Jahres gewählt (91 Stimmen), knapp vor Schalke-Coach Domenico Tedesco (89). Heynckes hatte die Bayern übernommen, nachdem der Rekordmeister sich früh in der Saison von Carlo Ancelotti getrennt hatte. Danach führte der Champions-League-Sieger von 2013 die Münchner souverän zur Meisterschaft. Im DFB-Pokal scheiterte er allerdings im Finale, in der Champions League im Halbfinale.

aev/sid



insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hexagon7467 05.08.2018
1.
Querpass-Toni? Der am meisten überschätzte Fußballer in Europa. Halte in für sehr durchschnittlich. Ok, ballsicher ist er aber das ist auch schon Alles.
ge1234 05.08.2018
2. Ein Spieler....
... der noch nicht mal in Deutschland spielt, wird "Deutschlands Fussballer des Jahres"? Seltsame Logik! Vielleicht "deutscher Spieler des Jahres", wobei ihn seine Auftritte in der N11 in Russland auch dafür nicht gerade prädestiniert haben.
zweitakterle 05.08.2018
3. Der Deutschen Lieblingsspiel :
Statistiken. Weil man dabei mal wieder "transparent" nachzuweisen in der Lage ist, wieviel Prozent der Zweimeterpässchen im Rückraum den eigenen Mann gefunden haben wieviele Vorlagen der so blonde Hühne von den insgesamt dreien an der Zahl geleistet hat..... Und dann schießt er auch noch im desolaten Spiel gegen Schweden den beabsichtigten Sonntagsschuss .......besser kann man sich nicht durchmogeln. Am besten, man hätte jemanden gewählt, der bei der WM nicht dabei war.
Frankona 05.08.2018
4. War leider zu befürchten
Die deutschen Sportjournalisten haben einen Narren an Kroos gefressen - der Himmel weiß, warum. Sie lassen seine Pässe zählen und ignorieren, dass 95 Prozent davon Seit- und Querpässe über wenige Meter sind. Sie loben ihn als König des ruhenden Balls und übersehen, dass 99 Prozent seiner Freistöße und Eckbälle - trotz solcher kopfballstarker Mitspieler wie Sergio Ramos absolut nichts einbringen. Sie vergessen sein Zweikampfschwäche und fragen sich nicht, warum er als Mittelfeldspieler weder defensiv noch offensiv in der Spitze etwas bringt. Wenn sie schon mal erwähnen, dass sein Trikot auch nach 120 Minuten noch absolut schweißfrei ist, dann soll das eher ein Lob als ein Hinweis darauf sein, dass er andere für sich laufen und kämpfen lässt, z. B. Marcello bei Real Madrid.
xse 05.08.2018
5. ...
Kroos hat zwar wieder die CL gewonnen, aber ob er dabei in der Real Mannschaft eine entscheidende Rolle gespielt hat, weiß ich nicht. Leroy Sane ist Englands bester Jungspieler geworden in einer Mannschaft, die wohl eine PL Saison kaum hätte besser spielen können, hat viele Vorlagen gegeben und einige Tore gemacht. Er hätte es sicher auch verdient, vielleicht auch Terstegen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.