Torwart-Abschied auf Schalke Ein Neuer-Anfang unter Tränen

Es war ein emotionaler Moment für Manuel Neuer: Mit Tränen in den Augen hat der Torwart seinen Abschied aus Gelsenkirchen angekündigt. Die Club-Führung macht kaum mehr einen Hehl daraus, wer künftiger Arbeitgeber des Ur-Schalkers sein wird.

Getty Images

Von


Hamburg - Auf der Website des FC Schalke 04 kann man sehen, welche Meldungen am häufigsten angeklickt und nachgefragt werden. Am Mittwoch war dies eine Pressemitteilung aus dem Jahr 2006 mit der Überschrift: "Manuel Neuer: Entweder spiele ich bei Schalke oder gar keinen Fußball." Die Dinge haben sich verändert. Neuer wird weiterhin Fußball spielen, aber bald nicht mehr für den FC Schalke 04.

Der Wechsel Neuers zum FC Bayern München gilt nun mehr denn je als gesichert, auch wenn der Keeper selbst am Mittwochmittag Details zu seinem künftigen Arbeitgeber tunlichst vermied. Ähnlich wie es der Trainer des FC St. Pauli, Holger Stanislawski, in der Vorwoche tat, nutzte auch Neuer die Pressekonferenz vielmehr zum emotionalen Abschied von dem Club, dem er seit seinem fünften Lebensjahr angehört. Aber wie es bei dem Ur-Hamburger Coach schon klar war, dass er zum Ligakonkurrenten 1899 Hoffenheim gehen werde, so sicher ist auch Neuers Zukunft in München.

In Gelsenkirchen war es wieder einmal ein Tag der großen Gefühle bei diesem an Turbulenzen erfahrenen Verein. Zunächst erfuhr die Öffentlichkeit, dass der langjährige Schalke-Pate Rudi Assauer erneut geheiratet hat - selbstverständlich in direkter Nachbarschaft des Stadions. Anschließend flossen - wie bei Stanislawski in der Vorwoche - auch bei Neuer ein paar Tränen.

"Es gibt Tendenzen"

"Es war keine leichte Entscheidung, ich habe sehr viel Zeit gebraucht, sie zu fällen", sagte er. Sportdirektor Horst Heldt, der gemeinsam mit Neuer und Trainer Ralf Rangnick vor die Presse trat, behauptete zwar auch noch am Mittwoch artig, man habe "noch versucht, Neuer zum Bleiben zu überzeugen", doch klang er dabei recht halbherzig. Neuers Vertrag läuft offiziell noch bis zum Jahr 2012, aber jeder geht davon aus, dass der 25-Jährige schon zum Saisonende gehen wird. Befragt, ob er auch in der nächsten Spielzeit für Gelsenkirchen auflaufen werde, sagte Neuer denn auch kurz und lakonisch: "Das kann ich nicht beantworten. Es gibt Tendenzen." Aber das kann man als vorösterlichen Eiertanz abtun.

Fotostrecke

12  Bilder
Nationaltorhüter Neuer: Abschied auf Schalke
Es gehört zu den Gepflogenheiten der Branche, dass der Verein, der einen Spieler verpflichtet, das erste Recht hat, die Öffentlichkeit darüber zu informieren. Dem will auch der FC Schalke nicht vorgreifen, zumal auch alle Details zu einer Ablösesumme offensichtlich noch nicht abschließend geklärt sind. Darüber hinaus treffen der FC Bayern und Schalke am drittletzten Spieltag in München noch aufeinander. Möglich, dass beide Seiten diese Partie zunächst noch abwarten wollen, bevor der offizielle Transfer bekannt wird. "Irgendwann" werde es ein Treffen zwischen den Verantwortlichen beider Vereine geben, so Heldt.

Wenn es nach Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß geht, dann soll Neuer bereits zur kommenden Saison für den Rekordmeister auflaufen: "Ich denke, dass wir gewillt sind, das zu realisieren. Und wenn die Schalker nächstes Jahr keine Ablöse bekommen, dann werden sie sich schon bewegen", sagte Hoeneß dem ZDF: "Und wenn er nicht dieses Jahr kommt, kommt er nächstes Jahr", fügte der FCB-Präsident hinzu.

Der Torwart hatte seinen Abschied am Morgen offiziell bekanntgegeben. Seitdem duellieren sich Befürworter und Gegner eines Wechsels zu Bayern auf Neuers Facebook-Seite. Durch die Schalker Fangemeinde zieht sich ein scharfer Riss. Auf der einen Seite gibt es durchaus Verständnis für den Wunsch des Tormanns, sich nach 19 Jahren im Verein zu verändern. Dagegen stehen all die, die einen Wechsel als Bruch der von Neuer jahrelang verkündeten Vereinstreue zu Königsblau ansehen.

Heimspiel wird zur Bewährungsprobe

Am kommenden Samstag bestreitet der FC Schalke sein Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern - eine Bewährungsprobe für Neuer und die Fans gleichermaßen. Neuer sagt, er könne verstehen, "dass einige Fans sauer sein werden". Von daher sei dies auch "kein schöner Moment für die Fans von Schalke 04". Wenn einige Anhänger ihn deswegen auspfeifen sollten, sei dies "kein Problem". Mit Pfiffen wird er sich auch bei seinem künftigen Verein auseinandersetzen müssen - in München wird Neuer von einem Teil der Anhängerschaft schließlich mit gebührender Skepsis empfangen.

Neuer begründet den Abgang damit, dass er sich "weiterentwickeln" wolle, er spricht wiederholt von der Champions League - in der derzeit allerdings nicht der FC Bayern, sondern sein Noch-Club Schalke 04 das einzig verbliebene deutsche Team ist. Auch die Qualifikation für die kommende Champions-League-Saison hat der FC Bayern noch keinesfalls sicher. Dennoch ist Neuer überzeugt, dass er einen "neuen großen Schritt in der Karriere" unternimmt, wenn er die Königsblauen Richtung München verlässt: "Ich möchte immer auf dem höchsten Niveau spielen. Das ist die Champions League."

Rangnick und Heldt sitzen daneben und haben fast so traurige Gesichter aufgesetzt wie der Keeper. Dabei ist die Nachfolgesuche auf der Torwartposition längst angelaufen. Auf der Website der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" dürfen die Leser längst über den besten Nachfolger abstimmen und sich unter anderem zwischen Bremens Tim Wiese und Bayerns Thomas Kraft entscheiden. Die meisten Stimmen beim Leser-Votum hat allerdings bisher der Freiburger Keeper Oliver Baumann auf sich vereinigt. Ob Wiese, Kraft oder Baumann: Das Torwart-Karussell in der Bundesliga dürfte sich zu drehen beginnen.

Heldt sagt: "Das Wichtigste ist: Wir brauchen jetzt Ruhe für die kommenden wichtigen Wochen." Ruhe auf Schalke - das wäre tatsächlich einmal etwas wirklich Neues.

insgesamt 120 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
myanus 20.04.2011
1. Herzlich Willkommen, Manuel!
Ich freue mich auf Manuel Neuer! Er wird ein würdiger Torwart für den FC Bayern und höchstwahrscheinlich endlich auch ein würdiger Nachfolger für Oliver Kahn werden. Manuel hat das Zeug zum Titanen.
kira_moos 20.04.2011
2. Ein Neuer-Anfang unter Tränen
Bloedsinn. Das ich nicht lache, koennte doch bei Schalke bleiben...der Heuchler. Und immer wieder lockt die Kohle ;-) .
tz88ww 20.04.2011
3. Ach, nee....
Bei soviel Millionen würden mir wahrscheinlich auch die Tränen kommen.
thomas l. 20.04.2011
4. Vollkommen vorhersehbar!
So wie Neuer die ganzen Monate Zeit in den Himmel gelobt wurde, weiss man nun warum! Es ist teilweise vollkommen unglaublich für was Neuer alles gelobt wird/wurde. "Ohhhh, wie toll hat er nun schon wieder den Ball gehalten". Und nein, dass ist kein Neid, sondern Objektivität!
kira_moos 20.04.2011
5. Wuerde?
Zitat von myanusIch freue mich auf Manuel Neuer! Er wird ein würdiger Torwart für den FC Bayern und höchstwahrscheinlich endlich auch ein würdiger Nachfolger für Oliver Kahn werden. Manuel hat das Zeug zum Titanen.
Was hat der FCB mit Wuerde zutun? Diesbezueglich gehoert er eher zu Gladbach......wir verabschieden uns mit Wuerde, demnaechst ;-))
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.