Trainer-Karussell Heynckes verlässt Bayer, Dutt übernimmt

Die Gerüchte hielten sich seit Wochen, nun ist es offiziell: Robin Dutt verlässt den SC Freiburg zum Saisonende und wird neuer Trainer bei Bayer Leverkusen. Damit steht auch einem Wechsel von Jupp Heynckes zum FC Bayern nichts mehr im Weg.

Trainer Dutt: Von Freiburg nach Leverkusen
DPA

Trainer Dutt: Von Freiburg nach Leverkusen


Hamburg - Die Trainerrochade in der Bundesliga geht weiter: Jupp Henyckes wird seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag bei Bayer Leverkusen nicht verlängern. Neuer Chefcoach zur neuen Saison wird Robin Dutt vom SC Freiburg, der in Leverkusen einen Zweijahresvertrag erhält. Das gab der Werksclub am Montag bekannt.

Dutt hatte den SC Freiburg 2007 von Volker Finke übernommen und war 2009 mit dem Verein in die Bundesliga aufgestiegen. Derzeit steht das Team auf dem achten Platz. Der 46-Jährige gilt für viele als moderner Trainer mit großer Zukunft.

Heynckes war seit Juli 2009 Trainer in Leverkusen und steht mit der Mannschaft derzeit auf dem zweiten Tabellenplatz. Zur neuen Saison könnte der 65-Jährige zu Bayern München zurückkehren, um dort die Nachfolge des scheidenden Louis van Gaal zu übernehmen. Heynckes gilt in München als Wunschkandidat der Vereinsspitze. Zuletzt verdichteten sich die Anzeichen für einen Wechsel zu seinem Ex-Club.

Heynckes stand als Trainer bereits zweimal bei Bayern unter Vertrag. Bei seinem ersten Engagement von 1987 bis 1991 feierte er zwei Meisterschaften und gewann zudem den Supercup. 2009 sprang er als Interimstrainer für Jürgen Klinsmann ein, führte den Club noch in die Champions League und übergab anschließend an van Gaal. Seinen größten Erfolg als Trainer feierte Heynckes allerdings mit einem spanischen Club: Mit Real Madrid gewann er 1998 die Champions League.

Als Spieler sammelte der nach Gerd Müller und Klaus Fischer mit 220 Toren drittbeste Torschütze der Bundesliga-Historie ebenfalls einige Titel: Viermal wurde er Deutscher Meister mit Borussia Mönchengladbach. Zudem gewann er den Uefa-Cup. Mit der Nationalmannschaft feierte er 1972 die Europameisterschaft, zwei Jahre später wurde er Weltmeister.

ged/bka

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
analyst2 21.03.2011
1. Sollte es so kommen.....
Zitat von sysopDie Gerüchte hielten sich seit Wochen, nun ist es offiziell: Robin Dutt verlässt den SC Freiburg zum Saisonende und wird neuer Trainer bei Bayer Leverkusen. Damit*steht auch einem*Wechsel von Jupp Heynckes zum FC Bayern nichts mehr im Weg. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,752136,00.html
----------------------------------------------------------- ........kann ich nur sagen,die Bayern haben sie nicht mehr alle. Des Wahnsinns fette Beute!
Valdy 21.03.2011
2. Abstieg
Wieviel Schmerzensgeld zahlen denn die Bayern Jupp Heynckes für den Abstieg von der Champions League in die Euroliga? Die Summe muss ja immens sein.
jugo311 21.03.2011
3. Ballack
Klasse ! Da hat Ballack wieder mal jemanden weg-geekelt (oder -geGELt) ... Gut, daß Löw ihn rausgeschmissen hat. Nie wieder B. in der Nationalelf !
paulifan 21.03.2011
4. kein Schmerzensgeld ...
Zitat von ValdyWieviel Schmerzensgeld zahlen denn die Bayern Jupp Heynckes für den Abstieg von der Champions League in die Euroliga? Die Summe muss ja immens sein.
vielleicht zahlt Bayern Heynckes ja dafür, dass sie dieses Jahr noch in die CL kommen
AtlasShrugging 21.03.2011
5. Jupp Heynckes gehts nicht um's Geld,
Zitat von ValdyWieviel Schmerzensgeld zahlen denn die Bayern Jupp Heynckes für den Abstieg von der Champions League in die Euroliga? Die Summe muss ja immens sein.
der hat genug verdient in seinem Leben. Aber diese Bayern in der nächsten Saison wieder auf einen der dann vier Champions League Plätze zu führen, ist noch einmal eine Herausforderung. Alles Gute Herr Heynckes und danke, dass Sie Leverkusener Fußball wieder attraktiv gemacht haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.