"Football Leaks" Toni Kroos verdient bei Real 10,9 Millionen Euro im Jahr

Die Plattform "Football Leaks" sorgt mit Enthüllungen von Fußball-Verträgen für Aufsehen. Dem SPIEGEL liegen jetzt 60 Dokumente der Aktivisten vor.

Von

Real-Angreifer Kroos: Arbeitsvertrag geleakt
Getty Images

Real-Angreifer Kroos: Arbeitsvertrag geleakt


Der deutsche Fußballnationalspieler Toni Kroos verdient bei Real Madrid ein Jahresgehalt in Höhe von 10,9 Millionen Euro. Dies geht aus einem Arbeitsvertrag hervor, den Kroos bei dem spanischen Rekordmeister am 17. Juli 2014 unterzeichnet hat und den das Nachrichtenmagazin SPIEGEL in Kopie vorliegen hat. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Vor seinem Wechsel zu Real hatte es einen monatelangen Poker um eine Vertragsverlängerung zwischen Kroos und Bayern München gegeben. Real Madrid bezahlt Kroos nun ein Gehalt, das ihm in München offenbar verwehrt blieb.

Aus dem Vertrag geht auch hervor, wie lukrativ eine Nominierung bei der Wahl zum Weltfußballer für Toni Kroos wäre. Der Mittelfeldspieler würde dafür von Real Madrid eine Einmalzahlung in Höhe von 1,8 Millionen Euro brutto erhalten, in den folgenden Spielzeiten käme diese Summe zu seinem Jahresgehalt hinzu. Weder Toni Kroos noch sein Berater Volker Struth äußern sich zu den Vertragsinhalten.

Eine Kopie dieses Arbeitsvertrags von Toni Kroos mit Real Madrid wurde dem SPIEGEL von der Enthüllungsplattform "Football Leaks" zur Verfügung gestellt. Das Papier ist Teil eines Datensatzes mit etwa 60 Dokumenten. In diesem Konvolut befinden sich auch mehrere Transferverträge, die Hinweise auf illegale Geschäfte von international agierenden Spielerberatern liefern.

"Football Leaks" sorgt seit Monaten für Aufruhr im Profifußball, die Whistleblower haben seit Herbst vorigen Jahres zahlreiche Verträge und Transfervereinbarungen von Superstars ins Netz gestellt. Mit dem SPIEGEL überließen die Enthüller, die von Portugal aus operieren, erstmals einem Medium noch nicht veröffentlichtes Material.

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 112 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
appendnix 05.02.2016
1. Na und?
Könnt Ihr auch mal Offenlegen was der Augstein Junior so im Jahr verdient, da müsstet Ihr ja relativ gut rankommen und Ihr braucht nicht mal Kopien, die Originale müssten eigentlich vorliegen. Kroos Gehalt wird über die armen Schlucker finanziert die zu astronomischen Preisen ins Stadion gehen - was soll's! Die Verpulverung meiner Steuern und GEZ-Gebühren nerven mich um Größenordnungen mehr.
Dan22 05.02.2016
2. 875.000 Monat!
Für "Hinterdemballherrennen"? Und wir diskutieren jahrelang über einen Mindestlohn von 8,50 Std. Entspricht 1360,- Euro Monat.....Brutto für Menschen die einer sinnvolleren und wichtigeren Arbeit nachgehen.
zynik 05.02.2016
3.
...verdienen ist gut. Naja, so großartig wie es den restlichen Spaniern geht, sollen auch ruhig die armen Kicker von Real Madrid ein Stückchen vom Kuchen abbekommen. Brot und Spiele.
ttvtt 05.02.2016
4.
es wird Zeit, dass in der Bundesliga auch endlich englische/spanische Verhältnisse herrschen, damit so junge Menschen, die ihrem Hobby nachgehen, endlich auch hier 1.000.000 Euro im Monat verdienen können.
nickmason 05.02.2016
5. Schlechter Stil
Wie schäbig, Herr Buschmann. Da bekommt der Spiegel exklusives Material von einer Enthüllungsseite, doch im Artikel dazu halten sie es nicht für nötig, auch einen direkten Link zu dieser Seite zu platzieren. Dafür haben sie aber gleich 6 Verlinkungen zu Spiegel-eigenen Angeboten unterbringen können, die allesamt kaum hilfreich sind - reife Leistung! Wie immer bin ich gespannt, ob meine Kritik die Zensur übersteht. Ich fürchte mal: nein!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.