Top-Transfer Reus wechselt zu Borussia Dortmund

Es ist der Transfer-Hammer des noch jungen Fußball-Jahres: Marco Reus wechselt im Sommer von Borussia Mönchengladbach zu Borussia Dortmund. Beim BVB unterschreibt der Nationalspieler für fünf Jahre, die Ablöse soll bei 17,5 Millionen Euro liegen. Und Gladbach verliert noch einen Leistungsträger.

DPA

Hamburg - Marco Reus wechselt im Sommer zum Deutschen Meister Borussia Dortmund. Dies teilte sein Verein Borussia Mönchengladbach am Mittwoch mit. "Wir haben Marco ein neues Angebot gemacht, bei dem der Verein über seine Schmerzgrenze gegangen ist. Trotzdem hat sich Marco für einen Wechsel entschieden", sagte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl.

Nationalspieler Reus hat in Mönchengladbach zwar noch einen Vertrag bis 2015, kann den Club aber am Ende der Saison für die festgeschriebene Ablöse von 17,5 Millionen Euro verlassen. "Ich habe mich entschieden, dass ich in der kommenden Saison den nächsten Schritt machen möchte", sagte der 22-Jährige, der beim BVB einen Fünfjahresvertrag bis zum 30. Juni 2017 unterschreiben wird.

Zuletzt gab es auch Gerüchte, der FC Bayern wolle Reus verpflichten. "Vielleicht hat er sich den Schritt zu Bayern nicht zugetraut, weil er als junger Spieler dringend Spielpraxis braucht. Er wird seine Gründe haben, wir haben jedenfalls auch so Top-Spieler", sagte Holger Badstuber SPIEGEL ONLINE im Trainingslager der Münchner in Doha.

Reus habe "seine Gründe ausführlich erklärt, und ich kann das bei aller Enttäuschung nachvollziehen. Es bringt ja nichts, jetzt zu jammern. Weltklassespieler wollen bei Weltklasseclubs spielen, und Marco Reus ist für mich ein Weltklassespieler", so Eberl.

Dortmund finanziert Reus-Transfer aus Rücklagen

"Mit Marco Reus verpflichten wir unseren absoluten Wunschspieler für die Offensive", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc: "Wir freuen uns, dass sich Marco trotz hochkarätiger Konkurrenz für den BVB entschieden hat." Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke ergänzte: "Der Transfer ist aus unseren Rücklagen der letzten Jahre solide finanziert. Marco Reus ist ein Spieler, der den Unterschied ausmacht und dazu ein echter Dortmunder Junge."

Reus ist in Dortmund geboren, wo seine Eltern und Freundin wohnen, und spielte in der Jugend für den BVB. Weil ihn die Verantwortlichen dort einst für nicht bundesligatauglich einstuften, wechselte er 2006 zum Regionalligisten Rot Weiss Ahlen. Er verhalf dem Club 2008 zum Aufstieg in die zweite Liga, wo ihm in der Saison 2008/2009 der Durchbruch als Profi gelang. 2009 ging Reus für rund eine Million Euro nach Mönchengladbach, wo er Bundesliga-Stammspieler wurde und ihm der Sprung in die Nationalmannschaft gelang.

"Mir ist es ganz wichtig klarzustellen, dass dies keine Entscheidung gegen Gladbach ist", sagte Reus, der in der Hinrunde in 15 Ligaspielen zehn Tore erzielt hatte. "Ich hatte hier bis jetzt eine wunderbare Zeit. Borussia hat mir die Chance gegeben, mich in der Bundesliga zu zeigen und mich zu dem Spieler zu entwickeln, der ich jetzt bin." Reus wolle zu einem Verein, "der um die Meisterschaft mitspielt und mir die Garantie gibt, in der Champions League zu spielen. Diese Chance sehe ich in Dortmund."

Reus sagte, er habe die Entscheidung im Urlaub in Dubai getroffen. "Ich habe mich wirklich bis Weihnachten nicht mit diesem Thema beschäftigt, sondern das alles meinem Berater überlassen. Borussia hat mir vor Weihnachten noch einmal ein sehr gutes Angebot für eine Verlängerung meines Vertrags bis 2016 gemacht und dies in dieser Woche noch einmal bekräftigt."

Neben Reus verliert Mönchengladbach noch einen zweiten Leistungsträger: Roman Neustädter wird seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern und wohl zu Bayer Leverkusen wechseln. "Mit dem Angebot, das wir ihm gemacht haben, hätte sich sein Gehalt vervielfacht. Aber er hat uns mitgeteilt, dass er es nicht annehmen wird", so Eberl. Gladbachs Trainer Lucien Favre sagte: "Ich kann kein Geheimnis aus meiner Enttäuschung machen. Es wird schwer, vielleicht sogar unmöglich, die beiden Spieler zu ersetzen."

ham/trn/sid/dpa/dapd



insgesamt 102 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kensen 04.01.2012
1. Geil
...da werden sich die Bayern ärgern. Herr Zorc, Herr Watzke, Herr Klopp: gut gemacht!
phboerker 04.01.2012
2. ...
Zitat von sysopEs dürfte der Transfer-Hammer des noch jungen Fußball-Jahres sein: Marco Reus wechselt kommenden Sommer von Borussia Mönchengladbach zu Borussia Dortmund. Die Ablöse soll bei 17,5 Millionen Euro liegen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,807194,00.html
Sahin soll den Dortmundern nur 10 Mio eingebracht haben. Wird Reus im Verhältnis dieses Geld wert sein? Man darf auf den BVB 2012/2013 gespannt sein. Tendenziell verlieren die Bayern ja immer in den ungeraden Jahren nach den Nationalmannschaftsturnieren die Meisterschaft.
einniederbayer 04.01.2012
3.
Zitat von sysopEs dürfte der Transfer-Hammer des noch jungen Fußball-Jahres sein: Marco Reus wechselt kommenden Sommer von Borussia Mönchengladbach zu Borussia Dortmund. Die Ablöse soll bei 17,5 Millionen Euro liegen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,807194,00.html
Richtig so, bei Dortmund hat er genug Zeit sich zu entwickeln, was bei Bayern oder gar Real wohl wesentlich schwieriger wäre. Nuri Sahin kann ein Lied davon singen.
uh17 04.01.2012
4. Glückwunsch
Zitat von sysopEs dürfte der Transfer-Hammer des noch jungen Fußball-Jahres sein: Marco Reus wechselt kommenden Sommer von Borussia Mönchengladbach zu Borussia Dortmund. Die Ablöse soll bei 17,5 Millionen Euro liegen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,807194,00.html
BVB!! Gut angelegtes Geld. Und auch ein sehr gutes Signal, daß sich nicht jeder, der aus der breiten Masse herausragt, automatisch bei Bayern München verheizen lassen muß.
alpenmaster 04.01.2012
5. Reus
[Glückwunsch an Dortmund: als Gladbachfan finde ich es natürlich sehr schade, aber die Entscheidung ist sicherlich die ideale Lösung für Reus: bekanntes Umfeld von früher, Familie und Freundin wohnt dort, eine junge Mannschaft mit Potential und sicher in europäischen Wettbewerben dabei!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.