Uefa-Beschluss Torlinientechnik kommt bei der EM 2016 zum Einsatz

Bei der Fifa und dem DFB ist sie längst Standard, jetzt zieht die Uefa nach: Der europäische Fußballverband wird bei der EM 2016 Torlinientechnik einsetzen. Welche genau, steht noch nicht fest.

Uefa-Entscheid: Technik soll Schiedsrichtern helfen
Getty Images

Uefa-Entscheid: Technik soll Schiedsrichtern helfen


Bei der Fußball-Europameisterschaft 2016 (10. Juni bis 10. Juli) kommt eine Torlinientechnik zum Einsatz. Das entschied das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union (Uefa) in Nyon. Das Hilfsmittel für die Schiedsrichter soll in der kommenden Saison auch in der Champions League eingeführt werden, in der Europa League eine Spielzeit später. Der Systemlieferant steht noch nicht fest. Eine Entscheidung falle in Kürze, hieß es.

"Es wird uns helfen. Es ist Teil der Welt, in der wir leben", sagte Uefa-Generalsekretär Gianni Infantino. Der Verband hatte sich lange gegen die Torlinientechnik gesträubt. Besonders der mittlerweile gesperrte Präsident Michel Platini galt als großer Gegner der elektronischen Hilfsmittel auf dem Fußballplatz. Stattdessen führte die Uefa zwei Torassistenten ein, die das Geschehen in den Strafräumen im Blick haben sollen. Diese soll es auch weiterhin geben.

In der Bundesliga überwacht seit der laufenden Saison das britische Kamerasystem "Hawk Eye" die Tore, bei der WM 2014 in Brasilien hatte der Weltverband Fifa das deutsche "GoalControl"-System eingesetzt. Auch in England, Italien (beide "Hawk Eye") und Frankreich ("GoalControl") wurde die technische Unterstützung für die Schiedsrichter bereits eingeführt.

mon/dpa/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kelafny 22.01.2016
1.
Niedlich...wer einmal gesehen hat wie Schiedsrichterentscheidungen im Rugby unterstützt werden, kann über Fußball nur noch lachen ;)
WeissAuchAllesBesser 22.01.2016
2.
Zitat von kelafnyNiedlich...wer einmal gesehen hat wie Schiedsrichterentscheidungen im Rugby unterstützt werden, kann über Fußball nur noch lachen ;)
Sportarten unterscheiden sich nunmal. Ich befürworte ja selbst den Einsatz von Technik im Fussball, aber ich muss trotzdem anerkennen, dass dort aus gutem Grund einiges anders läuft als in anderen Sportarten. Das "Tor" besitzt beim Fussball z.B. einen wesentlich höheren Stellenwert als die Punkte bei Sportarten wie Rugby, Handball oder Basketball, denn es wird vergleichsweise selten pro Partie gepunktet, was u.a. auch erheblichen Einfluss auf die Chancen eines Außenseiters hat. Normale Fouls hingegen sind beim Fussball weit unwichtiger als in anderen Sportarten, da ein unterbrochener Spielzug meist sowieso keinen Einfluss auf das Ergebnis hat. Von daher ist durchaus sinnvoll sich auf die wichtigen Torentscheidungen zu konzentrieren, und das Brimborium den Schiedsrichtern zu überlassen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.