Torhüter von Juventus Turin Buffon denkt nicht ans Aufhören

Karriereende? Wenn es nach Gianluigi Buffon geht, ist das noch weit entfernt. Der 37 Jahre alte Torhüter von Juventus Turin will spielen, bis er 40 ist.

Juventus-Torhüter Buffon: Unbedingt die Champions League gewinnen
AFP

Juventus-Torhüter Buffon: Unbedingt die Champions League gewinnen


Gianluigi Buffon denkt noch nicht ans Karriereende. "Mein Ziel ist, bis 40 weiterzuspielen. Solange ich in Form bin, gibt es keinen Grund zum Aufhören", sagte der 37-Jährige der französischen Sporttageszeitung "L'Equipe". Sein Vertrag in Turin läuft im Sommer 2017 aus.

Buffon bestritt bisher 147 Länderspiele für Italien und ist damit Rekordnationalspieler der "Squadra Azzurra". Ein Karrierehöhepunkt des Kapitäns der Nationalmannschaft war der WM-Sieg 2006 in Deutschland. Buffon war 2001 vom AC Parma zu Juventus Turin gewechselt und holte mit der "Alten Dame" sieben Meistertitel - zwei Scudetti wurden Juve allerdings im Zuge des Manipulationsskandals "Calciopoli" aberkannt.

Als großes Ziel für die Spätphase seiner Karriere gab Buffon den Gewinn der Champions League aus. "Mir bleiben noch drei Jahre, das ist nicht wenig. Ich kann es schaffen", sagte Buffon, der 1999 mit Parma den Uefa-Pokal gewann und damit seinen einzigen internationalen Klubtitel holte. Mit Juventus unterlag er 2003 im Champions-League-Finale dem AC Mailand nach Elfmeterschießen.

Am Dienstag trifft Turin im Viertelfinale der "Königsklasse" auf den AS Monaco (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE)

mku/sid



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
andreasm.bn 13.04.2015
1. ich würde ihm den Titel in der CL...
von Herzen gönnen! Ein großer Sportsmann. Ich fürchte aber, dass es mit Juve wenig wahrscheinlich ist.
c218605 14.04.2015
2. S.p.q.r.
Wie Gianluigi Buffon und auch Andrea Pierlo stelle ich mir den durchschnittlichen Soldaten einer römischen Legion vor. Einfach schöne und markante Gesichter.
briancornway 14.04.2015
3. Isds
Wenn er in der Nationalelf so hingabevoll "Fratelli d’Italia" mitsingt, könnte man beinahe seine extremen politischen Positionen verdrängen. Ich wünsche ihm dennoch, dass er gesund bleibt und noch viel Spass am Spiel hat.
ginotico 14.04.2015
4.
Als Vorbild außerhalb des Spielfeldes taugt er aber nur bedingt. Wenn die Medienberichte auch nur zum Teil stimmen, hat er Spielschulden. Und ich kann mich an Aussagen von ihm erinnern, wo er die Spielsucht auch zugegeben hat. Aber sonst ist er wirklich ein symphatischer Mensch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.